Deutsches WM-Aus in Katar

Wie die Aussagen von DFB-Präsident Neuendorf zu deuten sind

Etwas über zweieinhalb Minuten spricht DFB-Präsident Bernd Neuendorf am Freitag zur Presse. Seine Aussagen verdeutlichen den Wunsch des tief gestürzten Verbands, sich Zeit zu verschaffen.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf sprach nach dem WM-Aus vor der Presse.

© dpa/Tom Weller

DFB-Präsident Bernd Neuendorf sprach nach dem WM-Aus vor der Presse.

Von hej/dpa

Wie geht es nach dem frühen WM-Aus mit dem deutschen Fußball weiter? Das Echo ist gewaltig, der DFB will alles analysieren. Präsident Bernd Neuendorf stellte sich eine Nacht nach dem desolaten Scheitern der Nationalmannschaft vor die zahlreichen Mikrofone in der Abflughalle des Flughafens in Doha. Etwas über zweieinhalb Minuten sprach der 61-Jährige - und sagte vordergründig nicht viel. Dem Deutschen Fußball-Bund geht es nach dem WM-Aus trotz des 4:2 gegen Costa Rica insbesondere um eins: Zeit zu gewinnen. In der kommenden Woche kommt es zur Krisensitzung.

Die Aussagen von Bernd Neuendorf im Detail: 

„Das Ausscheiden aus dem Turnier schmerzt außerordentlich.“

Heißt: Der DFB war mit Weltmeister-Erwartungshaltung nach Katar gereist, der Verband wähnte sich auf bestem Weg „zurück an die Weltspitze“. Deutlicher hätte das Unternehmen viereinhalb Jahre nach dem Vorrunden-Aus bei der WM in Russland nicht scheitern können. 

Keine Schnellschüsse

„Wir müssen trotzdem den Blick nach vorne richten und werden deshalb ein geordnetes Verfahren einleiten, wie wir mit dieser Situation umgehen.“ 

Heißt: Bloß keine Schnellschüsse. Nachdem Bundestrainer Hansi Flick und DFB-Direktor Oliver Bierhoff am Donnerstagabend Rücktritte vorerst ausgeschlossen hatten, ging Neuendorf der Personalfrage aus dem Weg. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Der Fahrplan

„Dieser Fahrplan sieht vor, dass wir uns in der kommenden Woche zusammensetzen werden. Das bedeutet Hansi Flick, das bedeutet Oliver Bierhoff, Aki Watzke und meine Person.“

Heißt: Mehr Entscheidungskraft im deutschen Fußball geht nicht. Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist DFB-Vizepräsident und vor allem Aufsichtsratschef der Deutschen Fußball Liga. Zudem macht der DFB deutlich, dass mit Flick und Bierhoff gesprochen wird - nicht über beide.

„Meine Erwartung an die sportliche Leitung ist, dass sie zu diesem Treffen eine erste Analyse vornimmt, eine sportliche Analyse dieses Turniers. Dass sie aber auch Perspektiven entwickelt für die Zeit nach dem Turnier mit dem Blick auf die Europameisterschaft im eigenen Land.“

Heißt: Erkennbarer Druck für Flick und Bierhoff. Neuendorf macht deutlich, dass die sportliche Leitung vorbereitet zur Krisensitzung erscheinen muss. Ein „Weiter so“ will er nicht hören. Dafür ist die Heim-EM zu wichtig, auch für den erst im März gewählten DFB-Präsidenten.

Vertrauen in Spieler bleibt

„Und diese Analyse muss auch umfassen die Entwicklung der Nationalmannschaft, unseres Fußballs seit 2018, seit der letzten WM.“

Heißt: Das böse Erwachen in Russland hatte Flicks Bundestrainer-Vorgänger Joachim Löw stark beschädigt. Was ist seitdem wirklich besser geworden? Flick deutete bereits an, weiterhin großes Vertrauen in die Qualität seiner Spieler zu haben - angesichts der Erfolge im Vereinsfußball nicht ganz zu Unrecht.

„Wir werden auf dieser Grundlage dann weitere Gespräche führen.“ 

Heißt: Es sollen auch in der kommenden Woche keine Eilmeldungen zum Führungspersonal erwartet werden. Dem Verband wird die Weihnachtspause etwas Luft verschaffen. Gespielt wird in der Bundesliga erst wieder Mitte Januar.

Keine Wasserstandsmeldungen

„Und wir gehen davon aus, dass wir diese Gespräche in großem Respekt miteinander führen und auch vertraulich. Insofern bitte ich auch um Verständnis, dass wir keine Wasserstandsmeldungen abgeben werden.“

Heißt: Neuendorf kommt aus der Landespolitik, er kennt das Ärgernis, das Informationen aus Gesprächen durchgestochen werden. Insofern ist das auch ein Test für die wenigen Beteiligten. Dringt nichts durch, zeugt das von Vertrauen.

Manuel Neuer (Note 4): Lange sah es in Hälfte eins so aus, als würde der deutsche Keeper gegen extrem defensive Costa Ricaner ins seinem Sechzehner vereinsamen. Neuer bekam dann aber plötzlich doch noch Gesellschaft – die Mitteleamerikaner zielten aber zunächst nicht aufs Tor, sondern drüber. Der Kapitän wurde also kaum geprüft – bis er einen Kopfball vor dem 1:1 in Hälfte zwei nicht festhalten konnte und Tejeda abstaubte. Beim 2:2 sah Neuer dann wieder unglücklich aus, als Vargas quer in der Luft lag, der Keeper nicht richtig an die Kugel kam – und Neuer den Ball am Ende wohl selbst über die Linie bugsierte.

© IMAGO/ZUMA Wire/Florencia Tan Jun

Manuel Neuer (Note 4): Lange sah es in Hälfte eins so aus, als würde der deutsche Keeper gegen extrem defensive Costa Ricaner ins seinem Sechzehner vereinsamen. Neuer bekam dann aber plötzlich doch noch Gesellschaft – die Mitteleamerikaner zielten aber zunächst nicht aufs Tor, sondern drüber. Der Kapitän wurde also kaum geprüft – bis er einen Kopfball vor dem 1:1 in Hälfte zwei nicht festhalten konnte und Tejeda abstaubte. Beim 2:2 sah Neuer dann wieder unglücklich aus, als Vargas quer in der Luft lag, der Keeper nicht richtig an die Kugel kam – und Neuer den Ball am Ende wohl selbst über die Linie bugsierte.

Joshua Kimmich (Note 4): Die große Frage, ob Bundestrainer Hansi Flick aus Mangel an geeigneten Alternativen doch noch auf Kimmich als Rechtsverteidiger setzt, ist seit Donnerstagabend beantwortet. Der Münchner Mittelfeldmann rückte vom Zentrum nach hinten rechts. Wobei, falsch: Kimmich rückte eher nach vorne rechts, weil er gegen die defensiven Mittelamerikaner Druck machen sollte. Legte dann einen durchwachsenen und am Ende fahrigen Auftritt hin – in Hälfte zwei wieder im Zentrum, wo er Leon Goretzka ersetzte.

© AFP/KARIM JAAFAR

Joshua Kimmich (Note 4): Die große Frage, ob Bundestrainer Hansi Flick aus Mangel an geeigneten Alternativen doch noch auf Kimmich als Rechtsverteidiger setzt, ist seit Donnerstagabend beantwortet. Der Münchner Mittelfeldmann rückte vom Zentrum nach hinten rechts. Wobei, falsch: Kimmich rückte eher nach vorne rechts, weil er gegen die defensiven Mittelamerikaner Druck machen sollte. Legte dann einen durchwachsenen und am Ende fahrigen Auftritt hin – in Hälfte zwei wieder im Zentrum, wo er Leon Goretzka ersetzte.

Niklas Süle (Note 4): War hinten zunächst kaum gefordert und leistete sich dann kurz vor der Pause einen veritablen Patzer. Gegen Spanien war der Innenverteidiger zunächst solide unterwegs, ehe er den Torschützen Morata aus den Augen verlor. Gegen Costa Rica lange sicherer – auch, weil der Gegner ein schwacher war. In Hälfte zwei dann eher wieder ein Unsicherheitsfaktor.

© IMAGO/eu-images

Niklas Süle (Note 4): War hinten zunächst kaum gefordert und leistete sich dann kurz vor der Pause einen veritablen Patzer. Gegen Spanien war der Innenverteidiger zunächst solide unterwegs, ehe er den Torschützen Morata aus den Augen verlor. Gegen Costa Rica lange sicherer – auch, weil der Gegner ein schwacher war. In Hälfte zwei dann eher wieder ein Unsicherheitsfaktor.

Antonio Rüdiger (Note 4): Der Abwehrchef patzte kurz vor der Pause im Verbund mit Nebenmann David Raum und verschuldete so fast ein Gegentor. Der Innenverteidiger gab da den Bruder Leichtfuß. Ansonsten stabil – bis er vor dem Ausgleich zum 1:1 auch nicht mehr hinterherkam.

© AFP/FRANCK FIFE

Antonio Rüdiger (Note 4): Der Abwehrchef patzte kurz vor der Pause im Verbund mit Nebenmann David Raum und verschuldete so fast ein Gegentor. Der Innenverteidiger gab da den Bruder Leichtfuß. Ansonsten stabil – bis er vor dem Ausgleich zum 1:1 auch nicht mehr hinterherkam.

David Raum (Note 5): Die gute Nachricht aus deutscher Sicht: David Raum bereitete das 1:0 durch Serge Gnabry mit einer punktgenauen Flanke vor. Die schlechte: Raum leistete sich ansonsten krasse Fehlpässe, Ungenauigkeiten und einen Fehler, der kurz vor der Pause – siehe Antonio Rüdiger – fast zum 1:1 geführt hätte. Auch sonst extrem unsicher. Leitete dann in einer seiner vielen schlimmen Szenen mit einem Fehlpass das 1:1 in der 58. Minute ein.

© AFP/INA FASSBENDER

David Raum (Note 5): Die gute Nachricht aus deutscher Sicht: David Raum bereitete das 1:0 durch Serge Gnabry mit einer punktgenauen Flanke vor. Die schlechte: Raum leistete sich ansonsten krasse Fehlpässe, Ungenauigkeiten und einen Fehler, der kurz vor der Pause – siehe Antonio Rüdiger – fast zum 1:1 geführt hätte. Auch sonst extrem unsicher. Leitete dann in einer seiner vielen schlimmen Szenen mit einem Fehlpass das 1:1 in der 58. Minute ein.

Ilkay Gündogan (Note 3.5): Zunächst Taktgeber in der deutschen Mannschaft, verteilte die Bälle, unterband viele Konter des Gegners im Keim. Rückte nach der Pause auf eine offensivere Mittelfeldposition. Der finale, zu einer Torchance führende Pass wollte aber dem Mann vom englischen Meister Manchester City nicht gelingen. Tauchte ab und wurde ausgewechselt.

© AFP/KARIM JAAFAR

Ilkay Gündogan (Note 3.5): Zunächst Taktgeber in der deutschen Mannschaft, verteilte die Bälle, unterband viele Konter des Gegners im Keim. Rückte nach der Pause auf eine offensivere Mittelfeldposition. Der finale, zu einer Torchance führende Pass wollte aber dem Mann vom englischen Meister Manchester City nicht gelingen. Tauchte ab und wurde ausgewechselt.

Leon Goretzka (Note 4): Der Münchner Mittelfeldmann lief dieses Mal neben Ilkay Gündogan im Zentrum auf – und legte einen schwächeren Auftritt als zuletzt beim zupackenden und beherzten gegen Spanien hin. Goretzka fand vor allem zum Ende der ersten Hälfte hin auch keine Lösungen gegen die tief stehenden Costa Ricaner. Musste zur Pause raus.

© AFP/ODD ANDERSEN

Leon Goretzka (Note 4): Der Münchner Mittelfeldmann lief dieses Mal neben Ilkay Gündogan im Zentrum auf – und legte einen schwächeren Auftritt als zuletzt beim zupackenden und beherzten gegen Spanien hin. Goretzka fand vor allem zum Ende der ersten Hälfte hin auch keine Lösungen gegen die tief stehenden Costa Ricaner. Musste zur Pause raus.

Serge Gnabry (Note 4): Sehr agil auf der linken Außenbahn. Köpfte das wichtige Führungstor und harmonierte mit David Raum, der die Vorarbeit zum 1:0 gab. Wurde im Verlauf des Spiels immer unauffälliger an diesem Abend im Al-Bayt-Stadion.

© AFP/FRANCK FIFE

Serge Gnabry (Note 4): Sehr agil auf der linken Außenbahn. Köpfte das wichtige Führungstor und harmonierte mit David Raum, der die Vorarbeit zum 1:0 gab. Wurde im Verlauf des Spiels immer unauffälliger an diesem Abend im Al-Bayt-Stadion.

Jamal Musiala (Note 2.5): Der Youngster war sofort gut im Spiel, schoss schon nach 180 Sekunden das erste Mal gefährlich aufs Tor. Dribbelte dann mal im Strafraum eben die halbe gegnerische Mannschaft aus, vergaß aber dabei den Abschluss. War nur schwer vom Ball zu trennen. An- und Mitnahme des Spielgeräts waren mal wieder eine Augenweide. Hatte Pech gleich zwei Pfostenschüssen nach der Pause. Probierte es immer wieder, es wollte aber nichts gelingen.

© IMAGO/Nordphoto/GmbH/Bratic

Jamal Musiala (Note 2.5): Der Youngster war sofort gut im Spiel, schoss schon nach 180 Sekunden das erste Mal gefährlich aufs Tor. Dribbelte dann mal im Strafraum eben die halbe gegnerische Mannschaft aus, vergaß aber dabei den Abschluss. War nur schwer vom Ball zu trennen. An- und Mitnahme des Spielgeräts waren mal wieder eine Augenweide. Hatte Pech gleich zwei Pfostenschüssen nach der Pause. Probierte es immer wieder, es wollte aber nichts gelingen.

Leroy Sané (Note 4): Benötigte etwas Zeit, um bei seinem ersten Startelfeinsatz bei dieser WM in die Gänge zu kommen. Wurde dann etwas besser, ohne etwas zu reißen.

© AFP/INA FASSBENDER

Leroy Sané (Note 4): Benötigte etwas Zeit, um bei seinem ersten Startelfeinsatz bei dieser WM in die Gänge zu kommen. Wurde dann etwas besser, ohne etwas zu reißen.

Thomas Müller (Note 5): Der Münchner gab wieder die zentrale Angriffsspitze, vergab in der Anfangsphase eine große Kopfballchance. Agierte unglücklich, ist meilenweit von seiner Bestform entfernt. Wo ist der viel gepriesene Instinkt des Routiniers? Eine Enttäuschung.

© AFP/INA FASSBENDER

Thomas Müller (Note 5): Der Münchner gab wieder die zentrale Angriffsspitze, vergab in der Anfangsphase eine große Kopfballchance. Agierte unglücklich, ist meilenweit von seiner Bestform entfernt. Wo ist der viel gepriesene Instinkt des Routiniers? Eine Enttäuschung.

Lukas Klostermann (Note 4): Der Leipziger kam zur Pause für Leon Goretzka und ersetzte hinten rechts Joshua Kimmich, der für Goretzka ins Zentrum rückte. Der Rechtsverteidiger setzte keine Akzente.

© Teamfoto/IMAGO/ULMER

Lukas Klostermann (Note 4): Der Leipziger kam zur Pause für Leon Goretzka und ersetzte hinten rechts Joshua Kimmich, der für Goretzka ins Zentrum rückte. Der Rechtsverteidiger setzte keine Akzente.

Niclas Füllkrug (Note 3): Kam für Gündogan aufs Feld, als die Felle davonschwammen und Japan im Parallelspiel gegen Spanien in Führung ging. Der Angreifer von Werder Bremen vergab eine Mega-Chance zum 3:2, scheiterte an Keeper Keylor Navas, machte dann aber immerhin noch sein Tor.

© Ulmer/Teamfoto/IMAGO

Niclas Füllkrug (Note 3): Kam für Gündogan aufs Feld, als die Felle davonschwammen und Japan im Parallelspiel gegen Spanien in Führung ging. Der Angreifer von Werder Bremen vergab eine Mega-Chance zum 3:2, scheiterte an Keeper Keylor Navas, machte dann aber immerhin noch sein Tor.

Kai Havertz (Note 2): Der Offensivmann wurde Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselt, fiel sofort positiv auf – und erzielte das 2:2. Wenig später war er wieder zur Stelle im Sechzehner und traf zum 3:2.

© IMAGO/Adam Davy

Kai Havertz (Note 2): Der Offensivmann wurde Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselt, fiel sofort positiv auf – und erzielte das 2:2. Wenig später war er wieder zur Stelle im Sechzehner und traf zum 3:2.

Mario Götze (Note 4) Kam aufs Feld und musste mitansehen, wie sich die deutsche Abwehr das zweite Mal übertölpeln ließen von Costa-Rica. Der Siegtorschütze aus dem WM-Finale 2014 fand keine Bindung zum deutschen Spiel.

© IMAGO/Sven Simon/Frank Hoermann

Mario Götze (Note 4) Kam aufs Feld und musste mitansehen, wie sich die deutsche Abwehr das zweite Mal übertölpeln ließen von Costa-Rica. Der Siegtorschütze aus dem WM-Finale 2014 fand keine Bindung zum deutschen Spiel.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Dezember 2022, 12:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen