Dressur-WM in Dänemark

Britischer Reiter tritt trotz Corona-Infektion an

Gareth Hughes reitet bei der Dressur-WM in Herning – obwohl er Corona hat. Sein Team holt Silber. Die deutsche Bundestrainerin ist „überrascht“.

Gareth Hughes mit seinem Pferd Classic Briolinca.

© dpa/Friso Gentsch

Gareth Hughes mit seinem Pferd Classic Briolinca.

Von the/dpa

Der britische Reiter Gareth Hughes ist trotz einer Corona-Infektion bei der Dressur-WM im dänischen Herning gestartet. „Er hat Covid“, sagte sein Mannschaftskollege Richard Davison am Sonntag nach der Silbermedaille mit dem Team Großbritanniens vor Deutschland und hinter Dänemark. Ohne das Ergebnis von Hughes hätten die Briten nicht den zweiten Platz belegt, sondern Deutschland.

„Es ist erlaubt“, sagte Davison. „Er muss nach den geltenden Gesetzen nicht in Quarantäne“, sagte eine Sprecherin des britischen Teams. Alle Regeln seien eingehalten worden. „Er hat Abstand zu allen gehalten“, erklärte sie. Mit dem Veranstalter sei das Vorgehen abgesprochen gewesen.

Theodorescu: „Ich bin total überrascht“

Die deutsche Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu wusste nichts von Hughes Corona-Infektion: „Ich bin total überrascht“, sagte Theodorescu der Deutschen Presse-Agentur. „Das müssen wir im Team besprechen.“

„Ich habe ihn nicht getroffen und dadurch nicht beglückwünscht, das hätte ich sonst getan“, sagte die deutsche Trainerin. „Aber alle anderen haben es getan, alle waren auf dem Podium zusammen.“ Zu den sportlichen Auswirkungen des Starts trotz Krankheit sagte sie: „Medaillen sind das eine, aber Gesundheit das andere.“

Zum Artikel

Erstellt:
8. August 2022, 06:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen