Schiedsrichter-Gehalt

Was ein Schiedsrichter bei einer WM verdient

36 Schiedsrichter, 69 Assistenten und 24 Video-Spieloffizielle fahren zur WM nach Katar. Wie viel Geld bekommen sie?

Der slowenische Schiedsrichter Slavko Vinčić verteilte in der WM-Partie Argentinien gegen Saudi-Arabien sechs gelbe Karten. Alle gegen saudi-arabische Spieler.

© dpa/Robert Michael

Der slowenische Schiedsrichter Slavko Vinčić verteilte in der WM-Partie Argentinien gegen Saudi-Arabien sechs gelbe Karten. Alle gegen saudi-arabische Spieler.

Von Jonathan Janz

Insgesamt 64 Partien werden bei der WM in Katar gespielt, jede davon benötigt einen Referee. 36 Hauptschiedsrichter hat die Fifa-Schiedsrichterkommission deshalb benannt. Aus Deutschland ist der aus der Bundesliga bekannte Unparteiische Daniel Siebert mit dabei. In der laufenden Saison pfiff er bereits sieben Spiele.

Lesen Sie auch: Das sind die deutschen Schiedsrichter in Katar

Wie viel ein Schiedsrichter verdient, ist in Deutschland von mehreren Faktoren abhängig. Laut der Online-Plattform Statista beträgt das Grundgehalt für Schiedsrichter in der Saison 2022/23 in der 2. Bundesliga 40 000 Euro, in der 1. Bundesliga 60 000 Euro.

Unparteiische mit mehr als fünf Jahren Bundesliga-Erfahrung bekommen jährlich 70 000 Euro, sogenannte „First Class“-Fifa-Schiedsrichter – die höchste Stufe in diesem Modell – erhalten jährlich 80 000 Euro. Zusätzlich bekommt jeder Referee eine Vergütung pro gepfiffenem Spiel. 5000 Euro in der 1. Liga, 2500 Euro in der Zweiten.

WM-Gehälter ähneln der Bundesliga

Von der FIFA-Schiedsrichterkommission werden einige Referees auch für Welt- und Europameisterschaften ernannt. Dabei ähnelt das WM-Vergütungsmodell der Fifa dem der Bundesliga. Bei der WM 2018 sollen Schiedsrichter ein Fixgehalt von 57 000 Euro bekommen haben – unabhängig davon, wie viele Spiele gepfiffen wurden.

Pro Spiel erhielten die Unparteiischen außerdem eine Zahlung von 2400 Euro. Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych soll laut Statista bei der WM 2018 in Russland rund 70 000 US-Dollar verdient haben. Bei der WM 2014 in Brasilien bekamen die Schiedsrichter umgerechnet zwischen 29 000 und 41 000 Euro.

Ausgerechnet in Katar, wo Frauen diskriminiert werden, leiten erstmals auch drei Frauen WM-Spiele.

Zum Artikel

Erstellt:
22. November 2022, 16:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen