US Open

Golfer Fitzpatrick triumphiert neun Jahre nach Amateur-Titel

Matthew Fitzpatrick ist jetzt ein Major-Sieger. Er leistete sich auf der letzten Bahn zwar Wackler. Doch der grandiose Schlag zur Rettung sorgte für emotionale Szenen auf einem bedeutsamen Kurs.

Matthew Fitzpatrick feiert nach dem gewonnenen Turnier mit der Trophäe.

© Julio Cortez/AP/dpa

Matthew Fitzpatrick feiert nach dem gewonnenen Turnier mit der Trophäe.

Von Von Maximilian Haupt, dpa

Brookline - Nach dem Triumph bei der US Open fiel die Umarmung von Golfer Matthew Fitzpatrick mit seinem jüngeren Bruder Alex besonders innig aus.

Neun Jahre vor dem größten Erfolg seiner Karriere hatte der inzwischen 27 Jahre alte Engländer schon einmal auf dem Kurs im Country Club von Brookline außerhalb von Boston gewonnen. Damals als Amateur war sein Bruder der Caddie - nach einem hauchdünnen Sieg vor Will Zalatoris und dem Weltranglistenersten Scottie Scheffler zählte Alex am Sonntag (Ortszeit) zu den ersten Gratulanten.

Fitzpatrick war nach seinem ersten Sieg bei einem Major-Turnier, für das er ein Rekordpreisgeld von 3,15 Millionen US-Dollar kassierte, überglücklich. "Das Gefühl ist nicht von dieser Welt", sagte der Golfprofi aus Sheffield, der während der ersten von vielen Umarmungen Tränen der Freude vergoss. "Es ist so ein Klischee, aber das ist Zeug, von dem du als Kind träumst. Das erreicht zu haben: Ich kann morgen als glücklicher Mann in Rente gehen."

Konkurrenz schwer beeindruckt

In seinem Alter hat der Brite freilich noch einige gute Jahre vor sich - und bereits einen Platz in den sportlichen Jahresrückblicken der USA sicher. Und wahrscheinlich auch denen in England. Denn wie er die knifflige Situation auf der letzten Bahn löste, als der Abschlag im Sandbunker landete und er Zalatoris die Chance zum Aufholen scheinbar auf dem Silbertablett servierte, beeindruckte auch die Konkurrenz. "Matts Schlag an der 18 zeigen sie wahrscheinlich bis ans Ende der US-Open-Geschichte", sagte Zalatoris. Vom Bunker schaffte es Fitzpatrick aufs Grün. "Einer der besten Schläge, die ich je getroffen habe", sagte Fitzpatrick.

Auf dem Grün verpasste er dann die Gelegenheit zu einem Birdie und gab Zalatoris damit erneut die Chance, gleichzuziehen und ein Stechen zu erzwingen. Doch der 25-jährige US-Amerikaner verfehlte mit seinem Putt aus etwa vier Metern hauchdünn das Loch, ging in die Hocke, schlug die Hände über dem Kopf zusammen - und war geschlagen. "Heute ist Vatertag und ich bin sicher, dass es meinen Vater ein oder zwei Jahre seines Lebens gekostet hat", sagte Zalatoris nach dem Drama auf dem 18. Grün. Zum dritten Mal bei den vergangenen sieben Majors endete eines der großen Golf-Turniere für ihn auf Rang zwei.

Golf-Ikone gratuliert per Telefon

Die Familie Fitzpatricks dagegen schoss in diesem Moment von ihren Plätzen hoch und rannte, Sekunden später, voller Freude auf den Platz. Während Zalatoris weiter warten muss, hat Matthew Fitzpatrick es endlich geschafft und nicht nur den ersten Major-Sieg seiner Karriere, sondern gleich den ersten als Profi in den USA überhaupt verbucht. Für die vier Runden auf dem schweren Par-70-Kurs außerhalb von Boston brauchte er insgesamt 274 Schläge - einen weniger als Zalatoris und Scheffler.

"Das ist etwas, für das ich so lange gearbeitet habe, für so lange Zeit", sagte Fitzpatrick bei der Siegerehrung. "Das zu schaffen, mein erster Sieg, ein Major - es geht nicht besser." Den Amateur-Titel (2013) und die US Open auf dem gleichen Golfkurs zu gewinnen, war vor ihm einzig dem großen Jack Nicklaus gelungen, der ihm als einer der ersten per Telefon gratulierte.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juni 2022, 07:52 Uhr
Aktualisiert:
20. Juni 2022, 12:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen