Gemälde in Paris

Umweltaktivistinnen besprühen „Mona Lisa“ im Louvre

Schon mehrmals ist das berühmteste Gemälde der Welt Opfer von Vandalismus gewesen. Nun haben es Aktivistinnen offenbar erneut beschmiert.

Aktivistinnen vor der beschmutzten Mona Lisa.

© AFP/DAVID CANTINIAUX

Aktivistinnen vor der beschmutzten Mona Lisa.

Von mbo/dpa

Umweltaktivistinnen haben Medienberichten zufolge am Sonntag Suppe auf das Panzerglas geschüttet, das die weltberühmte „Mona Lisa“ schützt. Wie auf einem Video auf der Plattform X (früher Twitter) der unabhängigen Presseagentur CL Press zu sehen ist, besprühten zwei Frauen das Gemälde von Leonardo da Vinci und forderten das Recht auf gesunde und nachhaltige Ernährung. Auf den weißen T-Shirts der Frauen stand der Name ihrer Bewegung „Riposte alimentaire“.

Der Louvre war für eine Bestätigung nicht zu erreichen. Das berühmteste Gemälde der Welt, das seit 2005 hinter Schutzglas präsentiert wird, wurde bereits mehrfach Opfer von Vandalismus. Im Mai 2022 wurde es mit einer Sahnetorte beschmissen.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Januar 2024, 13:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen