Champions League

RB Leipzig schlägt vor den Augen von Flick Celtic Glasgow

RB Leipzig darf wieder auf das Achtelfinale der Champions League hoffen. Dem Pokalsieger gelingt gegen Celtic Glasgow der erste Sieg. Dafür droht Kapitän Peter Gulacsi eine lange Pause.

André Silva brachte die Leipziger mit 2:1 in Führung.

© AFP/RONNY HARTMANN

André Silva brachte die Leipziger mit 2:1 in Führung.

Von red/dpa

Timo Werner blieb beim Blitzbesuch von Bundestrainer Hansi Flick blass, dafür sorgten seine Sturmkollegen für den ersten Sieg von RB Leipzig in der Champions League. Christopher Nkunku (27. Minute) und André Silva (64./77.) erzielten am Mittwoch beim 3:1 (1:0) gegen Celtic Glasgow die Tore, womit die Sachsen wieder große Hoffnungen auf den Achtelfinal-Einzug haben. Für den schottischen Fußball-Meister traf Jota (47.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Gelingt Leipzig im Rückspiel am kommenden Dienstag in Glasgow ebenfalls ein Sieg, kann der Pokalsieger aus eigener Kraft weiterkommen.

Gulacsi bleibt im Rasen hängen

Einen bitteren Beigeschmack hatte der Sieg vor 45 228 Fans dennoch, da sich Leipzigs Kapitän Peter Gulacsi womöglich schwer am Knie verletzte. Schon nach zehn Minuten schockte das Aus des Torwarts die Leipziger. Nach einem schlampigen Rückpass von Werner musste der ungarische Nationalspieler in höchster Not retten, blieb dabei jedoch im Rasen hängen. Der 32-Jährige hielt sich sofort das rechte Knie mit schmerzverzerrtem Gesicht, die Betreuer deuteten umgehend eine Auswechslung an. Gulacsi wurde von Sprechchören begleitet vom Platz getragen, Janis Blaswich kam im Alter von 31 Jahren zu seinem ersten Einsatz in der Champions League.

Schotten vergeben gute Chancen

Das Team verdaute das Aus des Kapitäns schnell, Nkunku (18.) traf nach einem Konter herrlich per Lupfer zur Führung - doch der Videobeweis zeigte den Franzosen mit einer Fußspitze im Abseits. Dann wurden die schnell und direkt kombinierenden Schotten besser, hatten binnen zwei Minuten durch Torjäger Kyogo Furuhashi (24./26.) zwei großartige Möglichkeiten zur Führung. Praktisch im Gegenzug schickte André Silva Nkunku mit einem herrlichen Pass über die linke Seite, der angeblich mit dem FC Chelsea über einen Wechsel klare 24-Jährige umkurvte noch Celtic-Torwart Joe Hart und traf zur Führung. Vor der Halbzeit ereilte auch Glasgow das Verletzungspech, Kapitän Callum McGregor musste ausgewechselt werden.

3000 Schotten feiern Ausgleichstor

Auch die Schotten steckten das mit einem Tor weg. Nach einem Fehler im Leipziger Spielaufbau tauchte Furuhashi im Strafraum auf, legte quer zu Jota, der den Ball ins leere Tor schob. Im mit 3000 Fans gefüllten Gästeblock herrschte fortan Partystimmung. Einen schnellen Stimmungskiller lieferte Leipzig nicht, erst der Pfostentreffer von Dominik Szoboszlai (58.) schreckte die Schotten hoch. Nur drei Minuten später machte es der ungarische Nationalspieler deutlich besser, traf mit einem feinen Schlenzer von der Strafraumgrenze. Allerdings stand Silva im Abseits und nahm Hart die Sicht - kein Tor.

Hart leistet sich kapitalen Schnitzer

Kurz darauf leistete sich Hart allerdings einen kapitalen Fehlpass. Szoboszlai nahm den Ball auf, schob ihn zu Silva und der Portugiese traf zur erneuten Führung. Leipzig drängte nun auf die Vorentscheidung, Silva (67.) scheiterte knapp an Hart. Für den glücklosen Werner war der Arbeitstag kurz darauf beendet. Für den Stürmer kam nach 71 Minuten Emil Forsberg. Werner bleibt damit im Leipziger Trikot in der Champions League ohne Heim-Tor.

Silvas Statistik ist da deutlich besser. Der 26-Jährige schloss eine überragende Kombination über Nkunku und Mohamed Simakan mit seinem zweiten Treffer ab. Im Block von Glasgow herrschte nun Schweigen.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Oktober 2022, 21:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen