Börse in Frankfurt

Rekordjagd in New York hilft dem Dax

Die Rekordjagd an den US-Börsen hat am Montag auch dem deutschen Aktienmarkt Auftrieb gegeben. Der zwischendurch schwächelnde Dax baute am Nachmittag seine Gewinne aus und schloss 0,77 Prozent höher mit 16.

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

© picture alliance / dpa

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Von dpa

Frankfurt/Main - Die Rekordjagd an den US-Börsen hat am Montag auch dem deutschen Aktienmarkt Auftrieb gegeben. Der zwischendurch schwächelnde Dax baute am Nachmittag seine Gewinne aus und schloss 0,77 Prozent höher mit 16.683,36 Punkten. Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es letztlich um 1,24 Prozent auf 25.748,16 Punkte hoch.

Auch in Europa stiegen die Kurse. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verabschiedete sich rund 0,7 Prozent fester aus dem Handel. Die nationalen Indizes in Paris und London verzeichneten ebenfalls Gewinne. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsende moderat im Plus und erreichte ebenso wie der technologielastige US-Auswahlindex Nasdaq 100 einen Rekordstand.

Im Blick steht diese Woche die am Donnerstag erwartete Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank. Eine Zinsänderung für die Eurozone wird zwar nicht erwartet. Angesichts der Zinssenkungen, die der Markt für den Jahresverlauf schon einpreist, dürften aber die Begleitaussagen im Fokus stehen. Auch die Berichtssaison mit den Quartalsbilanzen einiger US-Tech-Giganten könnte im Wochenverlauf Impulse mit sich bringen.

Evotec mit Kursplus von 7,8 Prozent

Kursbewegende Unternehmensnachrichten am deutschen Markt gab es zu Wochenbeginn aus der zweiten und dritten Reihe. Im MDax setzte sich Evotec mit einem Kursplus von 7,8 Prozent an die Spitze, nachdem die Aktien am Freitag den tiefsten Stand seit Mai 2018 erreicht hatten. Als Stütze erwiesen sich Aussagen des Wirkstoffforschers zum überraschenden Abschied von Werner Lanthaler vor knapp drei Wochen. Damals hatte der langjährige Unternehmenschef persönliche Gründe geltend gemacht, aber dennoch für einen heftigen Kursrutsch gesorgt. Kurz davor war Evotec wegen Nachmeldungen zu Aktienverkäufen Lanthalers aus den Jahren 2021 und 2022 in den Blick gerückt.

Nachmeldungen nach solch einer langen Zeit sind ungewöhnlich und Führungskräfte verpflichtet, umfangreiche Aktiengeschäfte zeitnah zu melden. Nun teilte die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Iris Löw-Friedrich mit, dass Lanthaler dem Unternehmen diese Geschäfte nicht mitgeteilt habe und dass Evotec keine diesbezüglichen juristischen Untersuchungen bekannt seien.

Dagegen büßten die Titel von Aurubis am Indexende vier Prozent ein und waren damit so günstig wie zuletzt Anfang September. Damals hatte der Kupferkonzern wegen Metalldiebstähle, die ihm einen dreistelligen Millionenschaden eingebrockt hatten, den Gewinnausblick für das Geschäftsjahr gestrichen. Nun teilte er mit, dass Vertreter des Aufsichtsrats mit drei von vier Vorstandsmitgliedern über eine vorzeitige Beendigung ihrer Vorstandstätigkeit verhandelten. Damit bestätigte Aurubis einen Bericht des "Manager-Magazins" über personelle Veränderungen in der Unternehmensführung.

Der Euro notierte wenig verändert bei 1,0888 US-Dollar. Auf dem Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,32 Prozent am Freitag auf 2,29 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 125,68 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,19 Prozent auf 134,43 Zähler.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Januar 2024, 09:50 Uhr
Aktualisiert:
22. Januar 2024, 18:21 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen