Vorwürfe gegen Schauspieler

Kida Khodr Ramadan muss erneut vor Gericht

Schauspieler Kida Khodr Ramadan soll ohne Führerschein gefahren sein. Wegen des Vorwurfs muss er sich nun vor Gericht verantworten. Was bislang bekannt ist.

Er soll laut Vorwurf ohne Führerschein gefahren sein: Kida Khodr Ramadan (Archivbild).

© IMAGO/APress/IMAGO

Er soll laut Vorwurf ohne Führerschein gefahren sein: Kida Khodr Ramadan (Archivbild).

Von dpa/lkr

Der Schauspieler Kida Khodr Ramadan (47) („4 Blocks“) muss erneut vor Gericht erscheinen. Es geht ein weiteres Mal um den Vorwurf von Autofahrten ohne Führerschein, worüber am 21. Januar vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten verhandelt werden soll, wie eine Gerichtssprecherin bestätigte. Zuvor hatte das Portal „Nius“ berichtet. Ramadan äußerte sich zunächst auf Anfrage über seine Agentur nicht.

Schon im Februar 2022 war Ramadan wegen vielfachen Autofahrens ohne Führerschein zu einer Gefängnisstrafe von zehn Monaten, ausgesetzt zur Bewährung, verurteilt worden. Weil er die ebenfalls angeordnete Zahlung von 20 000 Euro an wohltätige Einrichtungen innerhalb einer Frist nicht leistete, wurde die Bewährung widerrufen. Ramadan muss daher schon ohne die neuen Vorwürfe damit rechnen, die Gefängnisstrafe antreten zu müssen.

Ramadan spielte in der mehrfach ausgezeichneten Fernsehserie „4 Blocks“ das Oberhaupt eines kriminellen arabischstämmigen Clans in Berlin-Neukölln, das sich mit Mord, Gewalt, Drogendeals, anderen Gangstern und den Fahndern vom LKA auseinandersetzen muss.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Januar 2024, 17:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen