Nach DFB-Desaster im TV

„Absoluter Quatsch“ – Hansi Flick widerspricht Bastian Schweinsteiger

Nach dem Aus der deutschen Nationalmannschaft ist die Stimmung bei Bundestrainer Hansi Flick im Keller. An einer Stelle widerspricht er Bastian Schweinsteiger energisch.

Hansi Flick und Bastian Schweinsteiger

© dpa/Federico Gambarini

Hansi Flick und Bastian Schweinsteiger

Von jo/dpa

Ex-Weltmeister Bastian Schweinsteiger sieht Bundestrainer Hansi Flick nicht als Hauptverantwortlichen für das frühe Scheitern bei der Fußball-WM. „Hansi hat nicht so viel falsch gemacht. Die Verantwortung liegt bei den Spielern“, versicherte der ARD-Experte am Donnerstag nach dem Aus der Nationalmannschaft nach der Gruppenphase der WM in Katar. Schweinsteiger sagte, er habe „das Brennen“ bei den Spielern vermisst. „Ich bin echt enttäuscht und schockiert, wie das verlief. Das Auftreten der Nationalmannschaft ist zu wenig, das reicht nicht“, kritisierte der 38-Jährige. 

Flick: „Absoluter Quatsch“

Coach Flick bezeichnete dies als „absoluter Quatsch“. Schweinsteiger aber beharrte, ihm hätten „fünf Prozent Konzentration“ bei den deutschen Spielern gefehlt. „Brennen heißt auch, im Kopf mitdenken und dabei sein“, betonte der Weltmeister von 2014. Der Funke sei nicht von der DFB-Auswahl übergesprungen. „Wir haben den Gegner eingeladen. Das grundlegende Problem ist, dass wir den Gegner oft einladen“, sagte Schweinsteiger.

Flicks Schützlinge müssen trotz des 4:2 (1:0) gegen Costa Rica im letzten Gruppenspiel die Heimreise antreten. Durch Japans überraschenden Sieg gegen Spanien blieb der Nationalmannschaft nur Rang drei nach der Vorrunde. Schon 2018 hatte das DFB-Team das WM-Achtelfinale verpasst.

Angespannte Miene: Bundestrainer Hansi Flick vor dem Spiel

© dpa/Christian Charisius

Angespannte Miene: Bundestrainer Hansi Flick vor dem Spiel

Deutschland schwört sich auf das Spiel ein.

© dpa/Tom Weller

Deutschland schwört sich auf das Spiel ein.

Costa Rica: Die Mannschaft vor dem Anpfiff

© dpa/Federico Gambarini

Costa Rica: Die Mannschaft vor dem Anpfiff

Historisch: Stéphanie Frappart leitet am Mittwochabend das Deutschland-Spiel. Der historische erste Einsatz einer Schiedsrichterin bei einer Männer-WM bekam vor der Partie viel Aufmerksamkeit.

© dpa/Christian Charisius

Historisch: Stéphanie Frappart leitet am Mittwochabend das Deutschland-Spiel. Der historische erste Einsatz einer Schiedsrichterin bei einer Männer-WM bekam vor der Partie viel Aufmerksamkeit.

Jamal Musiala hat den Ball im Blick

© dpa/Christian Charisius

Jamal Musiala hat den Ball im Blick

Costa Ricas Fans waren aus dem Häuschen.

© dpa/Federico Gambarini

Costa Ricas Fans waren aus dem Häuschen.

Die DFB-Stars freuen sich über ein Tor.

© dpa/Christian Charisius

Die DFB-Stars freuen sich über ein Tor.

Zeigte vollen Einsatz: Leon Goretzka

© dpa/Tom Weller

Zeigte vollen Einsatz: Leon Goretzka

Serge Gnabry vor dem gegnerischen Tor.

© dpa/Christian Charisius

Serge Gnabry vor dem gegnerischen Tor.

Die Costa Ricaner zeigten eine historische Leistung.

© dpa/Federico Gambarini

Die Costa Ricaner zeigten eine historische Leistung.

Manuel Neuer in größter Not

© dpa/Robert Michael

Manuel Neuer in größter Not

Costa Rica zeigte eine starke Leistung.

© dpa/Tom Weller

Costa Rica zeigte eine starke Leistung.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Dezember 2022, 00:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen