Umfrage in Baden-Württemberg

Unternehmen besorgt über Energiepreise und Kriegsfolgen

Die Unternehmen im Südwesten sind zwar erleichtert, dass die Corona-Maßnahmen nicht länger das Geschäft trüben. Dennoch gibt es viel anderen Grund für Sorgen.

Der Präsident des Dachverbandes BWIHK, Wolfgang Grenke, sieht derzeit Lichtblicke für die Gastronomie. (Archivbild)

© dpa/Bernd Weissbrod

Der Präsident des Dachverbandes BWIHK, Wolfgang Grenke, sieht derzeit Lichtblicke für die Gastronomie. (Archivbild)

Von red/dpa/lsw

Viele Unternehmen im Südwesten sind nach Darstellung der Industrie- und Handelskammern in Sorge wegen der steigenden Energie- und Rohstoffpreise und des Mangels an Fachkräften. Aufgrund der Entwicklungen im Russland-Ukraine-Krieg sei die Wirtschaft verunsichert, teilte der Präsident des Dachverbandes BWIHK, Wolfgang Grenke, am Dienstag in Stuttgart mit.

Jedes vierte Unternehmen erwarte bei seinen Geschäften inzwischen eine deutliche Eintrübung. Zum Jahresbeginn sei es nur jeder achte Betrieb gewesen. Grenke berief sich auf eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsverbandes unter gut 3 300 Unternehmen im Land. Grenke machte deutlich, dass es ungeachtet der erhöhten Risiken auch Lichtblicke gebe. So hoffe die lange von Corona-Beschränkungen gebeutelte Hotel- und Gastronomiebranche auf ein gutes Sommergeschäft. Über die Hälfte der befragten Unternehmen dieses Wirtschaftssektors erwarte in den kommenden zwölf Monaten bessere Geschäfte.

„Es freut uns sehr, dass die Gastronomen endlich wieder Licht am Ende des Tunnels sehen. Die Landesregierung muss jetzt alles dafür tun, damit die Betriebe die dringend benötigten Fachkräfte bekommen“, sagte der Chef des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK). Nötig sei beispielsweise, die duale Ausbildung zu stärken.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Mai 2022, 13:34 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!