Unwetter

Regen ohne Ende in den Hochwassergebieten

Eigentlich hatte sich die Hochwasserlage stabilisiert. Doch der Regen hört nicht auf. So steigen auch die Wasserstände in einigen Hochwasserregionen wieder. Es könnte noch schlimmer kommen.

Wiesen und Ackerflächen sind vom Wasser der Trave überflutet. Regen und Wind sorgen in Teilen Schleswig-Holsteins für erhöhte Pegelstände.

© Marcus Brandt/dpa

Wiesen und Ackerflächen sind vom Wasser der Trave überflutet. Regen und Wind sorgen in Teilen Schleswig-Holsteins für erhöhte Pegelstände.

Von Von Mirjam Uhrich, Inga Jahn, Lennart Stock und Christian Thiele, dpa

Hannover/Sangerhausen - Es regnet und regnet, und die Gefahr von Deichbrüchen wächst mit jedem Tag. Bis Samstag soll der Dauerregen in Teilen Deutschlands nun noch andauern. Ursprünglich hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) seine Warnungen bis Donnerstagnacht herausgegeben. Am Mittwoch wurden sie verlängert. Damit dürfte sich die Lage in den Hochwassergebieten noch einmal zuspitzen. Schon am Mittwoch sind Auswirkungen der Regenfälle messbar gewesen: Einige Flüsse führten noch mehr Wasser. Ein Überblick:

Land unter meldeten Niedersachsen, der Süden Sachsen-Anhalts und der Norden Thüringens auf großen Flächen. Wie groß die Überschwemmungsfläche insgesamt ist, lässt sich kaum abschätzen. Die Behörden in Nordrhein-Westfalen sprachen von wieder stark steigenden Pegelständen wegen des Dauerregens.

Nun blicken auch andere Bundesländer mit Sorge auf ihre Flüsse, die zuletzt von Überflutungen verschont geblieben waren. In Hessen rechnen die Behörden mit steigenden Pegelständen in Fulda und Lahn und ihren Zuflüssen. Auch an den größeren Flüssen Rhein, Main und Neckar erwartet das zuständige Landesamt einen Anstieg des Wasserstands. In Saarland gibt es wegen zu viel Wassers viele Feuerwehreinsätze.

100.000 Helfer sind allein in Niedersachsen im Einsatz

Schon seit vor Weihnachten haben Niedersachsen und Bremen mit Hochwasser zu kämpfen - die Lage dort ist am schlimmsten. "Wir haben eine Lage, die in den letzten Tagen immer wieder mit drei Worten zusammengefasst werden konnte: kritisch, aber stabil", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Er sprach von gewaltigen Wassermassen. Vor allem in den Einzugsgebieten der Hunte bei Bremen und Hase im Emsland seien Wasserstände wieder gestiegen, so der Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz. Viele Pegel zeigten die höchste Meldestufe an, etwa die Leine und Oker.

Niedersachsen greift inzwischen auch auf die Reserven von Sandsäcken aus anderen Bundesländern zurück. Bis auf einen kleinen Rest sei die eigene Reserve von rund 1,9 Millionen eingelagerten Sandsäcken seit Beginn der Hochwasserlage vor Weihnachten mittlerweile abgerufen worden, teilte der zuständige Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz mit. Das Land hat inzwischen aber rund 1,5 Millionen weitere Sandsäcke aus anderen Bundesländern erhalten.

Landesweit seien deutlich mehr als 100.000 Helferinnen und Helfer im Einsatz, sagte Ministerpräsident Weil. Er appellierte an Unternehmen, sie weiterhin von ihrer eigentlichen Arbeit für die Bewältigung der Hochwasserlage freizustellen. Dieser Appell gelte für die kommenden Tage und notfalls auch in der nächsten Woche.

Wie lange halten die Deiche?

Schlimmeres haben die Deiche verhindert, die überwiegend den Wassermassen standhalten. Die Frage ist, wie lange noch? "Bislang haben wir keine Deichbrüche gesehen, da der technische Hochwasserschutz gut funktioniert", sagte der Leiter des Ludwig-Franzius-Instituts für Wasserbau, Ästuar- und Küsteningenieurwesen an der Leibniz Universität Hannover, Torsten Schlurmann. "Die Deiche schützen vor Hochwasser hinreichend gut, solange sich Wasser nicht über längere Zeit an ihnen staut."

Die Standfähigkeit eines Deiches hänge dann von vielen verschiedenen Faktoren ab - zum Beispiel davon, wie groß der Gradient zwischen dem Druck durch den Wasserstand im Fluss und der Landseite des Deiches sei, aus welchem Material der Deich gebaut sei und auf welchem Untergrund dieser stehe. Eine wichtige Aufgabe der Einsatzkräfte sei es daher, die Deiche stetig zu beobachten, etwa durch Deichläufer am Boden oder mithilfe von Drohnen aus der Luft.

Scholz will sich Bild von der Lage machen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) besucht am Donnerstag Hochwasserregionen in Sachsen-Anhalt. Wie die Bundesregierung mitteilte, will sich Scholz zusammen mit Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) in Oberröblingen, einem Stadtteil von Sangerhausen, über die Hochwasserlage informieren. Geplant ist unter anderem der Besuch eines Deichs, der zu brechen droht. Am Silvestertag hatte sich Scholz bereits im niedersächsischen Verden über die Situation, die Lage der Betroffenen und die Arbeit der Hilfskräfte informiert.

Auch im Norden steigen indessen die Pegelstände - wegen einer Sturmflut der Ostsee. Größere Schäden gab es bis Mittwochnachmittag aber nicht. In Großbritannien kam ein Autofahrer ums Leben, als ein Baum wegen des Sturms auf sein Fahrzeug stürzte. Im Norden Frankreichs kam es deswegen zu Überflutungen, örtlich zu Stromausfällen, Evakuierungen und der Unterbrechung der Trinkwasserversorgung.

Experte: Hochwasser-Ereignisse in Zukunft wohl öfter

Experten fordern als Konsequenz aus dem Hochwasser ein Umdenken beim Schutz vor Überschwemmungen. "Im Zuge des Klimawandels, wo sich die Hochwasser-Prozesse ändern werden, werden wir sicher andere Arten von Hochwässern in Zukunft sehen", sagte Ralf Merz, Hydrologe am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle (Saale), im Deutschlandfunk. "Solche langen Hochwasser-Ereignisse wird es auch in Zukunft sicher öfter geben." Viele Schäden könnten vermieden werden.

Wie hoch die Gesamtschäden ausfallen, lässt sich noch nicht beziffern. SPD-Haushaltspolitiker brachten ein erneutes Aussetzen der Schuldenbremse ins Gespräch. "Das Hochwasser richtet gerade in Niedersachsen immense Schäden an", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz dem Magazin "Spiegel". "Für diese Kosten könnten wir die Schuldenbremse aussetzen."

Gehwege und Bootsstege sind am Ufer der Trave in Lübeck vom Hochwasser umgeben.

© Marcus Brandt/dpa

Gehwege und Bootsstege sind am Ufer der Trave in Lübeck vom Hochwasser umgeben.

Das Elbehochwasser hat die Baustelle der A14-Brücke überflutet. Die Brücke soll einmal die Autobahnanschlussstellen zwischen Wittenberge in Brandenburg und Seehausen in Sachsen-Anhalt verbinden.

© Stephan Schulz/dpa

Das Elbehochwasser hat die Baustelle der A14-Brücke überflutet. Die Brücke soll einmal die Autobahnanschlussstellen zwischen Wittenberge in Brandenburg und Seehausen in Sachsen-Anhalt verbinden.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Januar 2024, 05:28 Uhr
Aktualisiert:
3. Januar 2024, 17:32 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen