Attila Hildmann

Verschwörungsideologe hält sich wohl in der Türkei auf

Hat das Magazin „Stern“ den wegen Volksverhetzung gesuchten Verschwörungsideologen Attila Hildmann gefunden? Den Angaben zufolge soll er sich in der Türkei aufhalten. Was bekannt ist.

Hildmann ist während der Coronakrise als Verschwörungsideologe in Erscheinung getreten.

© dpa/Carsten Koall

Hildmann ist während der Coronakrise als Verschwörungsideologe in Erscheinung getreten.

Von red/AFP

Das Magazin „Stern“ hat eigenen Angaben zufolge den wegen Volksverhetzung gesuchten Verschwörungsideologen Attila Hildmann in der Türkei ausfindig gemacht. Wie das Magazin am Mittwoch berichtete, halte Hildmann sich in der Stadt Kartepe, etwa eineinhalb Stunden südöstlich von Istanbul, versteckt. Der als Koch bekannt gewordene Hildmann wird per internationalem Haftbefehl gesucht. 

Laut „Stern“ wohnt Hildmann seit Sommer dieses Jahres in Kartepe. Demnach wohnte er zuvor seit Herbst 2021 in dem Küstenort Gömec in der Provinz Balikesir. 

Vorwurf der Volksverhetzung und der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten

Hildmann war während der Coronakrise als Verschwörungsideologe in Erscheinung getreten. Ihm werden von der deutschen Justiz unter anderem Volksverhetzung und die öffentliche Aufforderung zu Straftaten vorgeworfen.

Der „Stern“ recherchierte eigenen Angaben zufolge seit Mai 2022 zu Hildmanns Aufenthaltsort. Dabei begleitete das Magazin zeitweise eine Gruppe von Hobbydetektiven, die Hildmann schon länger auf der Spur war. Ein Mitglied der selbsternannten „Hildbusters“, Alexander Brehm, konfrontierte demnach gemeinsam mit „Stern“-Reportern Hildmann in seinem Versteck. Brehm habe danach unverzüglich das deutsche Generalkonsulat in Istanbul informiert.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Oktober 2022, 07:34 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen