Brexit

Umfrage: Zustimmung in Großbritannien auf Rekordtief

Die Unterstützung für den Brexit ist einer Umfrage zufolge so gering wie noch nie. 56 Prozent der Menschen in Großbritannien halten den Brexit mittlerweile für einen Fehler. Die Zustimmung fiel im Gegenzug auf 32 Prozent.

Seit dem 1. Januar 2021 ist das Land auch nicht mehr Mitglied der EU-Zollunion und des EU-Binnenmarkts. (Archivbild)

© AFP/JUSTIN TALLIS

Seit dem 1. Januar 2021 ist das Land auch nicht mehr Mitglied der EU-Zollunion und des EU-Binnenmarkts. (Archivbild)

Von suj/dpa

Knapp zwei Jahre nach dem endgültigen britischen Austritt aus der EU ist die Unterstützung für den Brexit einer Umfrage zufolge auf ein Rekordtief gesunken. 56 Prozent der Menschen in Großbritannien würden den Brexit mittlerweile für einen Fehler halten, teilte das Meinungsforschungsinstitut Yougov am Donnerstag in London mit. Die Zustimmung fiel im Gegenzug auf 32 Prozent. Das sei die bisher größte gemessene Differenz. Von denjenigen, die beim Referendum 2016 für den Austritt gestimmt hatten, halten nur noch 70 Prozent an ihrer damaligen Meinung fest - so wenige wie noch nie.

Großbritannien war Ende Januar 2020 aus der EU ausgetreten. Seit dem 1. Januar 2021 ist das Land auch nicht mehr Mitglied der EU-Zollunion und des -Binnenmarkts. Das sorgte für erhebliche Wirtschaftsprobleme.

Auch Brexit-Unterstützer rudern zurück

Der Handel mit der EU ging infolgedessen deutlich zurück, da trotz eines umfassenden Abkommens in einigen Bereichen Zölle notwendig sind und allgemein die Bürokratie deutlich zugenommen hat. Auch der Fachkräftemangel ist größer geworden, weil es für EU-Bürger teurer und aufwendiger ist, zum Arbeiten nach Großbritannien zu kommen.

Auch konservative Politiker und Brexit-Unterstützer kritisieren die Umsetzung immer wieder. So sagte der ehemalige Umweltminister George Eustice kürzlich, ein nach dem Brexit geschlossenes Handelsabkommen mit Australien sei „nicht wirklich ein guter Deal“ für Großbritannien. Der Chef des Einzelhandelsunternehmens Next, Simon Wolfson, forderte die Regierung auf, die Einreiseregeln für ausländische Arbeitskräfte zu lockern. Dies sei nicht der Brexit, den er gewollt habe, sagte Wolfson. Allerdings ist nicht zu erwarten, dass Großbritannien in die EU zurückkehrt. Auch die wichtigste Oppositionspartei Labour, die in Umfragen deutlich vor den regierenden Konservativen liegt, hat dies ausgeschlossen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. November 2022, 16:44 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen