Handball-Bundesliga

Maibowle für den TVB Stuttgart

Der TVB Stuttgart hat mit dem Sieg gegen Leipzig zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf der Handball-Bundesliga geholt – die nächsten sollen in Minden folgen.

Maibowle für den TVB Stuttgart

Rückhalt des TVB: Ivan Pesic mit 18 Paraden.

Von Joachim Klumpp

Am Ende standen nicht nur die Fans auf der am Sonntag eröffneten Stehtribüne, sondern wohl alle Zuschauer in der Porsche-Arena Kopf. Der TVB Stuttgart hatte den Tabellen-Sechsten SC DHfK Leipzig souverän mit 29:25 (13:12) besiegt und somit zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf der Handball-Bundesliga geholt, nachdem Geschäftsführer Jürgen Schweikardt vorab gesagt hatte: „Um sicher in der Liga zu bleiben, braucht man wohl 22 Punkte.“

Lesen Sie aus unserem Angebot: TVB setzt auf Stimmung und Stehplätze

18 sind es aktuell bei immer noch sechs verbleibenden Spielen. Das nächste am kommenden Sonntag mit immenser Bedeutung beim Tabellen-Vorletzten GWD Minden. „Wir sind erleichtert, aber erst wenn wir auch dort gewinnen, können wir wirklich aufatmen“, sagte Trainer Roi Sanchez, der vor allem die Defensive lobte, nachdem seine Mannschaft beim 24:15 bereits mit neun Toren geführt hatte: „Die Abwehr war in der zweiten Hälfte überragend.“ Wozu auch Fynn Nicolaus seinen Teil beitrug, der nebenbei am Kreis noch drei Tore warf. „Er kommt aus der eigenen Jugend, darauf können wie stolz sein, weil er immer mit Herz spielt.“

Wie die gesamte Mannschaft, in der nach wie vor Adam Lönn fehlte, so dass Viggo Kristjansson wieder einmal bester Werfer war (8/6). Gestützt wurde das Team von einem starken Torwart Ivan Pesic (18 Paraden) und dem Innenblock mit Samuel Röthlisberger und Dominik Weiß, dessen Zukunft weiter offen ist. „Heute war alles angerichtet“, sagte er mit Blick auf die 5234 Zuschauer (Rekord seit Corona) auf den Tribünen, die hinterher noch anstoßen konnten – zum Beispiel mit einer Maibowle.