Frauenteam des VfL Waiblingen

Ein Handball-Dino vor der Bundesliga-Rückkehr

Keiner zweifelt mehr ernsthaft an der Rückkehr des VfL Waiblingen in die Handball-Bundesliga der Frauen. Was zeichnet den Traditionsclub aus, der große Spielerinnen hervorgebracht hat?

Waiblinges Spielmacherin Sinah Hagen verlässt die Tigers am Saisonende zum Buxtehunder SV.

© /imago/Jörg Niebergall/

Waiblinges Spielmacherin Sinah Hagen verlässt die Tigers am Saisonende zum Buxtehunder SV.

Von Jürgen Frey

Erste Bundesliga von 1978 bis 1984, deutscher A-Jugend-Meister 1998 und 1999 mit Topspielerinnen wie Maren Baumbach und der späteren Welthandballerin Nadine Krause – der Frauen-Handball beim VfL Waiblingen hat Tradition. Nun steht das Team vor der Meisterschaft in der zweiten Liga und damit nach 38 Jahren vor der Rückkehr in die Beletage. „Wir haben bestmöglich vorgelegt und eine optimale Ausgangslage, aber wir haben noch einen Job zu machen“, sagt Trainer Thomas Zeitz.

Es gibt aber keinen Menschen auf diesem Planeten, der an dem noch nötigen Heimsieg am kommenden Samstag (18 Uhr) gegen das mit 3:53 Punkten abgeschlagene Schlusslicht TV Aldekerk 07 zweifelt. Nicht ganz so unrealistisch ist dagegen, dass bereits Mittwochabend die Korken knallen. Nämlich dann, wenn Verfolger Frisch Auf Göppingen sein Nachholspiel beim noch abstiegsgefährdeten FSV Mainz 05 verliert. Zeitz traut seinem Ex-Club Mainz, den er 2019 in die Bundesliga führte, eine Überraschung zu, doch auf die Schützenhilfe ist er gar nicht so erpicht: „Mir wäre es fast lieber, wenn wir es am Samstag mit einem Sieg selbst klarmachen.“ Für den Vizemeister bleibt die Chance, über zwei Relegationsspiele (1. Juni auswärts/4. Juni daheim) gegen den Bundesliga-Vorletzten HL Buchholz 08-Rosengarten den Sprung nach oben zu schaffen.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Doppel-Interview mit Danick Snelder (SG BBM) und Juliet Lohuis (Allianz MTV): „Wenn wir das Triple holen, machen wir gemeinsam Party“

Was die Tiger Girls, wie sie sich selbst nennen, auszeichnet? Coach Zeitz (Vertrag bis 2024) streicht vor allem die Ausgeglichenheit heraus. Vanessa Nagler steht mit 199 Saisontreffern auf Platz fünf der Zweitliga-Torjägerliste, der Innenblock mit Vivien Jäger und Caren Hammer spielt fast jede Partie vor der starken Torhüterin Celina Meißner auf hohem Niveau durch, und Spielmacherin Sinah Hagen ist ebenfalls eine Klasse für sich. Doch für Zeitz steht fest: „Wir haben nicht die überragenden Einzelspielerinnen und sind deshalb komplett unausrechenbar.“

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Interview mit Markus Gaugisch: „Viele Vorurteile sind nur Stammtischparolen“

Ob das reicht, um in der ersten Liga bestehen zu können? Zumal sich mit Sinah Hagen die dienstälteste Spielerin ausgerechnet mit dem bevorstehenden Aufstieg im Sommer zum Bundesliga-Dritten Buxtehuder SV verabschiedet. „Wir dürfen uns von den Emotionen nicht blenden lassen. Wenn es jetzt vollends klappt, werden wir vom ersten Tag an mit zwei, drei anderen Clubs gegen den Abstieg spielen“, prognostiziert Zeitz, der aber verspricht: „Wir werden kein Fallobst sein.“ Dazu sollen auch die Zugänge Julia Herbst (HL Buchholz 08-Rosengarten), Lara Eckhardt (Kurpfalz Bären), Emma Hertha (HSG Blomberg-Lippe) und Kimberly Gisa (SV Allensbach) beitragen.

Viele Derby winken

„Ich bin mit dem Kader sehr zufrieden“, sagt Zeitz, der sich eine Etage höher dann auch auf die Duelle mit seiner Lebensgefährtin Sarah van Gulik freuen darf – sie spielt für die HSG Bensheim/Auerbach. Und das Vorstandsmitglied Peter Müller hat schon die lukrativen Derbys gegen Bietigheim, Metzingen, Neckarsulm und vielleicht Göppingen im Hinterkopf. „Zuletzt hatten wir 500 bis 700 Zuschauer“, freute sich Müller über die gute Resonanz in der Rundsporthalle, in der die Tiger Girls in der neuen Saison mit einer Übergangsgenehmigung ihre Heimspiele austragen dürfen. Danach gilt es, nach einer Lösung zu schauen. Das ist Zukunftsmusik. Zunächst soll eine rauschende Aufstiegsparty steigen. Die Ex-Spielerinnen aus den großen Zeiten sind bereits eingeladen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Mai 2022, 16:42 Uhr
Aktualisiert:
19. Mai 2022, 11:47 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!