WM 2022

Wie lange ist die Nachspielzeit bei der WM?

Ein Fußballspiel ist nach 90 Minuten meist noch nicht vorbei – es folgt die Nachspielzeit. Doch wie wird diese bestimmt? Und wie lange darf sie sein?

Die Länge der Nachspielzeit liegt im Ermessen des Schiedsrichters (Archivbild).

© dpa/Roland Weihrauch

Die Länge der Nachspielzeit liegt im Ermessen des Schiedsrichters (Archivbild).

Von red

„Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten.“ Dies ist eine der vielen Fußballweisheiten, welche dem ehemaligen Bundestrainer Sepp Herberger zugeschrieben werden. In der Realität stimmt diese Weisheit allerdings wohl nur für den runden Ball, den die meisten Fußballspiele gehen länger als 90 Minuten.

Lesen Sie hier: Wie oft darf man im Fußball wechseln?

Warum dauert die Nachspielzeit bei der WM so lange?

Im Spiel zwischen England und Iran kam es zu insgesamt 24 Minuten Nachspielzeit. 14 Minuten wurden nach der ersten und 10 Minuten nach der zweiten Halbzeit nachgespielt. Damit stellt die WM 2022 in Katar bereits im zweiten Match einen neuen Rekord auf, denn bisher galt die Begegnung zwischen Bolivien und Südkorea bei der WM 1994 als längste Nachspielzeit in einem internationalen Turnier. Hier ließ der Schiedsrichter 13 Minuten nachspielen.

Warum das so ist, erklärte der FIFA-Schiedsrichterchef Pierluigi Collina bereits vor dem Turnier in Katar: "Wir werden die Nachspielzeit sehr sorgfältig kalkulieren und versuchen, die Zeit auszugleichen, die durch Zwischenfälle verloren geht."

Collina weiter: "Wir wollen nicht, dass es in einer Halbzeit nur 42 oder 43 Minuten aktives Spiel gibt, das ist nicht akzeptabel."

Was ist die Nachspielzeit?

In der Regel kommt zu den 90 Minuten der regulären Spielzeiten noch eine Nachspielzeit. Mit dieser soll die Zeit nachgespielt werden, welche beispielsweise durch Verletzungen von Spielern, Torjubel oder Wechsel verloren wurde. Auch soll durch die Nachspielzeit das sogenannte Zeitspiel unterbunden werden. So kann die führende Mannschaft zum Beispiel durch zahlreiche Wechsel nicht allzu viel Zeit schinden. Auch bei sehr langsam ausgeführten Einwürfen oder Freistößen kann der Schiedsrichter die Nachspielzeit verlängern – und dem Spieler eventuell sogar eine Karte zeigen.

Eine Nachspielzeit kann es nach dem Ende der ersten Halbzeit, der zweiten Halbzeit, zwischen den beiden Spielzeiten der Verlängerung und am Ende der Verlängerung geben.

Wie lange ist die Nachspielzeit?

Die Länge der Nachspielzeit ist immer individuell und wird vom Schiedsrichter nach eigenem Ermessen festgelegt. Dieser stoppt die Zeit nicht auf seiner Uhr, sondern legt sie anhand von Kriterien wie beispielsweise Anzahl der Spielerwechsel fest. Dann gibt er sie über sein Headset an den vierten Offiziellen weiter. Dieser zeigt die Zeit dann auf seiner Tafel an.

Nachspielzeit der Nachspielzeit

Laut den Regeln der Fifa kann die vom vierten Offiziellen angezeigte Nachspielzeit nicht unterschritten werden. Sie darf allerdings vom Schiedsrichter überschritten werden, wenn auch in der Nachspielzeit durch diverse Verzögerungen viel Zeit verloren geht.

Wenn der Schiedsrichter der Meinung ist, in der ersten Halbzeit zu wenig Nachspielzeit gegeben zu haben, darf er diese Zeit nicht an der zweiten Halbzeit anhängen.

Zum Artikel

Erstellt:
22. November 2022, 09:04 Uhr
Aktualisiert:
25. November 2022, 13:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen