Antike

Griechenland: Königliche Metropole der Makedonen restauriert

Es handelt sich um das größte Gebäude des klassischen Griechenlands: Der Palast von Philipp II. ist nach langer Renovierung wieder offen für Besucher. Die antike Stätte von Aigai liegt bei Vergina.

Der größtenteils restaurierte Palast von Philipp II. von Makedonien.

© -/Kulturministerium Athen/dpa

Der größtenteils restaurierte Palast von Philipp II. von Makedonien.

Von dpa

Athen (dpa) – Der Palast von Philipp II., Vater des legendären makedonischen Königs Alexanders des Großen, ist nach jahrzehntelanger Arbeit größtenteils restauriert und wird ab Freitag offen für Besucher sein. Die Gesamtfläche der Stätte bei Aigai (auch Aegae) betrage 25.000 Quadratmeter, teilte das griechische Kulturministerium mit. Der Palast habe eine Fläche von etwa 1000 Quadratmetern und sei damit das größte Gebäude des klassischen Griechenlands, fügte das Ministerium hinzu.   

Die antike Stätte von Aigai liegt in der Nähe von Vergina. Dort liegen auch die Gräber makedonischer Könige. Darunter wird das Grab von Philipp II. vermutet, der von 359 bis 336 v.Chr. regierte. Aigai war bis 410 v.Chr. die Hauptstadt Makedoniens. Der Palast wurde nach Angaben von Archäologen nach der endgültigen Zerschlagung des Königreichs durch die Römer im Jahr 148 v. Chr. zerstört. Was übrig blieb, wurde bei den 1865 begonnenen und im 20. Jahrhundert fortgesetzten Ausgrabungen zutage gefördert.

Die Arbeiten zur Instandhaltung, Befestigung, Restaurierung und Wiederherstellung des Denkmals, von dem zahlreiche Teile Jahrhunderte lang herumlagen, dauerte von 2007 bis 2023 und wurde von der EU mitfinanziert. Das Gesamtbudget betrug mehr als 20 Millionen Euro, teilte das Kulturministerium in Athen weiter mit. Aigai und Vergina liegen rund 70 Kilometer westlich der griechischen Hafenstadt Thessaloniki.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2024, 17:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen