Tour de France

Kämna rauscht an Durchbruch knapp vorbei

Es ist die zehnte Etappe der Tour de France. Zehn Sekunden fehlen dem deutschen Topradler Lennard Kämna. Nur knapp hat er das Gelbe Trikot verpasst.

Lennard Kämna verpasst das Gelbe Trikot nur knapp.

© IMAGO/Panoramic International/IMAGO/Nico Vereecken

Lennard Kämna verpasst das Gelbe Trikot nur knapp.

Von red/sid

Lennard Kämna ist am Ort seines Durchbruchs bei der Tour de France hauchzart am Gelben Trikot vorbeigerauscht. Vier Tage nach seinem um 100 Meter verpassten Coup an der Super Planche des Belles Filles fehlten dem 25-Jährigen vom deutschen Team Bora-hansgrohe in Megeve bei der zweiten Bergankunft der 109. Frankreich-Rundfahrt am Ende elf Sekunden, um Tadej Pogacar das Maillot jaune zu entreißen.

Im Gesamtklassement kletterte Kämna, der Zehnter wurde, auf Platz zwei. Georg Zimmermann glänzte noch vor Kämna als Sechster. „Ich hatte heute das Gefühl, dass jeder gegen mich fährt in der Spitzengruppe“, sagte Kämna in der ARD: „Es hat echt gar keinen Spaß gemacht den ersten Berg hoch. Am Ende habe ich alles gefahren, was ich hatte.“

Parallel verteidigte Landsmann Simon Geschke sein am Sonntag erobertes Bergtrikot auf den 148,1 km. Titelverteidiger Pogacar muss sich trotz der knapp verteidigten Gesamtführung nach dem zweiten Coronafall in seinem UAE-Team aber weiter große Sorgen machen. Der Tagessieg ging an den Dänen Magnus Cort Nielsen (EF Education).

2020 erster Profisieg

Im August 2020 hatte Kämna beim Criterium du Dauphine oben auf dem Flugplatz von Megeve seinen ersten Profisieg gefeiert, einen Monat später bejubelte er in Villard-de-Lans mit einem beeindruckenden Soloritt auf der 16. Etappe seinen ersten Tour-Erfolg.

Am ersten „echten“ Ruhetag am Montag hatte Kämna seine Ambitionen nach dem nur knapp verpassten Sieg am Freitag untermauert. „Es gibt noch ein paar schöne Bergetappen, ich werde es auf jeden Fall noch probieren. Die Chance wird sich noch ergeben“, sagte der deutsche Zeitfahrmeister.

Nach einer erwartet unruhigen Anfangsphase dauerte es knappe 65 km, bis sich eine Fluchtgruppe bildete. Und die ließ sich Kämna nicht entgehen. Ebenfalls mit in der 25 Fahrer starken Gruppe war Georg Zimmermann. Die Gruppe fuhr in der Spitze über neun Minuten auf das Hauptfeld um Dominator Pogacar heraus. Auch ein kurzzeitiger Klimastreik brachte Kämna und Co. zunächst nicht aus dem Konzept.

Im packenden, über 21 km langen Anstieg hinauf nach Megeve schwanden bei Kämna sichtlich die Kräfte, das spannende Finale der Ausreißergruppe, das Magnus Cort im Fotofinish für sich entschied, verfolgte er nur noch aus der Distanz. Dann begann das Warten auf Pogacar. Doch der Slowene war dann doch elf Sekunden zu schnell.

Am Mittwoch steht in den Alpen die zweite Bergankunft auf dem Programm - und die hat es in sich. 36 Jahre nach dem ersten und bisher letzten Besuch der Frankreich-Rundfahrt am Col du Granon Serre Chevalier darf Pogacar gegen seine ärgsten Widersacher keine Schwächen zeigen. Es ist eine Schlüssel-Etappe dieser Tour.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juli 2022, 18:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen