Messerangriff auf Politiker in Mannheim

Verletzter AfD-Kandidat geht von politischem Motiv aus

Nach dem Angriff auf den AfD-Gemeinderatskandidaten Heinrich Koch in Mannheim äußert dieser sich selbst zum Vorfall.

Der AfD-Politiker war bei der Verfolgung eines Wahlplakate-Diebs verletzt worden.

© dpa/Rene Priebe

Der AfD-Politiker war bei der Verfolgung eines Wahlplakate-Diebs verletzt worden.

Von red/dpa

Nachdem der AfD-Gemeinderatskandidat Heinrich Koch in Mannheim mit einem Messer verletzt wurde, geht er von einem politischen Motiv der Tat aus. Die Verdächtigen hätten Wahlplakate an dem ganzen Platz „heruntergerockt“, sagte Koch der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Im Netz habe es bereits zuvor Aufrufe zu Angriffen auf AfD-Politiker in Mannheim gegeben.

Der AfD-Kandidat für die Kommunalwahl in Mannheim war am Dienstagabend bei der Verfolgung eines Wahlplakate-Diebes mit einem Messer verletzt worden. Ein 25 Jahre alter Tatverdächtiger wurde gefasst und kam nach Angaben der Ermittler in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Angreifer möglicherweise psychisch krank

Bei der Festnahme habe es deutliche Hinweise auf eine psychische Erkrankung gegeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. 

Zum Artikel

Erstellt:
5. Juni 2024, 14:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen