Neuzugänge aus dem Ausland

Die neuen Stars der Bundesliga

Viele Spieler sind in diesem Sommer in die Bundesliga gewechselt. Einer stellt dabei alle in den Schatten: Harry Kane. Wir stellen den Engländer und zwölf weitere Neuzugänge vor.

Harry Kane löst Lucas Hernandez als teuersten Neuzugang der Bundesliga-Geschichte ab.

© imago/Revierfoto

Harry Kane löst Lucas Hernandez als teuersten Neuzugang der Bundesliga-Geschichte ab.

Von Philip Kearney

Jude Bellingham, Josko Gvardiol, Christopher Nkunku, Domink Szoboszlai, Moussa Diaby, Lucas Hernandez und Sadio Mané. Die Liste der Stars, die in diesem Sommer die Bundesliga verlassen haben, ist lang – und ließe sich problemlos fortführen.

Doch das gilt auch für die prominenten Spieler, die in die Bundesliga gewechselt sind. Einer überstrahlt dabei alle: Harry Kane (30), Kapitän und Rekordtorschütze der englischen Nationalmannschaft. Nur Alan Shearer (260) erzielte in der Premier League noch mehr Tore als er mit 213 (alle für Tottenham Hotspur). Allein in der vergangenen Saison netzte Kane im englischen Oberhaus 30-mal.

Bayern zahlt für Harry Kane Rekordablöse

Mit Kane bekommen die Bayern einen kompletten Stürmer. Der Engländer kann sowohl mit dem rechten als auch dem linken Fuß abschließen und verfügt zudem über ein herausragendes Kopfballspiel. Attribute, die dem FC Bayern inklusive Bonuszahlungen satte 110 Millionen Euro Ablöse wert waren. Mehr zahlte noch nie ein Bundesligist für einen Spieler.

In der Bildergalerie stellen wir Ihnen zwölf weitere Stars vor, die in diesem Sommer aus dem Ausland in die Bundesliga gewechselt sind und die Saison 2023/34 prägen könnten. Viel Spaß beim Durchklicken!

Lois Openda: Der 23-jährige Belgier wechselte im Sommer für 38,5 Millionen Euro (transfermarkt.de) vom RC Lens zu RB Leipzig. Bei den Roten Bullen soll er  helfen, die Lücke zu schließen, die der zum FC Chelsea abgewanderte Torschützenkönig Christopher Nkunku in der Offensive hinterlassen hat. Die vergangene Ligue-1-Saison beendete Openda mit 21 Toren und hatte damit großen Anteil daran, dass sich Lens für die Champions League qualifizierte. Obwohl er nur 1,77 Meter groß ist, zählt das Kopfballspiel zu den Stärken des Mittelstürmers. Der 23-Jährige ist zudem beidfüßig, traf in der Liga siebenmal mit seinem starken rechten Fuß und achtmal mit seinem vermeintlich schwächeren linken Fuß.

© imago/Chai v.d. Laage

Lois Openda: Der 23-jährige Belgier wechselte im Sommer für 38,5 Millionen Euro (transfermarkt.de) vom RC Lens zu RB Leipzig. Bei den Roten Bullen soll er helfen, die Lücke zu schließen, die der zum FC Chelsea abgewanderte Torschützenkönig Christopher Nkunku in der Offensive hinterlassen hat. Die vergangene Ligue-1-Saison beendete Openda mit 21 Toren und hatte damit großen Anteil daran, dass sich Lens für die Champions League qualifizierte. Obwohl er nur 1,77 Meter groß ist, zählt das Kopfballspiel zu den Stärken des Mittelstürmers. Der 23-Jährige ist zudem beidfüßig, traf in der Liga siebenmal mit seinem starken rechten Fuß und achtmal mit seinem vermeintlich schwächeren linken Fuß.

<b>Min-jae Kim: </b>Der Koreaner hat in der vergangenen Saison eine steile Entwicklung hingenommen. Bei Neapel  stieg Kim  zum Abwehrchef auf  und führte die Mannschaft zur ersten Meisterschaft seit 33 Jahren. Zudem durfte sich der 26-Jährige über die Wahl zum Verteidiger des Jahres in der Serie A freuen. Auch in der Champions League wusste Kim zu überzeugen. Der 1,90 Meter große Hüne hatte die beste Zweikampfquote in der Luft  (76,2 Prozent) sowie insgesamt (69,1 Prozent). <b>D</b>er FC Bayern war deshalb bereit, für den Verteidiger  50 Millionen Euro Ablöse (transfermarkt.de) zu bezahlen. Bei den Bayern soll Kim den nach Paris abgewanderten Innenverteidiger Lucas Hernandez   ersetzen.

© imago/TEAM2sportphoto

<b>Min-jae Kim: </b>Der Koreaner hat in der vergangenen Saison eine steile Entwicklung hingenommen. Bei Neapel stieg Kim zum Abwehrchef auf und führte die Mannschaft zur ersten Meisterschaft seit 33 Jahren. Zudem durfte sich der 26-Jährige über die Wahl zum Verteidiger des Jahres in der Serie A freuen. Auch in der Champions League wusste Kim zu überzeugen. Der 1,90 Meter große Hüne hatte die beste Zweikampfquote in der Luft (76,2 Prozent) sowie insgesamt (69,1 Prozent). <b>D</b>er FC Bayern war deshalb bereit, für den Verteidiger 50 Millionen Euro Ablöse (transfermarkt.de) zu bezahlen. Bei den Bayern soll Kim den nach Paris abgewanderten Innenverteidiger Lucas Hernandez ersetzen.

<b>Castello Lukeba: </b>RB Leipzig und französische Verteidiger? Das scheint zu passen. Erst reiften in Leipzig Dayot Upamecano und Ibrahima Konate zu Spielern internationalen Formats, in der abgelaufenen Saison zählten dann Rechtsverteidiger Nordi Mukiele und Innenverteidiger Mohamed Simakan zu den Leistungsträgern. In diesem Sommer wechselte mit Castello Lukeba  der nächste französische Verteidiger nach Leipzig. Den 20-Jährigen ließ sich RB laut transfermarkt.de 30 Millionen Euro kosten. Der Linksfuß soll helfen, den Abgang von Josko Gvardiol (Manchester City) aufzufangen. Lukeba war trotz seines jungen Alters in der abgelaufenen Saison Stammspieler bei Olympique Lyon. Der spielstarke Innenverteidiger überzeugte mit einer Passquote von 90 Prozent.

© imago/Picture Point LE

<b>Castello Lukeba: </b>RB Leipzig und französische Verteidiger? Das scheint zu passen. Erst reiften in Leipzig Dayot Upamecano und Ibrahima Konate zu Spielern internationalen Formats, in der abgelaufenen Saison zählten dann Rechtsverteidiger Nordi Mukiele und Innenverteidiger Mohamed Simakan zu den Leistungsträgern. In diesem Sommer wechselte mit Castello Lukeba der nächste französische Verteidiger nach Leipzig. Den 20-Jährigen ließ sich RB laut transfermarkt.de 30 Millionen Euro kosten. Der Linksfuß soll helfen, den Abgang von Josko Gvardiol (Manchester City) aufzufangen. Lukeba war trotz seines jungen Alters in der abgelaufenen Saison Stammspieler bei Olympique Lyon. Der spielstarke Innenverteidiger überzeugte mit einer Passquote von 90 Prozent.

<b>Benjamin Sesko:</b> Dass RB Leipzig sich gerne bei RB Salzburg bedient, ist kein Geheimnis. Seit 2010 wechselten 18 Spieler von Salzburg nach Leipzig. In diesem Sommer kamen zwei weitere dazu. Einer davon ist Benjamin Sesko. Der 20-jährige Slowene wechselte für 24 Millionen Euro (transfermarkt.de) den Verein. Im Dress von RB Salzburg trug Sesko in der vergangenen Saison mit 16 Toren und vier Vorlagen maßgeblich zur zehnten Meisterschaft in Folge bei. Aufgrund seiner Größe (1,94 Meter) und seiner Schnelligkeit (36 km/h) wird Sesko immer wieder mit Erling Haaland verglichen, der einst selbst von RB Salzburg in die Bundesliga wechselte und dort zum Weltstar aufstieg.

© imago/Picture Point LE

<b>Benjamin Sesko:</b> Dass RB Leipzig sich gerne bei RB Salzburg bedient, ist kein Geheimnis. Seit 2010 wechselten 18 Spieler von Salzburg nach Leipzig. In diesem Sommer kamen zwei weitere dazu. Einer davon ist Benjamin Sesko. Der 20-jährige Slowene wechselte für 24 Millionen Euro (transfermarkt.de) den Verein. Im Dress von RB Salzburg trug Sesko in der vergangenen Saison mit 16 Toren und vier Vorlagen maßgeblich zur zehnten Meisterschaft in Folge bei. Aufgrund seiner Größe (1,94 Meter) und seiner Schnelligkeit (36 km/h) wird Sesko immer wieder mit Erling Haaland verglichen, der einst selbst von RB Salzburg in die Bundesliga wechselte und dort zum Weltstar aufstieg.

<b>Victor Boniface: </b>Vergangene Saison traf er noch in Diensten des belgischen  Klubs Union Saint-Gilloise in der Europa League gegen Bayer Leverkusen, in der neuen Saison geht  Victor Boniface  für die Werkself auf Torejagd. Für den 22-Jährigen überwies Leverkusen laut transfermarkt.de 20,5 Millionen Euro nach Belgien. In der abgelaufenen Saison erzielte Boniface wettbewerbsübergreifend in 55 Spielen 22 Tore und steuerte  12 Vorlagen bei. Das Dribbling gehört zu den  Stärken des Nigerianers. Dank seiner Physis (1,90 Meter,  85 Kilogramm) ist der  Stürmer kaum vom Ball zu trennen. Boniface soll helfen, den Ausfall von Patrick Schick zu kompensieren. Der Tscheche verpasst  den Saisonstart verletzungsbedingt.

© imago/Oliver Ruhnke

<b>Victor Boniface: </b>Vergangene Saison traf er noch in Diensten des belgischen Klubs Union Saint-Gilloise in der Europa League gegen Bayer Leverkusen, in der neuen Saison geht Victor Boniface für die Werkself auf Torejagd. Für den 22-Jährigen überwies Leverkusen laut transfermarkt.de 20,5 Millionen Euro nach Belgien. In der abgelaufenen Saison erzielte Boniface wettbewerbsübergreifend in 55 Spielen 22 Tore und steuerte 12 Vorlagen bei. Das Dribbling gehört zu den Stärken des Nigerianers. Dank seiner Physis (1,90 Meter, 85 Kilogramm) ist der Stürmer kaum vom Ball zu trennen. Boniface soll helfen, den Ausfall von Patrick Schick zu kompensieren. Der Tscheche verpasst den Saisonstart verletzungsbedingt.

<b>Nicolas Seiwald: </b>Der Österreicher ist der zweite Spieler, der in diesem Sommer den Schritt von RB Salzburg zu RB Leipzig machte. Für Seiwald legten  die Roten Bullen laut transfermarkt.de 20 Millionen Euro auf den Tisch. Der zentrale Mittelfeldspieler war unter Trainer Matthias Jaissle in der vergangenen Saison unangefochtener Stammspieler. Wettbewerbsübergreifend stand Seiwald in 43 Spielen für Salzburg auf dem Platz.  Das Steckenpferd des  22-Jährigen ist die Defensive. Der Österreicher zählte  trotz seines schmächtigen Körpers (1,79 Meter, 70 Kilogramm) zu den zweikampfstärksten Spielern in Österreich. Bei Leipzig folgt Seiwald auf  Landsmann Konrad Laimer, der zum FC Bayern ging.

© imago/Philippe Ruiz

<b>Nicolas Seiwald: </b>Der Österreicher ist der zweite Spieler, der in diesem Sommer den Schritt von RB Salzburg zu RB Leipzig machte. Für Seiwald legten die Roten Bullen laut transfermarkt.de 20 Millionen Euro auf den Tisch. Der zentrale Mittelfeldspieler war unter Trainer Matthias Jaissle in der vergangenen Saison unangefochtener Stammspieler. Wettbewerbsübergreifend stand Seiwald in 43 Spielen für Salzburg auf dem Platz. Das Steckenpferd des 22-Jährigen ist die Defensive. Der Österreicher zählte trotz seines schmächtigen Körpers (1,79 Meter, 70 Kilogramm) zu den zweikampfstärksten Spielern in Österreich. Bei Leipzig folgt Seiwald auf Landsmann Konrad Laimer, der zum FC Bayern ging.

<b>Alejandro Grimaldo:</b> Der spanische Linksverteidiger wechselte 2016 im Alter von 20 Jahren von der zweiten Mannschaft des FC Barcelona zu Benfica Lissabon. Bei dem portugiesischen Rekordmeister entwickelte er sich schnell zu einem Leistungsträger. In den vergangenen Jahren wurde Grimaldo daher immer wieder mit einem Wechsel in eine Top-5-Liga in Verbindung gebracht, doch der Spanier blieb in Portugal. Diesen Sommer lieg schließlich sein Vertrag aus. Leverkusen ergriff die Gelegenheit, und nahm den 27-Jährigen unter Vertrag. Mit Grimaldo bekommt die Werkself einen Verteidiger, der sich immer wieder ins Angriffsspiel mit einschaltet. In der vergangenen Spielzeit kam der Spanier in Liga und Pokal auf   acht Tore und 16 Vorlagen.

© imago/Oliver Ruhnke

<b>Alejandro Grimaldo:</b> Der spanische Linksverteidiger wechselte 2016 im Alter von 20 Jahren von der zweiten Mannschaft des FC Barcelona zu Benfica Lissabon. Bei dem portugiesischen Rekordmeister entwickelte er sich schnell zu einem Leistungsträger. In den vergangenen Jahren wurde Grimaldo daher immer wieder mit einem Wechsel in eine Top-5-Liga in Verbindung gebracht, doch der Spanier blieb in Portugal. Diesen Sommer lieg schließlich sein Vertrag aus. Leverkusen ergriff die Gelegenheit, und nahm den 27-Jährigen unter Vertrag. Mit Grimaldo bekommt die Werkself einen Verteidiger, der sich immer wieder ins Angriffsspiel mit einschaltet. In der vergangenen Spielzeit kam der Spanier in Liga und Pokal auf acht Tore und 16 Vorlagen.

<b>Granit Xhaka:</b> Zugegeben, ein Unbekannter ist  Granit Xhaka in der Bundesliga nicht. Der Schweizer spielte  von 2012 bis 2016  für Borussia Mönchengladbach, bevor er zum FC Arsenal wechselte.  Im Alter von 30 Jahren kehrte Xhaka nun in die Bundesliga zurück.  Der Schweizer wechselte  für 15 Millionen Euro (transfermarkt.de) zu Bayer Leverkusen. Dort soll er als Führungsspieler vorangehen. Diese Rolle kennt Xhaka bereits aus seiner Zeit bei Gladbach und Arsenal, wo er  Kapitän war.  Der Mittelfeldspieler hat seine Stärken vor allem im Passspiel, strahlt aber auch aus der Distanz Torgefahr aus. Zudem ist Xhaka ist  für seine Zweikampfhärte bekannt.

© imago/Philipp Szyza

<b>Granit Xhaka:</b> Zugegeben, ein Unbekannter ist Granit Xhaka in der Bundesliga nicht. Der Schweizer spielte von 2012 bis 2016 für Borussia Mönchengladbach, bevor er zum FC Arsenal wechselte. Im Alter von 30 Jahren kehrte Xhaka nun in die Bundesliga zurück. Der Schweizer wechselte für 15 Millionen Euro (transfermarkt.de) zu Bayer Leverkusen. Dort soll er als Führungsspieler vorangehen. Diese Rolle kennt Xhaka bereits aus seiner Zeit bei Gladbach und Arsenal, wo er Kapitän war. Der Mittelfeldspieler hat seine Stärken vor allem im Passspiel, strahlt aber auch aus der Distanz Torgefahr aus. Zudem ist Xhaka ist für seine Zweikampfhärte bekannt.

<b>Xavi Simons:</b> Der Niederländer sorgte 2019 für große Schlagzeilen, als er im Alter von nur 16 Jahren vom FC Barcelona zu Paris Saint-German wechselte. Bei PSG  konnte sich Simons jedoch nicht durchsetzen.   2022 wechselte er ablösefrei zur PSV Eindhoven in die niederländische Liga. Dort blühte der offensive Mittelfeldspieler dann auf. Wettbewerbsübergreifend erzielte er in 48 Spielen 22 Tore und bereitete 12 weitere vor. Das veranlasste PSG dazu, Simons  für 40 Millionen Euro (transfermarkt.de) zurückzukaufen und ihn an Leipzig zu verleihen. Dort soll  er Spielpraxis in einer Top-Liga sammeln. In Simons erhält RB  einen Spieler, der durch ein starkes Passspiel besticht und mit dem Ball am Fuß stets den Weg nach vorne sucht.

© imago/Laci Perenyi

<b>Xavi Simons:</b> Der Niederländer sorgte 2019 für große Schlagzeilen, als er im Alter von nur 16 Jahren vom FC Barcelona zu Paris Saint-German wechselte. Bei PSG konnte sich Simons jedoch nicht durchsetzen. 2022 wechselte er ablösefrei zur PSV Eindhoven in die niederländische Liga. Dort blühte der offensive Mittelfeldspieler dann auf. Wettbewerbsübergreifend erzielte er in 48 Spielen 22 Tore und bereitete 12 weitere vor. Das veranlasste PSG dazu, Simons für 40 Millionen Euro (transfermarkt.de) zurückzukaufen und ihn an Leipzig zu verleihen. Dort soll er Spielpraxis in einer Top-Liga sammeln. In Simons erhält RB einen Spieler, der durch ein starkes Passspiel besticht und mit dem Ball am Fuß stets den Weg nach vorne sucht.

Robin Gosens: Nach Stationen in den Niederlanden und Italien spielt der deutsche Nationalspieler in der  Saison 2023/34 erstmals in der Bundesliga – und erfüllt sich damit seinen Traum. Für den 29-Jährigen überweist Union Berlin nach Informationen von transfermarkt.de 13 Millionen Euro an Inter Mailand. Der Linksaußen kam in der vergangenen Saison wettbewerbsübergreifend in 49 Spielen zum Einsatz und erzielte dabei vier Tore. In der Serie A gewann er 56 Prozent seiner Zweikämpfe und 62 Prozent seiner Duelle in der Luft.

© imago/Beautiful Sports

Robin Gosens: Nach Stationen in den Niederlanden und Italien spielt der deutsche Nationalspieler in der Saison 2023/34 erstmals in der Bundesliga – und erfüllt sich damit seinen Traum. Für den 29-Jährigen überweist Union Berlin nach Informationen von transfermarkt.de 13 Millionen Euro an Inter Mailand. Der Linksaußen kam in der vergangenen Saison wettbewerbsübergreifend in 49 Spielen zum Einsatz und erzielte dabei vier Tore. In der Serie A gewann er 56 Prozent seiner Zweikämpfe und 62 Prozent seiner Duelle in der Luft.

Lovro Majer: Der Kroate machte in der abgelaufenen Saison  in der französischen Liga mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. Für Rennes stand der offensive Mittelfeldspieler wettbewerbsübergreifend in 42 Spielen auf dem Platz und war dabei an acht Toren direkt beteiligt. Dem VfL Wolfsburg war Majer in diesem Sommer laut transfermarkt.de 30 Millionen Euro wert. Mehr hatten die Wölfe zuletzt 2015 ausgegeben, als sie für 43 Millionen Euro Julian Draxler von Schalke 04 verpflichteten. Majers Stärken liegen im Passspiel und in der Boxbesetzung.

© imago/Federico Pestellini

Lovro Majer: Der Kroate machte in der abgelaufenen Saison in der französischen Liga mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. Für Rennes stand der offensive Mittelfeldspieler wettbewerbsübergreifend in 42 Spielen auf dem Platz und war dabei an acht Toren direkt beteiligt. Dem VfL Wolfsburg war Majer in diesem Sommer laut transfermarkt.de 30 Millionen Euro wert. Mehr hatten die Wölfe zuletzt 2015 ausgegeben, als sie für 43 Millionen Euro Julian Draxler von Schalke 04 verpflichteten. Majers Stärken liegen im Passspiel und in der Boxbesetzung.

Brenden Aaronson: Der Amerikaner wechselte im Sommer 2022 für rund 33 Millionen (transfermarkt.de) von RB Salzburg zu Leeds United. In der Premier League stand er in 36 von 38 möglichen Spielen auf dem Platz. Dabei gelangen ihm vier Scorerpunkte. Den Abstieg  konnte der 22-Jährige jedoch nicht verhindern. Aaronson machte im Sommer von einer Klausel in seinem Vertrag Gebrauch, die es ihm erlaubte, bei einem Abstieg Leeds zu verlassen. Union Berlin ergriff die Gelegenheit und verpflichtete den Mittelfeldspieler auf Leihbasis. Mit seiner Statur (1,77 Meter, 68 Kilogramm) und seiner Spielweise ähnelt Aaronson Mario Götze.

© imago/foto2press

Brenden Aaronson: Der Amerikaner wechselte im Sommer 2022 für rund 33 Millionen (transfermarkt.de) von RB Salzburg zu Leeds United. In der Premier League stand er in 36 von 38 möglichen Spielen auf dem Platz. Dabei gelangen ihm vier Scorerpunkte. Den Abstieg konnte der 22-Jährige jedoch nicht verhindern. Aaronson machte im Sommer von einer Klausel in seinem Vertrag Gebrauch, die es ihm erlaubte, bei einem Abstieg Leeds zu verlassen. Union Berlin ergriff die Gelegenheit und verpflichtete den Mittelfeldspieler auf Leihbasis. Mit seiner Statur (1,77 Meter, 68 Kilogramm) und seiner Spielweise ähnelt Aaronson Mario Götze.

Zum Artikel

Erstellt:
18. August 2023, 20:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen