Europawahl 2024 BW

Volt, „Partei“ und Co. – wo wurden sie gewählt?

Wo Volt fast zehn Prozent holt und die Grünen keine einzige Stimme – wir haben die Extrem-Orte der Europawahl 2024 in Baden-Württemberg identifiziert.

Wo haben die kleinen Parteien ihre Stimmen geholt, wo CDU, Grüne und AfD? Wir analysieren die Europawahl in Baden-Württemberg.

© ZGS/Montage:Ruckaberle

Wo haben die kleinen Parteien ihre Stimmen geholt, wo CDU, Grüne und AfD? Wir analysieren die Europawahl in Baden-Württemberg.

Von Isabell Erb

In der Gemeinde Grundsheim im Alb-Donau Kreis ist die Sache klar: Hier wird die CDU gewählt. Bei der Europawahl 2024 war es nicht anders: Mehr als die rund 69 Prozent aller Stimmen hat die Union in keiner baden-württembergischen Gemeinde geholt. 84 der 122 aktiven Wählerinnen und Wählern in Grundsheim stimmen für die CDU. Außerdem zwei für die SPD, 19 für die AfD. Und für die Grünen? Gar keiner, null Stimmen. In Grundsheim haben sie mit 0,0 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis eingefahren.

Schaut man in der Wahlergebnis-Tabelle aus den Gemeinden ganz oben und ganz unten, dann entdeckt man interessante Ausreißer. Zum Beispiel für die Partei von Sahra Wagenknecht, das BSW. In Breitlingen bei Ulm kommt sie auf stolze zwölf Prozent der Stimmen. Unter den 263 Einwohnern bedeutet das Platz drei nach der CDU und der AfD.

Satiriker im Dreiländereck

Eher was für die großen Städte ist dagegen die linksliberale Volt-Partei. Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg, Tübingen, Konstanz – da kommt die Partei auf 6,5 bis 9,5 Prozent, die meisten Stimmen sind es in Heidelberg. Die sonst gern unter „Sonstige“ subsumierte Spaßpartei „Die Partei“ dagegen hat ihre satirischen Freunde nicht in Großstädten. Der 2024 wieder angetretene „Spitzenkandidat“ Martin Sonneborn, einer der untätigsten EU-Abgeordneten in der abgelaufenen Legislaturperiode, hat anteilig die meisten Fans in Tunau (4,5 Prozent Stimmenanteil) und Malsburg-Marzell (3,5 Prozent), beide im Drei-Länder-Eck im Kreis Lörrach.

Die Tierschutzpartei wiederum, die im Europawahl-Schnitt auf ein Prozent der Stimmen kam, hat in Dürnau (Kreis Göppingen) mit 3,4 Prozent und in Hausen am Bussen (Alb-Donau-Kreis mit 3,1 Prozent) am besten abgeschnitten.

Tübingen ist Hochburg der Grünen

Über viele Stimmen können sich die Grünen hingegen in Tübingen freuen. Die Partei hat dort landesweit ihren größten Stimmenanteil erhalten (32,1 Prozent); die CDU hat dort mit 16,5 Prozent dagegen besonders schlecht abgeschnitten, ebenso die AfD mit 4,6 Prozent. Die Stadt am Neckar ist damit sozusagen der Gegenentwurf zur Gemeinde Grundsheim. Einen geringeren Stimmenanteil bekam die Union lediglich in Freiburg im Breisgau (15,4 Prozent).

Als AfD-Hochburgen können sich die Gemeinden Grömbach im Schwarzwald und Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis bezeichnen. Dort kommt die Partei auf gut dreißig Prozent aller Stimmen. In Spiegelberg ist die Partei damit die stärkste Kraft.

Weitere Analysen zur Europawahl in Baden-Württemberg finden Sie in diesem Beitrag. Das bundesweite Ergebnis berichten wir hier. Es zeigt, dass Deutschland beim Ergebnis der Europawahl zweigeteilt ist – in eine schwarze und eine blaue Hälfte.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juni 2024, 20:18 Uhr
Aktualisiert:
11. Juni 2024, 10:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen