Grüne Woche

Özdemirs Messetour mit Birkensaft und "weniger Zickzack"

In der Landwirtschaft ist die Stimmung nicht die beste - Ärger über Sparpläne der Politik überlagert diesmal die Grüne Woche. Den Auftakt zur großen Branchenschau soll das jetzt aber auch nicht torpedieren.

Bundesagrarminister Cem Özdemir und Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner formen Brezeln beim Eröffnungsrundgang über das Messegelände der Grünen Woche.

© Carsten Koall/dpa

Bundesagrarminister Cem Özdemir und Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner formen Brezeln beim Eröffnungsrundgang über das Messegelände der Grünen Woche.

Von Von Sascha Meyer, dpa

Berlin - Ein wenig dauert es, bis das erste Häppchen kommt. Cem Özdemir und Kai Wegner haben schon ein hellgrünes Band durchschnitten, die Bio-Halle passiert und am niederländischen Stand einen Karton mit einem Mini-Apfelbäumchen zum Einpflanzen bekommen. Da naht ein großes Brett mit Käsewürfeln. Der Bundesagrarminister und der Regierende Bürgermeister starten den traditionellen Eröffnungsrundgang bei der Grünen Woche in Berlin. Für Wegner ist es eine Premiere. Özdemir ist wegen des Unmuts über Subventionskürzungen in der Landwirtschaft diesmal auch als Agrardiplomat unterwegs.

Die Grüne Woche sei auch eine Gelegenheit, dass man entstandene Gräben wieder zuschütte, macht der Minister in der Halle seines Ressorts gleich zum Auftakt klar. Den Rundgang soll der Konflikt nicht trüben. Schließlich geht es bei der Messe auch um eine optimistische und ansprechende Präsentation der ganzen Branche. Wegner und er hätten kurz gesprochen, wer anfangen solle, meint Özdemir: "Es ist meine Halle, aber seine Stadt." Bei den Stationen der Probiertour in die Quere kommen die beiden sich dann aber nicht.

Käse, Tee und Kaffee

In der Holland-Halle kosten Wegner und Özdemir Käse vor einem über ihnen hängenden Spiegel, der eine große Windmühle erkennen lässt. Am Stand Marokkos gibt es Tee und Gebäck, am polnischen Stand dann kleine Häppchen mit Pilzen und Käse. "Der Regierende Bürgermeister ist unser Vorkoster", scherzt Özdemir. Im Messebezirk des Bundesentwicklungsministeriums folgt ein kleiner Kaffee made in Ruanda. "Fair von Frauen produziert", steht über der kleinen Theke.

Politischer wird es in Halle 27. Der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrats, Georg Schirmbeck, mahnt an, doch Vertrauen in junge Betriebsinhaber zu haben, und dass es "nicht für jede Sache eine neue Verordnung" brauche. Dann gibt es Gläschen mit braun schimmerndem Birkensaft. Özdemir und Wegner setzen mit Spaten zwei kleine Bäume in eine Kiste mit Erde - der Minister von den Grünen eine Kiefer, der Regierende von der CDU eine Rotbuche.

"Weniger Zickzack"

Am Stand von Südtirol stoßen alle mit Weißweingläsern an, da ist es kurz vor elf. Später schneiden Özdemir und Wegner etwas von einem kleinen veganen Dönerspieß. In der Blumenhalle spricht Özdemir von der harten Arbeit der Bauern und wie Wetterextreme für sie zusehends zu einem Unsicherheitsfaktor werden. Da könne die Politik etwas beitragen, "indem wir mehr Planungssicherheit, Investitionssicherheit, weniger Zickzack machen." Mehr wolle er aus aktuellem Anlass gar nicht sagen.

Wegner meint in der Halle mit Blumenbeeten und Rollrasen, sein erster Rundgang sei noch gar nicht anstrengend gewesen. Auch Bauernpräsident Joachim Rukwied als erfahrener Teilnehmer attestiert dem Regierenden Bürgermeister, sich sehr gut zu schlagen. "Er kostet, er ist kommunikativ. Und ich sehe, es macht ihm echt Spaß." Für diesen Montag hat sich auch schon ein nächster Gast zum Premierenrundgang angesagt: Kanzler Olaf Scholz (SPD) kommt zu einer zweistündigen Tour - mit Stationen unter anderem in einer Schauküche und einer Schaubäckerei.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Januar 2024, 17:30 Uhr
Aktualisiert:
19. Januar 2024, 19:57 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen