Gegner von Eintracht Frankfurt

Prinz Harry und Katy Perry – viel Glamour bei West Ham United

Auch im Europa-League-Halbfinale bei West Ham United kann Eintracht Frankfurt auf große Unterstützung seiner Fans bauen. Das Team aus dem Osten Londons hat aber auf alle Fälle die prominenteren Anhänger.

Declan Rice ist mit einem Marktwert von 75 Millionen Euro das Juwel im Kader der Hammers.

Declan Rice ist mit einem Marktwert von 75 Millionen Euro das Juwel im Kader der Hammers.

Von Heiko Hinrichsen

Der Tapetenwechsel, der sich 2016 bei den Hammers aus dem Londoner East End vollzog, er ist besonders krass ausgefallen. Von grobkörniger Raufaser hin zu Samt an den Wänden – etwa so muss es sich angefühlt haben, als der englische Erstligist West Ham United nach 112 Jahren seine alte Fußballstube im Upton Park verließ, um ins piekfeine Londoner Olympiastadion umzuziehen. Die Arena der Spiele von 2012, in der an diesem Donnerstag (21 Uhr/RTL) Eintracht Frankfurt im Halbfinal-Hinspiel der Europa League aufläuft, sie hat für zwei Millionen Pfund (2,3 Millionen Euro) pro Jahr seither einen neuen Mieter.

Die Fans haben sich im neuen Umfeld lange schwergetan. Denn eine Multifunktionsarena, in der man vor Anpfiff Tribünen über der Tartanbahn verschieben kann, das war vor allem nicht das Ding der Hammers-Ultras, die traditionell zu den härtesten der Harten unter Englands Supportern zählen, was unter anderem im Kino-Genrefilm „Hooligans“ von 2005 dokumentiert ist.

Adler-Invasion im East End

Glaubt man Axel Hellmann, dem Vorstandssprecher der Frankfurter Eintracht, dann steht aber nicht nur dem rauen Londoner Osten an diesem Donnerstag eine „Adler-Invasion“ bevor. Schon jetzt legendär sind die Szenen aus dem Rückspiel des Viertelfinales in Barcelona, als 30 000 Fans der Hessen auf den Rängen des Camp Nou aus der Auswärtspartie ein Heimspiel machten. Auch diesmal wollen die Frankfurter ihre Etappe einer Reise zelebrieren, die möglichst im Endspiel am 18. Mai in Sevilla enden soll. So kündigte Peter Fischer eine Party bereits vor dem Anpfiff an: „Das lasse ich mir nicht nehmen“, sagte der Eintracht-Präsident: „Ich weiß zwar noch nicht, an welchem Platz in London. Warum nicht vorm Buckingham-Palast? Da ist derzeit nicht viel los.“

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Warum beim VfB auch der ruhende Ball im Moment nicht mehr hilft

Queen Elizabeth II. dürfte über derlei Pläne allerdings not amused sein. Auch, weil die Monarchin hartnäckigen Gerüchten zufolge seit dem einzigen Europapokalsieg der Hammers von 1965 wie ihr Enkel Harry ein United-Fan sein soll. Der teilt diese Zuneigung mit der Sängerin Katy Perry, dem Schauspieler Matt Damon und mit Ex-US-Präsident Barack Obama, dessen Schwester im Londoner Osten lebt.

Neben der prominenten Unterstützung passt auch die sportliche Lage bei den Hammers, die mit Blick auf den Nachwuchs traditionell als die Talentschmiede der Nation, die „Factory of Football“, gelten. Nationalspieler wie Frank Lampard oder Rio Ferdinand haben im East End das Einmaleins ihres Sports erlernt, ebenso wie Geoff Hurst, der Schütze des legendären Wembleytores, und sein englischer Weltmeisterkapitän von 1966, der bereits 1993 verstorbene Bobby Moore.

Interesse von Manchester City

Aktuell befindet sich West Ham United als Siebter der Premier League auf Tuchfühlung mit dem Fünften aus Tottenham – steht also national wie international glänzend da. Mit dem englischen Nationalspieler Declan Rice, 23, gibt es in der Elf des schottischen Trainers David Moyes zudem ein Juwel. Während sich Rice, dessen Marktwert 75 Millionen Euro beträgt, bislang nicht zu einer vorzeitigen Verlängerung des 2024 auslaufenden Vertrages überzeugen ließ, glaubt der „Guardian“ zu wissen, wohin der Weg des defensiven Mittelfeldspielers führt: zu Manchester City und Trainer Pep Guardiola.

Zwar ging die Generalprobe für das Frankfurt-Spiel, in der Chefcoach Moyes einige Stammspieler schonte, durch einen Last-Minute-Gegentreffer mit 0:1 beim FC Chelsea verloren, doch auf der europäischen Bühne haben die Hammers bislang den Nagel auf den Kopf getroffen – und sich unter anderem gegen den FC Sevilla und Olympique Lyon durchgesetzt.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Basketball-Star Magic Johnson im Interview

„Bei uns gibt es keine Müdigkeit, sondern Freude und Begeisterung. Wir werden bereit sein“, sagt derweil der Eintracht-Trainer Oliver Glasner, der mit seinem Team Revanche für 1976 nehmen will, als die Frankfurter im Halbfinale des Pokals der Pokalsieger an West Ham United scheiterten. Vor dem Spiel gegen die Eintracht setzt der Club nun auf eine „Zero Tolerance Policy“, wonach die Londoner bereits angekündigt haben, jeden als Eintracht-Fan erkennbaren Stadionbesucher außerhalb des Gästeblocks aus der Arena zu werfen. Dort sind 3000 Unterstützer erlaubt. Bereits im Halbfinale 2019 beim FC Chelsea machte die SGE schlechte Erfahrungen, denn viele ihrer Fans wurden des Stadions verwiesen. „Das ist der größte Dreck, und ich schäme mich dafür“, wetterte Präsident Fischer. Die englischen Clubs sollten doch „ihre internationalen Spiele zwischen Alaska und dem Nordmeer austragen“.

Glaubt man der Gerüchteküche, ist Queen Elisabeth II. bereits seit 1965 ein Fan von West Ham United.  Auslöser war damals der Sieg des Vereins im Europapokal der Pokalsieger. Gegner im Finale  war der TSV 1860 München.

Glaubt man der Gerüchteküche, ist Queen Elisabeth II. bereits seit 1965 ein Fan von West Ham United. Auslöser war damals der Sieg des Vereins im Europapokal der Pokalsieger. Gegner im Finale war der TSV 1860 München.

Auch Prinz Harry, der inzwischen in den USA lebt, hat früh sein Herz für die Hammers aus dem Londoner East End entdeckt.

Auch Prinz Harry, der inzwischen in den USA lebt, hat früh sein Herz für die Hammers aus dem Londoner East End entdeckt.

Sängerin Katy Perry entdeckte in ihrer einstigen Beziehung zu Komiker und Ex-Ehemann Russell Brand, einem eingefleischten Hammers-Fan, die Liebe zum Club.

Sängerin Katy Perry entdeckte in ihrer einstigen Beziehung zu Komiker und Ex-Ehemann Russell Brand, einem eingefleischten Hammers-Fan, die Liebe zum Club.

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama sah 2008 in der Wohnung seiner Schwester im Londoner Osten ein Spiel von West Ham United im Fernsehen – und war sofort fasziniert von dem Verein. Bis heute ist er ein Fan geblieben.

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama sah 2008 in der Wohnung seiner Schwester im Londoner Osten ein Spiel von West Ham United im Fernsehen – und war sofort fasziniert von dem Verein. Bis heute ist er ein Fan geblieben.

Auch Schauspieler Matt Damon haben es die Hammers aus London angetan.

Auch Schauspieler Matt Damon haben es die Hammers aus London angetan.

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2022, 15:36 Uhr
Aktualisiert:
27. April 2022, 16:23 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen