VfB Stuttgart gegen Werder Bremen

So will Sebastian Hoeneß spielen lassen

VfB Stuttgart – W. Bremen : Mit neuem Angriffsschwung Für den VfB steht wieder ein Samstagabend-Spiel an. Dabei soll der dritte Tabellenplatz gefestigt werden. Wir werfen einen Blick auf die mögliche Startelf gegen die Bremer.

Mit Pfiff: der VfB-Trainer Sebastian Hoeneß hat seine Mannschaft auf die nächste Herausforderung eingestellt. Mit Pfiff: der VfB-Trainer Sebastian Hoeneß hat seine Mannschaft auf die nächste Herausforderung eingestellt.

© Baumann/Hansjürgen Britsch

Mit Pfiff: der VfB-Trainer Sebastian Hoeneß hat seine Mannschaft auf die nächste Herausforderung eingestellt. Mit Pfiff: der VfB-Trainer Sebastian Hoeneß hat seine Mannschaft auf die nächste Herausforderung eingestellt.

Von cu

Stuttgart - Der VfB Stuttgart geht das Heimspiel an diesem Samstag (18.30 Uhr) gegen Werder Bremen mit neuem Angriffsschwung an. „Serhou Guirassy und Deniz Undav werden beide in der Startaufstellung stehen“, sagt der Trainer Sebastian Hoeneß vor der Begegnung der Fußball-Bundesliga. Erstmals in dieser Saison gehören die zwei Stürmer dann gemeinsam zur Anfangsformation des Tabellendritten. Bisher war das nur in Teileinsätzen der Fall – und die Vorfreude ist groß. Auch bei Hoeneß.

Der Chefcoach muss jedoch zudem die Aufgabe lösen, wie er seine Mannschaft hinter den beiden Torjägern formiert. Darüber wollte sich Hoeneß im Vorfeld nicht auslassen. Sicher ist, dass er gegen die in der Offensive gut besetzten Bremer in der Abwehr auf den am Oberschenkel verletzten Hiroki Ito verzichten muss. „Das war eine bittere Nachricht“, sagt Hoeneß, „aber wir verfügen über viele andere Spieler, die in Form sind.“ Anthony Rouault wäre für die Abwehr zu nennen, dazu Josha Vagnoman oder Pascal Stenzel. Erkältet war zu Wochenbeginn Alexander Nübel. Der Torhüter dürfte jedoch ebenso wieder einsatzbereit sein wie der angeschlagene Angelo Stiller.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart geht das Heimspiel an diesem Samstag (18.30 Uhr) gegen Werder Bremen mit neuem Angriffsschwung an. „Serhou Guirassy und Deniz Undav werden beide in der Startaufstellung stehen“, sagt der Trainer Sebastian Hoeneß vor der Begegnung der Fußball-Bundesliga. Erstmals in dieser Saison gehören die zwei Stürmer dann gemeinsam zur Anfangsformation des Tabellendritten. Bisher war das nur in Teileinsätzen der Fall – und die Vorfreude ist groß. Auch bei Hoeneß.

Der Chefcoach muss jedoch zudem die Aufgabe lösen, wie er seine Mannschaft hinter den beiden Torjägern formiert. Darüber wollte sich Hoeneß im Vorfeld nicht auslassen. Sicher ist, dass er gegen die in der Offensive gut besetzten Bremer in der Abwehr auf den am Oberschenkel verletzten Hiroki Ito verzichten muss. „Das war eine bittere Nachricht“, sagt Hoeneß, „aber wir verfügen über viele andere Spieler, die in Form sind.“ Anthony Rouault wäre für die Abwehr zu nennen, dazu Josha Vagnoman oder Pascal Stenzel. Erkältet war zu Wochenbeginn Alexander Nübel. Der Torhüter dürfte jedoch ebenso wieder einsatzbereit sein wie der angeschlagene Angelo Stiller.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2023, 22:08 Uhr
Aktualisiert:
2. Dezember 2023, 20:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen