Tennis

Bericht: WTA erwägt Sanktionen gegen Wimbledon

Die Damentennis-Organisation WTA erwägt laut der französischen Sportzeitung "L'Equipe" Sanktionen gegen Wimbledon, weil die Turnier-Organisatoren russische und belarussische Profis in diesem Jahr ausschließen wollen.Dies berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine entsprechende E-Mail von WTA-Chef Steve Simon, die ihr nach eigenen Angaben vorliegt.

Bericht: WTA erwägt Sanktionen gegen Wimbledon

Der Chef der Frauentennis-Organisation WTA: Steve Simon.

Von dpa

Berlin - Die Damentennis-Organisation WTA erwägt laut der französischen Sportzeitung "L'Equipe" Sanktionen gegen Wimbledon, weil die Turnier-Organisatoren russische und belarussische Profis in diesem Jahr ausschließen wollen.

Dies berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine entsprechende E-Mail von WTA-Chef Steve Simon, die ihr nach eigenen Angaben vorliegt.

Darin verurteile der Amerikaner zwar den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Simon verweise aber auch darauf, dass noch nie einer Spielerin die Teilnahme an einem Turnier aufgrund der Handlungen ihrer jeweiligen Regierung verwehrt worden sei.

Der am Mittwoch von den Wimbledon-Veranstaltern verkündete Ausschluss verstoße gegen die Grand-Slam-Regeln und die Regeln der WTA. Der vom 27. Juni bis zum 10. Juli in London stattfindende Rasen-Klassiker ist das dritte der vier Grand-Slam-Turniere, die die wichtigsten Veranstaltungen der Tennis-Saison sind.

Als eine der möglichen Sanktionen nannte Simon, dass die in Wimbledon erspielten Weltranglistenpunkte nicht gewertet würden. In Madrid, wo ab der kommenden Woche ein großes gemeinsames Turnier von Damen und Herren stattfindet, solle in einer Sitzung, an der Turnierchefs, Vertreterinnen der Spielerinnen und der WTA teilnähmen, über die weiteren Schritte beraten werden.

Auch Damentennis-Ikone Billie Jean King, die vor knapp 50 Jahren entscheidend an der Gründung der WTA beteiligt war, äußerte sich ablehnend zum Wimbledon-Beschluss. "Ich kann den Ausschluss einzelner Athletinnen von Turnieren nur wegen ihrer Nationalität nicht unterstützen", schrieb die 78-Jährige bei Twitter. Stattdessen solle der Fokus auf der finanziellen Unterstützung der Ukraine liegen.