Australian Open

Melbourne-Aus: Djokovic will von Wachablösung nichts wissen

Novak Djokovic hat die Australian Open jahrelang dominiert. Doch dieses Mal fehlt er, wenn der Sieger ermittelt wird. Ein Zeichen?

Muss sich im Halbfinale der Australian Open geschlagen geben: Novak Djokovic.

© Andy Wong/AP

Muss sich im Halbfinale der Australian Open geschlagen geben: Novak Djokovic.

Von dpa

Melbourne - Für Novak Djokovic ist es ein ungewohntes Gefühl. Normalerweise verbringt der Serbe den letzten Sonntag der Australian Open stets in Melbourne. Zehnmal hat der Weltranglisten-Erste das erste Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison bereits gewonnen.

Doch wenn heute der Champion in der Rod Laver Arena gekürt wird, ist Djokovic längst zu Hause. Stattdessen kämpfen der Italiener Jannik Sinner, der Djokovic im Halbfinale besiegt hatte, und Alexander-Zverev-Bezwinger Daniil Medwedew aus Russland um den ersten großen Titel des Jahres.

"Es ist nicht das Gefühl, das ich gewohnt bin. Es hat sich unglaublich befriedigend angefühlt, die meisten Saisons mit einem Grand-Slam-Sieg zu beginnen", sagte Djokovic nach seiner ersten Niederlage am Yarra River nach zuvor 33 Siegen in Serie.

Von einer Wachablösung will der 24-fache Grand-Slam-Turniersieger deshalb aber nichts wissen. "Das Turnier hat meinem Standard, meinen Kriterien und meinem Level nicht entsprochen, aber das bedeutet nicht automatisch, dass es der Anfang vom Ende ist", sagte der 36-Jährige. "Mal abwarten, was den Rest der Saison noch passiert. Ich habe nach wie vor hohe Ziele, was Olympia und die nächsten Grand Slams angeht." Das nächste Grand-Slam-Turnier beginnt am 26. Mai in Paris.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Januar 2024, 07:32 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen