Euro-Zone und Schengen-Raum

Was sich für Kroatien-Urlauber 2023 ändert

Der 1. Januar 2023 ist ein historischer Tag für Kroatien – mit wichtigen Änderungen auch für Urlauber. Wir liefern den Überblick.

Nicht nur Dubrovnik ist bei vielen Touristen sehr beliebt.

© IMAGO/PIXSELL

Nicht nur Dubrovnik ist bei vielen Touristen sehr beliebt.

Von red/AFP

Weniger Staus bei der Einreise und kein lästiges Geldtauschen mehr - für Kroatien-Urlauber ändert sich zum 1. Januar einiges:

Wegfall der Passkontrollen

Wer mit dem Auto nach Kroatien fährt, dürfte die Neuerung schon bei der Einreise spüren: Mit dem Beitritt des Landes zum Schengen-Raum fallen die Grenzkontrollen ab dem 1. Januar weg. Davon profitieren Urlauber, die sich bisher über kilometerlangen Staus an den Grenzübergängen von Slowenien oder Ungarn ärgerten.

An den kroatischen Flughäfen fallen die Passkontrollen nach Angaben der Grenzpolizei aus technischen Gründen erst ab dem 26. März weg. Einen gültigen Personalausweis oder Reisepass müssen Touristen dennoch mit sich führen.

Ab Januar gehören dem Schengenraum ohne Personen- und Warenkontrollen 27 europäische Länder an. Darunter sind mit Kroatien dann 23 EU-Länder und vier Partnerstaaten: die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein. 

Euro wird Währung

Die zweite Neuerung: Der Euro ist ab Januar offizielles Zahlungsmittel in Kroatien. Reisende müssen ihr Geld damit nicht mehr in die Landeswährung Kuna umtauschen. 

Wer von früheren Reisen noch Kuna übrig hat, kann diese in Banken oder Wechselstuben zum Kurs von 7,5345 Kuna für einen Euro umtauschen. Darauf hatten sich die EU-Finanzminister Mitte Juli geeinigt, als sie den Euro-Beitritt Kroatiens besiegelten.

Mit Kroatien gehören insgesamt 20 EU-Länder der Eurozone an. Weiter Geld in die jeweilige Landeswährung tauschen müssen Reisende dagegen in Dänemark, Schweden, Bulgarien, Polen, Rumänien, Tschechien und Ungarn.

Der Eintritt Kroatiens in die Eurozone werde Kroatiens Wirtschaft und „auch den Euro stärken“, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU). In einzelnen Fällen könne es allerdings zu einem einmaligen „Teuro“-Effekt kommen, sollten Gastwirte oder Hoteliers Preise nach oben aufrunden, warnen kroatische Kritiker der Gemeinschaftswährung.

Freizügigkeit gilt bisher schon

Kroatien gehört seit 2013 der Europäischen Union an. Seitdem genießen alle Unionsbürgerinnen und Bürger dort Freizügigkeit. Das heißt, sie können in dem Adria-Land arbeiten oder studieren und haben ähnliche Rechte wie die knapp vier Millionen kroatischen Staatsangehörigen.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Dezember 2022, 09:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen