Gesundheit

Homöopathie als mögliche Kassenleistung vor dem Aus

Dem Gesundheitsminister geht es ums Prinzip: Homöopathie sieht er als wirkungslos an. Karl Lauterbach will Globuli und Co. deshalb als Kassenleistung streichen - und erntet dafür kontroverse Reaktionen.

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will "die Möglichkeit der Krankenkassen, in der Satzung auch homöopathische und anthroposophische Leistungen vorzusehen, streichen".

© Marijan Murat/dpa

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will "die Möglichkeit der Krankenkassen, in der Satzung auch homöopathische und anthroposophische Leistungen vorzusehen, streichen".

Von Von Basil Wegener, dpa

Berlin - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will die Finanzierung von Globuli und anderen homöopathischen Behandlungen durch gesetzliche Krankenkassen streichen.

"Wir werden das in Kürze gesetzlich umsetzen", sagte Lauterbach. "Die Homöopathie ist eine Leistung, die keinen medizinischen Nutzen auf der Grundlage des wissenschaftlichen Sachstandes erbringt." Von Grünen und CDU kam scharfe Kritik - aus der FDP und der Ärzteschaft Lob für den Vorstoß.

Bereits seit Jahren wird diskutiert, ob Homöopathie weiter von Krankenkassen bezahlt werden soll. Basis für homöopathische Arzneimittel können pflanzliche, mineralische und tierische Substanzen sein. Die extrem verdünnten Stoffe werden zum Beispiel in Form von Kügelchen (Globuli) verabreicht. Wissenschaftlicher Konsens ist, dass für homöopathische Behandlungen keine Wirkung nachgewiesen ist, die über den Placebo-Effekt hinausgeht.

Homöopathie als Satzungsleistung

Heute können Kassen solche Mittel dennoch als Satzungsleistungen anbieten. Das sind Angebote, die eine Kasse zusätzlich zu den vorgeschriebenen Leistungen gewähren kann. Darüber hinaus können Kassen mittels bestimmter Verträge Diagnosen und Behandlungen von Ärzten mit Homöopathie-Angeboten finanzieren.

Lauterbach sagte, dass Kassen Leistungen bezahlten, die medizinisch nichts brächten, "können wir uns nicht leisten". Ihm gehe es dabei auch ums Prinzip, sagte der Politiker und Mediziner: "Es gibt auch das falsche Bild." Wissenschaft sei die Basis des Regierungshandelns in der Klima-, Gesundheitspolitik oder anderen Bereichen. "Es kann keine vernünftige Politik geben, die die Wissenschaft ignoriert - im Bereich der Homöopathie haben wir das bisher gemacht."

CDU wirft Lauterbach Ablenkung vor

Die geschätzten Einsparungen durch den geplanten Schritt bezifferte Lauterbach auf 20 bis 50 Millionen Euro pro Jahr. Lauterbachs Amtsvorgänger Jens Spahn (CDU) hatte sich 2019 noch gegen ein Aus von Homöopathie als Kassenleistung gewandt - vielen würde dadurch vor den Kopf gestoßen. Nun kritisierte Spahns Parteifreund Tino Sorge das Vorhaben von Lauterbach. "Anstelle von grundsätzlichen Überlegungen zur Sanierung der Kassenfinanzen verliert sich der Minister nun im Klein-Klein", sagte Sorge der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Der Plan sei "eine Nebelkerze" und solle von Untätigkeit ablenken.

Zurückhaltung und Kritik bei den Kassen

Die gesetzlichen Kassen gaben 2021 für homöopathische Mittel allein rund 7 Millionen Euro aus, für anthroposophische Arzneimittel knapp 15 Millionen. Verbandssprecher Florian Lanz äußerte sich zurückhaltend: "Was die Finanzwirkung angeht, handelt es sich mehr um eine symbolische Geste als um eine Maßnahme mit einem tatsächlichen Effekt." Sondervorschriften mit geringeren Anforderungen an den Nachweis der Wirksamkeit bei besonderen Therapierichtungen seien eine politische Entscheidung gewesen. "Und es wäre jetzt erneut eine politische Entscheidung, diese wieder zu streichen."

Die Securvita Krankenkasse, nach eigenen Angaben "Vorreiter bei der Naturheilkunde", warf Lauterbach Aktionismus vor. "Es gab und gibt genügend gesetzliche Grundlagen, die Homöopathie als Kassenleistung abzuschaffen", sagte Vorstand Vladimir Werner der Deutschen Presse-Agentur etwa mit Blick auf vorgesehene Wirtschaftlichkeits- und Qualitätsnachweise bei Verträgen von Kassen mit bestimmten Ärzten. "Diese anzuwenden scheut sich der Minister offensichtlich, denn sie erfordern mehr als die populistische Infragestellung der für unsere Gesundheitsversorgung wichtigen Homöopathie."

Oberster Kassenarzt unterstützt Lauterbach

Lob bekam Lauterbach von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). "Es ist richtig, Homöopathie als Kassenleistung abzuschaffen", sagte KBV-Chef Andreas Gassen der "Rheinischen Post". "Während jede neue Leistung, die in den Katalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen werden soll, zu Recht einen umfangreichen Nutzennachweis durchlaufen muss, hat manche Krankenkasse gerne homöopathische Verfahren und Mittel, für die es keine ausreichenden Studienlagen gibt, im Sinne des Versichertenmarketings angeboten."

Grünen-Kritik und FDP-Lob

Baden-Württembergs Grünen-Gesundheitsminister Manne Lucha forderte den Stopp des Vorhabens. "Viele Menschen vertrauen der Homöopathie, weil sie offensichtlich gute Erfahrungen damit machen", sagte Lucha in Stuttgart. Lauterbach habe "eine scheinheilige Evidenz-versus-Kosten-Debatte" angezettelt. Zuvor hatte sich Lucha auch im "Handelsblatt" so geäußert. Der Grünen-Gesundheitsexperte im Bundestag, Janosch Dahmen, sagte der "Rheinischen Post", Lauterbach dürfe sich nicht nur auf ein paar homöopathische Einsparungen konzentrieren. Rückendeckung bekam der SPD-Minister vom liberalen Koalitionspartner. "Teure Pseudomedizin können wir uns angesichts der prekären Kassenlage nicht mehr leisten", sagte die FDP-Gesundheitsexpertin Christine Aschenberg-Dugnus. Der liberale Abgeordnete Andrew Ullmann sprach von einem "richtigen Schritt".

Acht Seiten für stabile Finanzen

In einem achtseitigen Papier aus Lauterbachs Ministeriums mit Empfehlungen für stabile Kassenfinanzen ist der geplante Einschnitt für die Homöopathie knapp genannt - unter anderem neben geplanten Reformen etwa der Klinikfinanzierung oder für verstärkten Kampf gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten. "Leistungen, die keinen medizinisch belegbaren Nutzen haben, dürfen nicht aus Beitragsmitteln finanziert werden", heißt es dort. Gestrichen werde die Möglichkeit der Kassen, per Satzung homöopathische und anthroposophische Leistungen vorzusehen. "Den Krankenkassen wird es jedoch möglich sein, private Zusatzversicherungen zu diesen Leistungen zu vermitteln." Das Papier verschickte Lauterbachs Haus laut "Spiegel" an andere Ministerien.

Homöopathische Mittel bei vielen Leiden

Homöopathische Mittel werden von Patientinnen und Patienten bei vielen Leiden eingesetzt. So gibt es ein Mittel gegen grippale Effekte, Globuli für ein Einpendeln des Blutdrucks bei Herz-Kreislauf-Beschwerden, Tabletten mit Spuren des Eichenblättrigen Giftsumach gegen rheumatische Schmerzen oder Tabletten mit Pflanzenbestandteilen und Magnesium phosphoricum gegen Menstruationsbeschwerden in bestimmten Verdünnungsstufen - nur als wenige Beispiele unter vielen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Januar 2024, 09:02 Uhr
Aktualisiert:
11. Januar 2024, 18:17 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen