Thomas Müller deutet DFB-Abschied an

„Ich habe es mit Liebe getan“

Thomas Müller steht nach dem vorzeitigen Scheitern bei der WM in Katar offenbar vor dem Ende seiner Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Was er im TV sagte, klang stark nach Abschied.

Thomas Müller: Der Bayern-Star kündigt offenbar seinen Abschied an.

© AFP/INA FASSBENDER

Thomas Müller: Der Bayern-Star kündigt offenbar seinen Abschied an.

Von jo/dpa/SID

Unmittelbar nach dem Aus bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar hat sich Thomas Müller mit emotionalen Worten von den deutschen Fans verabschiedet. „Falls das mein letztes Spiel für Deutschland gewesen sein sollte, dann möchte ich ein paar Worte an alle deutschen Fußball-Fans, die mich in allen Jahren begleitet haben, richten“, sagte der 33 Jahre alte Profi des FC Bayern München am Donnerstagabend in der ARD nach dem 4:2 gegen Costa Rica.

Müller: „Es war ein enormer Genuss“

„Es war ein enormer Genuss. Liebe Leute, vielen Dank. Wir haben unglaublich Momente miteinander gehabt“, sagte er. „Ich habe in jedem Spiel versucht, meint Herz auf dem Platz zu lassen. Allen Einsatz geliefert. Manchmal gab es einen neuen Trend durch meine Aktionen, manchmal hatten auch die Zuschauer Schmerzen im Gesicht, weil Aktionen nicht gelungen sind. Ich habe es mit Liebe getan. Da könnt ihr euch sicher sein  Und alles Weitere muss ich erst mal sehen.“     

Katar war seine sechste WM-Teilnahme

Die Partie gegen Costa Rica war das 121. Länderspiel für Müller. Dabei erzielte er 44 Tore. Katar war seine sechste WM-Teilnahme. 2014 wurde er in Brasilien mit der deutschen Mannschaft Weltmeister. In Katar erlebte er indes zum zweiten Mal nacheinander das Vorrunden-Aus bei einer WM. 

Angespannte Miene: Bundestrainer Hansi Flick vor dem Spiel

© dpa/Christian Charisius

Angespannte Miene: Bundestrainer Hansi Flick vor dem Spiel

Deutschland schwört sich auf das Spiel ein.

© dpa/Tom Weller

Deutschland schwört sich auf das Spiel ein.

Costa Rica: Die Mannschaft vor dem Anpfiff

© dpa/Federico Gambarini

Costa Rica: Die Mannschaft vor dem Anpfiff

Historisch: Stéphanie Frappart leitet am Mittwochabend das Deutschland-Spiel. Der historische erste Einsatz einer Schiedsrichterin bei einer Männer-WM bekam vor der Partie viel Aufmerksamkeit.

© dpa/Christian Charisius

Historisch: Stéphanie Frappart leitet am Mittwochabend das Deutschland-Spiel. Der historische erste Einsatz einer Schiedsrichterin bei einer Männer-WM bekam vor der Partie viel Aufmerksamkeit.

Jamal Musiala hat den Ball im Blick

© dpa/Christian Charisius

Jamal Musiala hat den Ball im Blick

Costa Ricas Fans waren aus dem Häuschen.

© dpa/Federico Gambarini

Costa Ricas Fans waren aus dem Häuschen.

Die DFB-Stars freuen sich über ein Tor.

© dpa/Christian Charisius

Die DFB-Stars freuen sich über ein Tor.

Zeigte vollen Einsatz: Leon Goretzka

© dpa/Tom Weller

Zeigte vollen Einsatz: Leon Goretzka

Serge Gnabry vor dem gegnerischen Tor.

© dpa/Christian Charisius

Serge Gnabry vor dem gegnerischen Tor.

Die Costa Ricaner zeigten eine historische Leistung.

© dpa/Federico Gambarini

Die Costa Ricaner zeigten eine historische Leistung.

Manuel Neuer in größter Not

© dpa/Robert Michael

Manuel Neuer in größter Not

Costa Rica zeigte eine starke Leistung.

© dpa/Tom Weller

Costa Rica zeigte eine starke Leistung.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2022, 22:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen