Fehler im Bahnnavigator

Verwirrung um falsche Zugausfälle auf der Hochrheinstrecke

„Der Zug fällt leider aus“, hieß es am Donnerstagabend auf der Hochrheinstrecke. Doch tatsächlich war der Ausfall diesmal rein virtuell.

Trau keinem Navigator: falsche Auskunft in der Bahn-App.

© Screenshot/Wein

Trau keinem Navigator: falsche Auskunft in der Bahn-App.

Von Eberhard Wein

Baustellen, defektes Wagenmaterial und überfüllte Züge – Probleme, die den Fahrgästen an den Nerven zehren, hat es in diesem Bahnsommer mehr als genug gegeben. Jetzt ist noch eine weitere Störung hinzugekommen. Auf der Hochrheinstrecke zwischen Singen und Basel brach am Donnerstagabend der Zugverkehr komplett zusammen – allerdings nur virtuell. Denn in Wirklichkeit fuhren die Züge.

„Der Zug fällt leider aus“, hieß es im Bahnnavigator. Die mit einem rot unterlegten Ausrufezeichen unterlegte Mitteilung fand sich unter allen IRE-Verbindungen, die nach 18 Uhr von Friedrichshafen über Singen in Richtung Basel fuhren. Als Grund wurde „erhöhter Krankenstand“ angegeben und auf einen Schienenersatzverkehr hingewiesen, der allerdings nur zwischen Singen und Bietingen verkehre.

Bahn auf Fehlersuche

Eine Sprecherin der Deutschen Bahn (DB) in Stuttgart konnte die Probleme am Freitag nicht bestätigen. „Alle Züge sind fahrplanmäßig gefahren.“ Auch einen Schienenersatzverkehr habe es nicht gegeben. Es sei bisher unklar, wie die falsche Mitteilung auf den Bahn-Navigator gelangen konnte. Mittlerweile habe man sie gelöscht. Die Hintergründe würden untersucht. Unklar ist, wie viele Kunden auf die falsche Auskunft hereingefallen sind und bei ihrer Reise umplanten.

Normalerweise gilt der DB-Navigator als sichere Fahrplanauskunft und auch als zuverlässiger Kompass durch das Bahnchaos, weil er schnell aktualisiert wird. Mehr als zehn Millionen Nutzer haben ihn auf ihrem Smartphone. Ein solcher Fehler sei bisher noch nicht bekannt geworden, sagte die Sprecherin.

Zum Artikel

Erstellt:
26. August 2022, 17:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen