Krieg in der Ukraine

Umkämpfter Hafenstadt Mariupol droht der Fall

Die Schlacht um die Hafenstadt Mariupol gilt als richtungsweisend für Russlands Krieg in der Ukraine. Kiew und seine Soldaten des Asow-Regiments geben die Metropole noch nicht verloren. Aber Russlands Drohungen sind scharf und eindeutig.

Umkämpfter Hafenstadt Mariupol droht der Fall

Eine Anwohnerin betrachtet ein bei schweren Kämpfen beschädigtes Wohnhaus in einem von den von Russland unterstützten Separatisten kontrollierten Gebiet in Mariupol.

Von red/dpa

– Nach rund 50 Tagen Belagerung durch russische Truppen gilt Mariupol als das „Herz des Krieges“ in der Ukraine. Wenn Mariupol fällt, dann fällt die Ukraine, warnen seit Wochen die ukrainischen Kämpfer, die sich nun in dem Stahlwerk Asovstal verschanzt haben – für die wohl letzte und entscheidende Schlacht. Rund 2500 Kämpfer haben sich in dem für die Region symbolträchtigen Betrieb zurückgezogen, darunter 400 Söldner, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilt. Nach ukrainischen Medienberichten sollen dort aber auch 1000 Zivilisten, darunter viele Kinder, Zuflucht gesucht haben.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Newsblog mit aktuellen Meldungen zum Ukraine-Krieg

Ein russisches Ultimatum, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben, haben die ukrainischen Kämpfer verstreichen lassen. Sie räumen am Montag ein, die russischen Soldaten seien deutlich in der Überzahl. Trotzdem werde um die Stadt weiter gekämpft. In Moskau droht der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, derweil damit, dass jeder vernichtet werde, der Gegenwehr leiste.

Selenskyj fordert schwere Waffen vom Westen

Schon seit Wochen haben die ukrainischen Soldaten auf Hilfe aus Kiew gesetzt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj versichert zwar immer wieder, alles dafür zu tun, um einen Fall von Mariupol zu verhindern. Er fordert dafür vom Westen schleunigst schwere Waffen. Und er droht Russland, sollten die Menschen in dem eingekesselten Werk Asovstal sterben, dann bedeute das auch das Ende der Verhandlungen für eine Beendigung des Krieges.

Der ukrainische Geheimdienst SBU lässt nun sogar den inhaftierten russlandfreundlichen Abgeordneten Viktor Medwedtschuk per Video um das Leben der Menschen in dem Werk bitten. Medwedtschuk, der beste Kontakte in den Kreml in Moskau hat, appelliert an den russischen Präsidenten Wladimir Putin und an Selenskyj, sie mögen ihn eintauschen gegen die Kämpfer bei Asovstal. Und auch die ukrainische Vize-Regierungschefin Iryna Wereschtschuk bittet eindringlich, Russland möge für Frauen und Kinder sowie andere Zivilisten in dem Werk einen humanitären Korridor einrichten, um deren Leben zu retten.

Zehntausende Tote in der weitgehend zerstörten Großstadt

Schon jetzt beklagen die Behörden Zehntausende Tote in der weitgehend zerstörten Großstadt. Mariupol ist der letzte Punkt an der Küste des Asowschen Meeres, der noch nicht komplett von den russischen Kräften kontrolliert wird. Sollten die von Russland anerkannten Separatisten-Republiken Luhansk und Donzek formal eigenständig bleiben, dann hätten sie mit Mariupol den Zugang zu den Weltmeeren. Sie könnten über den gut ausgebauten größten Hafen am Asowschen Meer ihre Produktion unabhängig von russischen Landrouten auf dem kostengünstigen Wasserweg selbst exportieren.

Viel diskutiert wird auch der Landweg von Mariupol zu der seit 2014 von Russland annektierten Halbinsel Krim. Die Straßenverbindungen dürften jedoch wegen ihres schlechten Zustands für Russland kaum von Interesse sein. Als wichtig auch im militärischen Sinne gelten vielmehr die weiter nördlich verlaufenden Eisenbahnverbindungen über das kürzlich von den russischen Truppen eroberte Wolnowacha in Richtung des bereits seit Ende Februar von Russland kontrollierten Melitopol und von dort zur Krim.

Mariupol hat eine große symbolische Bedeutung

Vor dem Krieg stellte die nach der Separatistenhochburg Donezk zweitgrößte Stadt des Gebietes einen großen Teil des ukrainischen Exports. „Die Werke von Mariupol tragen zu mehr als einem Drittel der Stahlproduktion der Ukraine bei“, sagte der Generaldirektor des Konzerns Metinvest, Jurij Ryschenkow, Ende März. Allein durch die Zerstörungen dürfte der Verlust dieses Devisenbringers sich negativ auf den Kurs der Landeswährung Hrywnja und damit auf das allgemeine Wohlstandsniveau der Ukraine nach dem Krieg auswirken.

Mariupol hat aber vor allem auch für das von Neonazis und Nationalisten gegründete und bis heute von ihnen dominierte Nationalgarde-Regiment „Asow“ eine große symbolische Bedeutung. Dem Gründungsmythos der Einheit nach befreite die Anfang Mai 2014 von Freiwilligen gegründete Einheit knapp einen Monat später die damals von Separatisten kontrollierte Hafenstadt.

Donezker Separatistenchef verspricht den Wiederaufbau der Stadt

Mittlerweile aber hat „Asow“ bereits seine Basis bei der benachbarten Hafenstadt Berdjansk verloren. Sollte Mariupol nun auch noch fallen, wäre das die Niederlage des Kerns der von den russischen Truppen mit besonderer Härte bekämpften Einheit. Russland dürfte das als einen großen Teilsieg in seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine feiern.

Der beharrliche Widerstand in Mariupol gegen die russische Invasion sorgt bisher dafür, dass nach ukrainischen Angaben eine russische Gruppierung von etwa 14 000 Soldaten mit schwerer Technik gebunden ist. Mit dem Fall der Hafenstadt würden diese frei werden. Die russischen Soldaten könnten für die seit langem erwartete russische Offensive in Richtung Slowjansk und Kramatorsk das entscheidende Übergewicht bringen.

Der Donezker Separatistenchef Denis Puschilin verspricht unterdessen bereits den Wiederaufbau der Stadt. „Wir sind hier für immer. Russland ist hier für immer“, meint der 40-Jährige bei einem Auftritt am östlichen eroberten Stadtrand vor dort verbliebenen Einwohnern. Das aktuell von ukrainischen Soldaten gehaltene Stahlwerk Asovstal aber hält er für nicht erhaltenswert - wegen der Luftverschmutzung. „Asovstal gestattete es der Stadt nicht, zu einem Erholungsort zu werden“, meint Puschilin. In der nahezu komplett zerstörten Stadt, in der vor dem Krieg knapp 440 000 Menschen lebten, soll schon bald wieder der Alltag regieren. Wie das gehen soll, erklärte er nicht.