Ulmer Münster

Geiselnehmer wollte wohl erschossen werden

Direkt am höchsten Kirchturm der Welt nimmt ein Mann mehrere Geiseln und löst einen riesigen Polizeieinsatz aus. Einsatzkräfte riegeln Teile der Innenstadt ab. Nach mehr als einer Stunde beenden Schüsse die Geiselnahme.

Am Freitag hat ein Mann in Ulm mehrere Geiseln genommen.

© dpa/Marius Bulling

Am Freitag hat ein Mann in Ulm mehrere Geiseln genommen.

Von mbo/red/dpa

Nach der Geiselnahme am Ulmer Münsterplatz ermittelt die Polizei weiter zu den Hintergründen der Tat. Der Mann soll von der Polizei verlangt haben, ihn zu erschießen. Dabei bedrohte er eine Geisel mit einer Waffe. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf einen ihr vorliegenden Lagebericht des Innenministeriums.

Der Mann hatte am Freitagabend sechs Menschen in einem Geschäft mitten in der Ulmer Innenstadt als Geiseln genommen. Einsatzkräfte schossen auf den Mann und beendeten so die Geiselnahme. „Die Geiseln sind unverletzt geblieben“, sagte Staatsanwalt Michael Bischofberger. Der Verdächtige sei schwer verletzt worden. Er wurde im Krankenhaus operiert, mittlerweile schwebe er nicht mehr in Lebensgefahr.

Der Verdächtige habe mit einer Geisel gegen 20.20 Uhr das Geschäft am Ulmer Münsterplatz verlassen, um zu flüchten. Dabei sei es zu den Schüssen der Polizei gekommen. „Wir gehen davon aus, dass eine erhebliche Gefahr von ihm ausging“, sagte der Staatsanwalt.

Gegen 18.45 Uhr ging es los

Begonnen hatte die Geiselnahme laut Polizeiangaben gegen 18.45 Uhr. Die Beamten hatten wegen des Einsatzes den zentralen Münsterplatz in Ulm und die Zugänge dorthin gesperrt.

Der mutmaßliche Täter soll wohl bei der Bundeswehr gewesen sein, wie es aus Sicherheitskreisen hieß. Er habe mehrere Kurz- und Langwaffen dabeigehabt. Sicherheitskreise berichteten, der Täter habe wohl während der Geiselnahme angegeben, sich vom SEK erschießen lassen zu wollen.

Eine Passantin berichtete der dpa, sie habe drei Schüsse gehört. „Mein Herz hat gepumpert.“ In dem Moment habe sie überhaupt nichts mehr gedacht, sondern sei einfach weggerannt.

Der Münsterplatz liegt im Herzen der 130 000-Einwohner-Stadt an der Donau, an der Grenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern. Das Münster hat den mit 161,53 Metern höchsten Kirchturm der Welt und ist das Wahrzeichen der Stadt.

Zu der Geiselnahme kam es in einer Starbucks-Filiale.

© dpa/Marius Bulling

Zu der Geiselnahme kam es in einer Starbucks-Filiale.

Auch Spezial-Fahrzeuge der Polizei waren im Einsatz.

© dpa/Marius Bulling

Auch Spezial-Fahrzeuge der Polizei waren im Einsatz.

Als der mutmaßliche Täter mit einer Geisel flüchten wollte, gelang der Polizei die Festnahme.

© dpa/Nico Pointner

Als der mutmaßliche Täter mit einer Geisel flüchten wollte, gelang der Polizei die Festnahme.

Der Münsterplatz in Ulm wurde von der Polizei abgesperrt.

© dpa/Nico Pointner

Der Münsterplatz in Ulm wurde von der Polizei abgesperrt.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Januar 2024, 09:08 Uhr
Aktualisiert:
27. Januar 2024, 11:32 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen