Lieferung an Saudi-Arabien

Nouripour stellt sich nicht grundsätzlich gegen Eurofighter an Riad

Der Grünen-Vorsitzende Omid Nouripour spricht sich nicht grundsätzlich gegen eine Lieferung von Eurofighter-Kampfjets an Saudi-Arabien aus. Als Parteichef sei er aber der ablehnenden Beschlusslage seiner Partei verpflichtet.

Nouripour sagt, die Sicherheitslage im Nahen Osten habe sich  seit dem Terrorangriff der islamistischen Hamas auf Israel verändert.

© IMAGO/dts Nachrichtenagentur

Nouripour sagt, die Sicherheitslage im Nahen Osten habe sich seit dem Terrorangriff der islamistischen Hamas auf Israel verändert.

Von red/dpa

Der Grünen-Vorsitzende Omid Nouripour hat sich nicht grundsätzlich gegen eine Lieferung von Eurofighter-Kampfjets an Saudi-Arabien ausgesprochen, aber auch nicht klar dafür. Die seiner Partei angehörende Außenministerin Annalena Baerbock hatte erwogen, sich einer britischen Lieferung des Gemeinschaftsprodukts nicht entgegenzustellen.

Als Parteichef sei er der ablehnenden Beschlusslage seiner Partei verpflichtet, sagte Nouripour am Dienstag im Deutschlandfunk. Zugleich habe sich die Sicherheitslage im Nahen Osten seit dem Terrorangriff der islamistischen Hamas auf Israel verändert. „Wir sehen, dass es eine grundsätzliche Dynamik gibt, und wir sehen gleichzeitig, dass es notwendig ist, sehr, sehr vorsichtig und restriktiv mit Rüstungsexporten umzugehen.“ Viele Dinge lägen derzeit auch noch nicht auf dem Tisch.

Eurofighter sind europäisches Gemeinschaftsprojekt

Baerbock hatte am Sonntag gesagt, dass Saudi-Arabien zur Sicherheit Israels beitrage, indem es von den jemenitischen Huthis auf Israel abgeschossene Raketen abfange. Man sehe nicht, dass sich die Bundesregierung den britischen Überlegungen entgegenstelle. Bundeskanzler Olaf Scholz bestärkte sie darin. Die Eurofighter sind ein europäisches Gemeinschaftsprojekt, an dem Deutschland beteiligt ist und bei dessen Export es deswegen ein Vetorecht hat.

Grünen-Co-Chefin Ricarda Lang hatte eine mögliche Lieferung an Saudi-Arabien mit Verweis auf die Menschenrechtslage des Landes als falsch bezeichnet. Nouripour sagte nun, dass es zunächst nur um ein Bieterverfahren gehe, an dem London sich beteiligen könne. Dieses Verfahren könne eröffnet werden. „Das ist keine Lieferzusage.“

Einen Dissens zwischen Baerbock und Lang wollte Nouripour nicht sehen. „Ich bin bei beiden und ich sehe auch nicht, dass die beiden gerade auseinanderfallen in der Wegrichtung.“

„Wir finden die Überlieferung von Eurofightern an Saudi-Arabien falsch“

Auch Lang selbst betonte im ZDF-„Morgenmagazin“, dass keine Entscheidung anstehe. Großbritannien könne selbst entscheiden, ob es sich am Bieterverfahren beteilige. Seit dem Terrorangriff der Hamas habe „sich die Rolle von Saudi-Arabien insbesondere bei der Unterstützung von Israel sehr verändert“, sagte sie. Aber: „Wir haben eine grundsätzliche Position als Partei, dass wir die Überlieferung von Eurofightern an Saudi-Arabien falsch finden.“

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2024, 09:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen