ZDF-Serie an Weihnachten

„Traumschiff“ mit umstrittenem Nebendarsteller

Comedian Luke Mockridge spielt in der ZDF-Serie „Traumschiff“ eine Nebenrolle. Die Folge wurde bereits 2021 produziert, dann aber nicht ausgestrahlt. Darum geht es in der aktuellen Folge und das sind die Hintergründe.

Am 26. Dezember läuft die Weihnachtsausgabe des „Traumschiffs“ im ZDF.

© ZDF und Dirk Bartling/Dirk Bartling

Am 26. Dezember läuft die Weihnachtsausgabe des „Traumschiffs“ im ZDF.

Von dpa/lkr

Wochenlang wird vorbereitet, geplant, herrscht Vorfreude. Und wenn Weihachten dann endlich da ist, gibt es statt friedlich-festlicher Stimmung Streit, Chaos und Eskalation. Die Weihnachtsausgabe des „Traumschiffs“ treibt diesen weihnachtlichen Lauf der Dinge nun auf die Spitze. Weihnachtsbaum samt Kugeln werden um die halbe Welt geschippert und im exotischen Luxus-Bungalow aufgebaut, die ganze Familie ist versammelt, der Tisch ist gedeckt. Doch dann landen die Oma und der Opa, die bislang eigentlich nicht zusammen gehörten, in der Kiste - und der Baum stürzt um.

Eine einigermaßen chaotische Patchwork-Familie steht im Mittelpunkt der neuen Episode, die das ZDF am 26. Dezember um 20.15 Uhr ausstrahlt. Vorab läut die Folge in der Mediathek des Senders. Da sind Daniel Himmelberg (Marek Erhardt) und seine Frau Sonja (Tina Ruland), deren Ex Jan (Sosniok, etwas ergraut, seit er Lolles Liebe in „Berlin, Berlin“ spielte), dessen neue Freundin Julia (Patricia Meeden) und deren Tochter (Emilia Djalili), in die sich Paul (Leander Pütz), der gemeinsame Sohn von Sonja und Jan, verliebt. Und als wäre das noch nicht verworren genug, taucht auch noch Jans Vater (Reiner Schöne) auf und bandelt mit Daniels Mutter (erfrischend: Gaby Dohm) an.

Eingerostete Liebe und Erektionsprobleme

Das Liebesleben von Sonja und Daniel hat dagegen etwas eingebüßt. „Du bist 50, da...“ - kann das schonmal passieren, vollendet Sonja den Satz nicht, als die heiße Liebesnacht mit dem Gatten nicht so abläuft, wie geplant. Erektionsprobleme auf dem Luxusdampfer? Soviel Realismus ist selten auf dem „Traumschiff“.

Aber natürlich bleibt ein solch schonungsloser Realismus auch in dieser Folge, die das „Traumschiff“ einmal mehr dorthin führt, wo es zumindest gefühlt meistens hinfährt (auf die Malediven), eine Ausnahme. Florian Silbereisen verhilft als Kapitän Max Parger an Heiligabend einem (Christ-)Kind auf die Welt, das prompt nach ihm benannt wird, Star-Fiedler David Garrett spielt erst Bingo, dann Geige und natürlich herrschen am Ende wieder Friede, Freude und Wunderkerzen auf dem Kuchen in dieser „Coco Island“-Episode.

Ein umstrittener Nebendarsteller

Das ZDF hatte die Folge 2021 produziert, aber erst nicht gesendet. Damals tobte im Netz eine Debatte um Nebendarsteller Luke Mockridge. Er selbst berichtete damals von Vorwürfen gegen ihn in sozialen Netzwerken und von der Anzeige einer Ex-Partnerin, die nach eigenen Angaben einen Vorfall in einer gemeinsamen Nacht als versuchte Vergewaltigung wahrgenommen habe. Mockridge wies die Vorwürfe zurück, die Staatsanwaltschaft Köln stellte ein entsprechendes Verfahren ein.

Mockridge spielt hier einen Koch, der gemeinsam mit seinem älteren Bruder (Wayne Carpendale) in dem Hotel arbeitet, in das Kapitän Parger seine engsten Kollegen zu Weihnachten einlädt.

Alle sind begeistert - nur Hanna Liebhold (Barbara Wussow) nicht. Und das hat einen traurigen Grund: Sie verlor auf den Malediven einst ihren Verlobten, der dort mit einem Wasserflugzeug abstürzte. Eine dunkle Vorgeschichte, die im April 2021, als das „Traumschiff“ samt Leibhold zuletzt vor den Malediven vor Anker ging, allerdings noch keine Rolle spielte.

Ob das gut geht?

Und auch jetzt ist die Trauer nur von kurzer Dauer, denn es kommt zum Kuss. Fans hatten ja schon lange vermutet, dass sich da etwas anbahnen könnte zwischen Leibhold und Staff-Kapitän Martin Grimm (Daniel Morgenroth). Jetzt ist es soweit. Ob das gut geht? 

Ganz zu Beginn der neuen Folge stellt Sosniok in der Rolle des Weihnachtsmuffels eine wichtige Frage. Sie könnte nicht nur für das Fest der Liebe generell gelten, sondern auch für das „Traumschiff“ im Speziellen, das für viele Zuschauer - zumindest die, die nicht den parallel laufenden „Tatort“ schauen - zur deutschen Weihnachtstradition gehört. Sie lautet: „Warum tun wir uns das nur an?“ Die Antwort: „Weil Weihnachten ist.“

Zum Artikel

Erstellt:
23. Dezember 2022, 20:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen