Stuttgarter Kickers gegen Eintracht Frankfurt

„Wir können stolz auf unsere Leistung sein“

Bei den Stuttgarter Kickers herrscht nach den großen Pokalfight beim 0:2 gegen die Frankfurter Eintracht großer Stolz auf die erbrachte Leistung. Wir haben die Stimmen zum Spiel.

Kickers-Kapitän Kevin Dicklhuber: „Es hat super Spaß gemacht.“ In unserer Bildergalerie blicken wir auf die besten Momente des Spiels.

© Baumann

Kickers-Kapitän Kevin Dicklhuber: „Es hat super Spaß gemacht.“ In unserer Bildergalerie blicken wir auf die besten Momente des Spiels.

Von Gregor Preiss

Nach dem 0:2 (0:2) in der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen Eintracht Frankfurt überwiegt bei Oberligist Stuttgarter Kickers die Freude über einen gelungenen Pokalauftritt. So haben sich die Beteiligten nach dem Spiel geäußert.

Kickers-Trainer Mustafa Ünal: „Wir wollten unsere Identität zeigen und Herzen gewinnen. Wir wollten und als Mannschaft und als Verein bestmöglich präsentieren. Ich denke, das haben wir geschafft. Natürlich haben wir über die 90 Minuten auch viel Energie liegen gelassen. Aber wir haben vier Tage Zeit, um zu regenerieren und uns auf das Derby gegen den SSV Reutlingen vorzubereiten.“

Sportdirektor Marc Stein: „Wir haben alles rausgehauen, was wir hatten und können mit unserem Spiel sehr zufrieden sein. Leider sind die zwei Tore etwas früh gefallen. Frankfurt war im Abschluss sehr effizient.“

Präsident Rainer Lorz: „Die Mannschaft hat ein richtig starkes Spiel abgeliefert. Diesen Spirit zeichnet die Mannschaft die ganze Zeit schon aus, nicht nur heute. Es war ein schönes Erlebnis für die Jungs, sich mit den Stars eines Champions-League-Teilnehmers zu messen.“

Kapitän Kevin Dicklhuber: „Es hat super Spaß gemacht heute. Ich denke, ein 0:2 hätte vor dem Spiel auch jeder von uns unterschrieben. Läuferisch und kämpferisch ist jeder von uns heute bis an die Grenze gegangen. Wir können einfach nur stolz auf unsere Leistung sein.“

Rechtsverteidiger Paul Polauke: „Erst in der Kabine habe ich erfahren, dass ich von Anfang an spiele. Dann konnte ich das Spiel gegen den Europa-League-Sieger richtig genießen, es war ein Super-Gefühl. Auch die Stimmung im Stadion war heute überragend. Auch die Pyros – ich finde, das gehört zum Fußball dazu.“

Mittelfeldspieler Nico Blank: „Wir bleiben uns immer treu; egal, gegen welchen Gegner. Deswegen konnten wir heute auch gut mithalten – spielerisch wie läuferisch. Leider ist es uns nicht gelungen, möglichst lange die Null zu halten. Und bei unseren Angriffen hat am Ende immer ein Stück Genauigkeit gefehlt. Es war ein tolles Erlebnis – aber jetzt gilt der Fokus wieder voll der Liga.“

Eintracht-Trainer Oliver Glasner: „Es war ein sehr beherzter und guter Auftritt der Kickers. Sie waren mutig, haben uns alles abverlangt. In der zweiten Halbzeit haben wir in den Verwaltungsmodus geschaltet, was angesichts unseres strammen Programms aber in Ordnung geht. Ich werde den Kickers die Daumen drücken, damit es mit dem Aufstieg klappt.“

Kapitän Sebastian Rode: „Der Gegner war richtig motiviert. Es war nicht einfach für uns. Die Kickers haben gehobenes Regionalliga-Niveau. Ihr Aufstieg ist für mich so gut wie sicher. Sie werden auch in der Regionalliga eine gute Rolle spielen können.“

Kickers-Trainer Mustafa Ünal war vor dem Spiel ein gefragter Interviewpartner.

© Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Kickers-Trainer Mustafa Ünal war vor dem Spiel ein gefragter Interviewpartner.

Die Kickers-Fans zeigten eine beeindruckende Choreo.

© Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Die Kickers-Fans zeigten eine beeindruckende Choreo.

Die Kulisse unterm Fernsehturm stimmte.

© dpa/Tom Weller

Die Kulisse unterm Fernsehturm stimmte.

Nach gutem Beginn wurden die Blauen in der 11. Minute kalt erwischt. Randal Kolo Muani traf zum 0:1.

© Pressefoto Baumann/Volker Müller

Nach gutem Beginn wurden die Blauen in der 11. Minute kalt erwischt. Randal Kolo Muani traf zum 0:1.

In der 17. Minute folgte das 0:2 durch Hrvoje Smolcic nach einer Ecke.

© Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

In der 17. Minute folgte das 0:2 durch Hrvoje Smolcic nach einer Ecke.

Die Blauen wirkten nervös, blieben aber dennoch mutig.

© Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Die Blauen wirkten nervös, blieben aber dennoch mutig.

Rafael Borré lief in der 25. Minute nach einem Patzer von Niklas Kolbe alleine auf Ramon Castellucci, traf aber nur den Pfosten.

© IMAGO/HMB-Media/IMAGO/HMB Media

Rafael Borré lief in der 25. Minute nach einem Patzer von Niklas Kolbe alleine auf Ramon Castellucci, traf aber nur den Pfosten.

Deniz Aytekin hatte mit der Partie keine Probleme. Zur Pause stand es 0:2.

© IMAGO/Jan Huebner/IMAGO/Jan Huebner

Deniz Aytekin hatte mit der Partie keine Probleme. Zur Pause stand es 0:2.

Der Beginn der zweiten Halbzeit verzögerte sich, da beide Fanlager ...

© IMAGO/Hartenfelser/IMAGO/Peter Hartenfelser

Der Beginn der zweiten Halbzeit verzögerte sich, da beide Fanlager ...

... die Pyrotechnik auspackten.

© IMAGO/Jan Huebner/IMAGO/Jan Huebner

... die Pyrotechnik auspackten.

Die Kickers um Lukas Kiefer legten ähnlich wie in der ersten Hälfte gut und engagiert los.

© IMAGO/Jan Huebner/IMAGO/Jan Huebner

Die Kickers um Lukas Kiefer legten ähnlich wie in der ersten Hälfte gut und engagiert los.

Luigi Campagna und seine Blauen hatten in der zweiten Halbzeit mehr vom Spiel, erspielten sich aber keine richtig guten Chancen.

© Pressefoto Baumann/Volker Müller

Luigi Campagna und seine Blauen hatten in der zweiten Halbzeit mehr vom Spiel, erspielten sich aber keine richtig guten Chancen.

Es sollte kein Tor mehr fallen. Es blieb beim 0:2.

© Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Es sollte kein Tor mehr fallen. Es blieb beim 0:2.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Oktober 2022, 21:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen