Der Bahnhof bleibt bis zum Jahr 2027 eine Baustelle

Die Kosten für Stuttgart 21 steigen ein weiteres Mal – in noch nicht bekannt gegebene Höhe.

Von Christian Milankovic

Stuttgart - Der historische Bonatz-Bau und das Umfeld des bei Stuttgart 21 entstehenden neuen Halts bleiben auf alle Fälle bis 2027 eine Baustelle. Das hat Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) nach der jüngsten Lenkungskreissitzung der S-21-Projektpartner am Freitag bekannt gegeben.

Das ist nicht die einzige schlechte Nachricht. Auch das Geld geht einmal mehr aus. „Die Indizien für eine weitere Kostensteigerung haben sich verdichtet“, sagte Bahninfrastrukturvorstand Berthold Huber. Seit dem Sommer durchleuchtet die Bahn Kosten- und Terminpläne. Bei dieser Überprüfung zeigte sich die angespannte Kassenlage. Huber wollte sich nicht dazu äußern, welche der im Umlauf befindlichen Kostengrenzen gerissen wird. Bei Stuttgart 21 wird seit je zwischen dem sogenannten Gesamtwertumfang (GWU), der derzeit auf 9,15 Milliarden Euro taxiert wird, und dem Finanzierungsrahmen unterschieden, der bei 9,79 Milliarden Euro liegt. „Das werden wir zunächst mit dem Aufsichtsrat besprechen“, erklärte Huber. Planmäßig treten die Bahnaufseher am 18. Dezember das nächste Mal zusammen.

Nicht antasten will die Bahn den Inbetriebnahmetermin im Dezember 2025. „Wir bekommen den Bahnhof so fertig, wie wir ihn brauchen“, sagte Huber. Ein erster Hinweis darauf, dass vor allem den bahnbetrieblichen Funktionalitäten das Hauptaugenmerk gilt. Nopper sagte, dass der Bonatz-Bau und das Bahnhofsumfeld 2027 fertig werden. Zudem entsteht in direkter Nachbarschaft die nächste Großbaustelle. Mit dem Abräumen der bestehenden Gleise und Einrichtungen des Kopfbahnhofs solle „unmittelbar nach der Inbetriebnahme von S 21“ begonnen werden, so Nopper.

Eine Änderung des Zeitplans gibt es am Flughafen. Der dortige neue Fern- und Regionalbahnhof soll nun 2026 in Gänze in Betrieb gehen. Die Pendelzüge aus Stuttgart wird es nicht geben.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2023, 22:06 Uhr
Aktualisiert:
2. Dezember 2023, 20:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen