Stadt verleiht Umweltpreis für drei Projekte

Eine Rikscha in Zuffenhausen sowie Initiativen des BUND und der Dualen Hochschule wurden ausgezeichnet.

Von Julia Bosch

Stuttgart - Um es mobil eingeschränkten Personen leichter zu machen, gibt es in Stuttgart-Zuffenhausen seit knapp fünf Jahren die „Zuffka“; eine kostenfreie Fahrrad-Rikscha. Montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr kutschiert sie vorrangig ältere Personen durch den Stadtbezirk. Seitdem Sommer 2019 wurden auf diese Weise mehr als 23 000 Kilometer umweltschonend zurückgelegt. Nun wurden die Initiatoren mit dem ersten Platz des Umweltpreises 2023 der Stadt Stuttgart ausgezeichnet. Das Preisgeld beträgt 1000 Euro.

Am Mittwoch hat Umweltbürgermeister Peter Pätzold den Preisträgern im Rathaus die Urkunden übergeben. Zweitplatzierter nach der „Zuffka“ wurde der Stuttgarter Regionalverband des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Dieser hatte das Projekt „CO2-freier Kofferraum“ ins Leben gerufen, um Alternativen zum Einkaufen mit dem Auto aufzuzeigen. BUND hatte auf Events zum Beispiel spezielle Fahrrad-Transportanhänger vorgestellt. Das Preisgeld beträgt 500 Euro.

Drittplatzierter wurde die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) für das Projekt „DHBW-Drive – Reallabor für Mikromobilität“. Dahinter verbirgt sich ein kostenloser Mobilitätsservice mit E-Scootern. Das Preisgeld beträgt 250 Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Januar 2024, 22:10 Uhr
Aktualisiert:
18. Januar 2024, 22:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen