Katholische Kirche

Papst Franziskus fordert weltweites Verbot von Leihmutterschaften

Papst Franziskus hat ein weltweites Verbot von Leihmutterschaften gefordert. Ein Kind sei immer ein Geschenk und niemals ein Vertragsgegenstand.

Papst Franziskus kam bei einer Audienz mit ausländischen Botschaftern auf das Thema Leihmutterschaft zu sprechen.

© dpa/Andrew Medichini

Papst Franziskus kam bei einer Audienz mit ausländischen Botschaftern auf das Thema Leihmutterschaft zu sprechen.

Von red/dpa

Papst Franziskus hat Leihmutterschaften als verwerflich verurteilt und ein weltweites Verbot gefordert. „Ein Kind ist immer ein Geschenk und niemals ein Vertragsgegenstand. Ich plädiere daher dafür, dass sich die internationale Gemeinschaft für ein weltweites Verbot dieser Praxis einsetzt“, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Montag bei einer Audienz im Vatikan vor akkreditierten Botschaftern. Eine Leihmutterschaft verletzte die Würde der Frau und des Kindes.

Bei einer Leihmutterschaft trägt eine Frau für sogenannte Wunscheltern ein Kind aus und überlässt ihnen dieses nach der Geburt. Die Gründe dafür sind vielfältig. In Deutschland ist die Leihmutterschaft wie in vielen anderen Staaten verboten. Auch die Vermittlung ist in Deutschland unter Strafe gestellt. In einigen Ländern hingegen ist die Leihmutterschaft teils mit bestimmten Einschränkungen erlaubt. Wunscheltern gehen daher dafür ins Ausland.

Papst Franziskus bezeichnete auch die Gender-Theorie als gefährlich

Bei der Audienz mit ausländischen Botschaftern sprach der 87-jährige Pontifex über aktuelle Krisen und forderte mit Blick auf Kriege und Konflikte Frieden. Dabei kam er auf die Leihmutterschaft zu sprechen. „Der Weg des Friedens erfordert die Achtung vor dem Leben, vor jedem menschlichen Leben, angefangen bei dem des ungeborenen Kindes im Mutterleib, das weder beseitigt noch zu einem Objekt der Kommerzialisierung gemacht werden darf“, sagte Franziskus.

Er geißelte eine Kultur des Todes, die sich im Westen ausbreite und im Namen eines vorgetäuschten Mitleids Kinder, Alte und Kranke aussondere. Der Papst bezeichnete zudem die sogenannte Gender-Theorie als gefährlich, die Unterschiede zwischen Menschen auslösche.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Januar 2024, 13:58 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen