Atomwaffen-Konferenz

Baerbock verurteilt Russlands Atom-Drohungen

Der Atomwaffensperrvertrag soll dafür sorgen, dass die nukleare Rüstung nicht außer Kontrolle gerät. Jetzt droht er zur Makulatur zu werden.

Annalena Baerbock prangert die "rücksichtslose nukleare Rhetorik" Russlands an.

© Britta Pedersen/dpa

Annalena Baerbock prangert die "rücksichtslose nukleare Rhetorik" Russlands an.

Von dpa

Die Welt sei nur ein Missverständnis oder eine Fehlkalkulation von der nuklearen Vernichtung entfernt, meint UN-Generalsekretär António Guterres.

© Yuki Iwamura/FR171758 AP/dpa

Die Welt sei nur ein Missverständnis oder eine Fehlkalkulation von der nuklearen Vernichtung entfernt, meint UN-Generalsekretär António Guterres.

Antony J. Blinken bei der Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag (NVV) in New York.

© Yuki Iwamura/FR171758 AP/dpa

Antony J. Blinken bei der Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag (NVV) in New York.

Russische Delegierte nehmen an der Konferenz teil.

© Yuki Iwamura/FR171758 AP/dpa

Russische Delegierte nehmen an der Konferenz teil.

Annalena Baerbock: "Der brutale Angriffskrieg Russlands macht deutlich, dass Nuklearwaffen leider eine bittere Realität sind."

© Britta Pedersen/dpa

Annalena Baerbock: "Der brutale Angriffskrieg Russlands macht deutlich, dass Nuklearwaffen leider eine bittere Realität sind."

Russische Delegierte nehmen an der Konferenz teil.

© Yuki Iwamura/FR171758 AP/dpa

Russische Delegierte nehmen an der Konferenz teil.

Annalena Baerbock: "Der brutale Angriffskrieg Russlands macht deutlich, dass Nuklearwaffen leider eine bittere Realität sind."

© Britta Pedersen/dpa

Annalena Baerbock: "Der brutale Angriffskrieg Russlands macht deutlich, dass Nuklearwaffen leider eine bittere Realität sind."

Zum Artikel

Erstellt:
1. August 2022, 18:34 Uhr
Aktualisiert:
2. August 2022, 07:43 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen