Kreml bestätigt

Wladimir Putin nimmt nicht an G20-Gipfel teil

Es wurde bereits vermutet, nun steht es fest: Russlands Präsident Wladimir Putin wird nicht am G20-Gipfel auf Bali teilnehmen. Was der Kreml nun bekannt gab und welche Themen bei dem Treffen besprochen werden sollen.

Russlands Präsident Wladimir Putin wird nicht am G20-Gipfel teilnehmen (Archivbild).

© IMAGO/ITAR-TASS/IMAGO/Mikhail Metzel

Russlands Präsident Wladimir Putin wird nicht am G20-Gipfel teilnehmen (Archivbild).

Von dpa/lkr

Der Kreml in Moskau hat bestätigt, dass der russische Präsident Wladimir Putin am G20-Gipfel kommende Woche auf Bali nicht teilnehmen wird. Stattdessen werde Außenminister Sergej Lawrow zu dem Treffen der 20 großen Industrienationen auf der indonesischen Insel reisen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Tass. Peskow bestätigte damit Angaben der indonesischen Seite.

Zuvor hatte Jodi Mahardi, Sprecher des für die Koordinierung des Gipfels zuständigen Ministeriums für Investitionen, mitgeteilt, dass Putin nicht zum Gipfel reise. Der Kremlchef hatte seine Teilnahme an dem Treffen lange offengelassen.

Am kommenden Dienstag und Mittwoch treffen sich die G20-Staaten auf Bali, anschließend lädt Thailands Hauptstadt Bangkok zum Gipfel der Staaten der asiatisch-pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec).

Die wichtigsten Infos zu dem Treffen

Am Donnerstag landeten unter anderem bereits die Präsidenten von Indonesien und den Philippinen, Joko Widodo und Ferdinand Marcos Jr., in Phnom Penh. Es ist der erste Gipfel der Vereinigung südostasiatischer Staaten seit Beginn der Corona-Pandemie, zu dem sich die Spitzenpolitiker wieder persönlich treffen.

Zu den wichtigen Themen auf der Agenda zählen neben der anhaltenden Krise in Myanmar nach dem Militärputsch auch die geopolitischen Spannungen zwischen China und den USA, der Konflikt mit China um das Südchinesische Meer, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie sowie der russische Angriffskrieg in der Ukraine. Myanmars Junta-Chef, General Min Aung Hlaing, ist nicht zu den Gesprächen eingeladen. Für China nimmt Ministerpräsident Li Keqiang teil.

Zum Artikel

Erstellt:
10. November 2022, 10:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen