Gefahr von Terroranschlägen

BKA: Zahl islamistischer Gefährder sinkt

Die Bundesrepublik sei unverändert ein unmittelbares Ziel von Terrororganisationen, so das Bundeskriminalamt. Die Gefahr bleibt, doch die Zahl an islamistischen Gefährdern ist 2023 zurückgegangen.

Eine islamistische Terrorzelle des afghanischen ISIS-Ablegers ISPK soll über den Jahreswechsel unter anderem in Köln Anschläge geplant haben.

© IMAGO/Panama Pictures//Christoph Hardt

Eine islamistische Terrorzelle des afghanischen ISIS-Ablegers ISPK soll über den Jahreswechsel unter anderem in Köln Anschläge geplant haben.

Von red/epd

Die Zahl islamistischer Gefährder ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Ein Sprecher des Bundeskriminalamtes (BKA) sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ, Dienstag), derzeit seien 483 Personen als Gefährder eingestuft (Stand 2.1.2024). Nur etwa 20 Prozent (97 Personen) sind in Deutschland demzufolge in Haft. 208 Gefährder sind auf freiem Fuß und 178 Personen befinden sich im Ausland, wie die Behörde weiter mitteilte. Die Zahl islamistischer Gefährder hatte im Vorjahr noch bei 520 Personen gelegen (Stand 1.12.2022).

Deutschland als Ziel von Terrororganisationen

Ungeachtet des Rückgangs bleibe die Gefahr hoch. Die Bundesrepublik sei unverändert ein unmittelbares Ziel von Terrororganisationen wie dem sogenannten Islamischen Staates und Al-Qaida. Der Krieg in Israel und Gaza könne die Lage weiter verschärfen: „Bei einem Andauern des Konflikts und einer weiteren Verschlechterung der humanitären Lage in Gaza ist weiterhin mit einem erhöhten Emotionalisierungs- und Mobilisierungsgeschehen in Deutschland zu rechnen, überwiegend aufseiten des pro-palästinensischen Spektrums“, teilte ein BKA-Sprecher mit. Das BKA sieht nicht nur in Terrorgruppen eine Gefahr, sondern auch in Einzelpersonen.

Im vergangenen Jahr verhinderten die Behörden zwei islamistische Anschläge in Deutschland. In Castrop-Rauxel soll ein Mann einen Anschlag mit den hochgiftigen Stoffen Cyanid und Rizin geplant haben. In Hamburg und Kempten sollen zwei Brüder einen Anschlag mit einem selbstgebauten Sprengstoffgürtel geplant haben.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Januar 2024, 08:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen