Baden-Württemberg

Was Winfried Hermann beim 9-Euro-Ticket kritisiert

Ab Juni soll für drei Monate bundesweit das 9-Euro-Ticket im Nah- und Regionalverkehr gelten. Doch es gibt auch Kritik an dem Vorhaben, wie von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann.

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann

© dpa/Bernd Weißbrod

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann

Von red/dpa/lsw

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann hat bei der Finanzierung des geplanten 9-Euro-Tickets Streichungen des Bundes an anderer Stelle beklagt. „Der Bundesverkehrsminister behauptet zwar, die Länder mit zusätzlichen 3,7 Milliarden Euro auszustatten, dies trifft aber so nicht zu“, sagte der Grünen-Politiker mit Bezug auf Minister Volker Wissing (FDP) der „Schwäbischen Zeitung“ und der „Südwest Presse“.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: So könnte eine Deutschland-Rundreise für neun Euro aussehen

Von den 3,7 Milliarden fließen 2,5 unmittelbar in das durch den Bund beschlossene 9-Euro-Monatsticket und 1,2 Milliarden Euro sollten das coronabedingte Defizit zur Hälfte ausgleichen, sagte Hermann. Dafür solle jetzt aber die im Koalitionsvertrag beschlossene Erhöhung der Regionalisierungsmittel für 2022 unter den Tisch fallen. „So können die Verkehrswende und Klimaschutz im Verkehr nicht gelingen“, beklagte der Minister. Die Zustimmung des Bundesrats steht für Hermann deshalb noch auf wackeligen Beinen. Bei dem Gesetzentwurf sei das letzte Wort noch nicht gesprochen - die Länder würden erheblichen Nachbesserungsbedarf sehen.

Ansturm zusätzlicher Fahrgäste erwartet

Zugleich rechnet Hermann damit, dass das geplante 9-Euro-Ticket durchaus gut angenommen würde. Es sei klar, dass ein Ansturm zusätzlicher Fahrgäste ohne deutliche Ausweitung des Angebots, das dann auch bestellt und bezahlt werden müsse, auf einzelnen Verbindungen zu vollen Bahnen und Bussen führen werde, sagte der Minister.

Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag, Christian Jung, kritisierte die Äußerungen Hermanns. Es solle offenkundig mit zweifelhaften Methoden vor der Bundesratssitzung Druck aufgebaut werden. Wenn der Bund nun 3,7 Milliarden Euro für Sondereffekte mehr gebe, dann sei dieser Wert aber real.

Ab Juni soll für drei Monate bundesweit ein günstiges Ticket im Nah- und Regionalverkehr gelten - für 9 Euro pro Monat. Das Vorhaben ist Teil des Entlastungspakets der Koalition im Bund aus SPD, Grünen und FDP.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Mai 2022, 09:20 Uhr
Aktualisiert:
4. Mai 2022, 13:37 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen