«Greenwashing»

Ermittler durchsuchen erneut Deutsche-Bank-Tochter DWS

Die Vorwürfe stehen seit einiger Zeit im Raum: Hat die DWS sogenannte grüne Finanzprodukte als «grüner» verkauft, als diese tatsächlich sind?

Die DWS Group ist eine Fondstochter der Deutschen Bank.

© Arne Dedert/dpa

Die DWS Group ist eine Fondstochter der Deutschen Bank.

Von dpa

Frankfurt/Main - Die Deutsche-Bank-Fondstochter DWS hat im Zusammenhang mit Greenwashing-Vorwürfen erneut Besuch von Ermittlern bekommen. Nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelten Vertreter des Bundeskriminalamtes (BKA) und der Staatsanwaltschaft bereits am 16. Januar in den Räumen der DWS. Zuvor hatten andere Medien darüber berichtet.

Der Fondsgesellschaft wird vorgeworfen, sogenannte grüne Finanzprodukte als "grüner" verkauft zu haben, als diese tatsächlich sind - "Greenwashing" also. Das Ermittlungsverfahren richte sich gegen den ehemaligen Verantwortlichen und bislang nicht bekannte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DWS, teilt die Staatsanwaltschaft heute mit. Die Ermittlungen dauern an.

Bereits im Mai 2022 gab es eine erste Durchsuchung

Eine erste Durchsuchung im Zusammenhang mit den Vorwürfen hatte es im Mai 2022 gegeben. Im Juni desselben Jahres wurde der Chef ausgetauscht: Asoka Wöhrmann wurde durch Stefan Hoops von der Deutschen Bank ersetzt.

Eine DWS-Sprecherin sagte, das Unternehmen habe auf Aufforderung der Staatsanwaltschaft weitere Informationen zur Verfügung gestellt. "Wir haben von Beginn der Ermittlungen an offen und transparent mit allen Behörden im In- und Ausland zusammengearbeitet." Dabei habe die DWS insgesamt rund 3 Millionen Dokumente untersucht und zur Verfügung gestellt. "Wir werden auch weiterhin vollumfänglich kooperieren, um die Ermittlungen so schnell wie möglich abschließen zu können." Man sei dabei allerdings von der Zeitplanung der Behörden abhängig.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Januar 2024, 11:28 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen