Schaf in Auenwald wurde nicht von Wolf getötet

Pathologische Tests schließen aus, dass ein Wolf das Schaf getötet hat.

Ein in Auenwald getötetes Schaf geht nicht auf das Konto eines Wolfs. Symbolfoto: Erik Karits/Pixabay

© Erik Karits auf Pixabay

Ein in Auenwald getötetes Schaf geht nicht auf das Konto eines Wolfs. Symbolfoto: Erik Karits/Pixabay

Auenwald. Das tote Schaf, das am Sonntag, 14. April, in Auenwald-Unterbrüden aufgefunden worden ist, geht nicht auf das Konto eines Wolfs. Dies hat jetzt eine Untersuchung des Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamts Stuttgart (CVUA) mit Sitz in Fellbach ergeben.

Wie berichtet, ist der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg im Breisgau vergangene Woche ein totes Schaf aus der Gemeinde Auenwald gemeldet worden. Der Wildtierbeauftragte des Landkreises dokumentierte die Situation vor Ort. Der Tierkörper wurde zur weiteren Untersuchung in das CVUA gebracht. In der Behörde konnte jetzt mittels einer pathologischen Untersuchung ein Wolf als Verursacher ausgeschlossen werden. Dies bestätigte nun auch die Pressestelle des Landratsamts Rems-Murr-Kreis.

Fotos einer Wildtierkamera werden noch untersucht

Weiterhin unklar ist jedoch, ob die beiden getöteten Schafe in Rudersberg vom 11. und 12. April Opfer eines Wolfs geworden sind. In diesen Fällen steht das Untersuchungsergebnis noch aus, wie auch die Auswertung der Fotos, die eine Wildtierkamera am Mittwoch vor einer Woche in Sulzbach an der Murr-Bartenbach von einem Tier gemacht hat. Es gibt Stimmen, die im Bartenbacher Fall von einem Wolf sprechen. Zugleich haben die Experten, die die Fotos auswerten, bereits darauf hingewiesen, dass die Aufnahmen sehr unscharf sind. not

Zum Artikel

Erstellt:
25. April 2024, 18:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Mit dem Frontlader fährt Tim Kugler (links) Hackschnitzel vom Lager zur Einfüllöffnung des Hackschnitzelbunkers. Rolf Kugler (rechts) ließ die Anlage vor 17 Jahren installieren. Foto: Alexander Becher
Top

Stadt & Kreis

Holz: eine unbequeme Art des Heizens

Energiewende vor der Haustür (9) Jörg Bayer befüllt seine moderne Stückholzheizung im Winter täglich mit selbst gesägten und gespaltenen Scheiten. Bei Familie Kugler dagegen wandert Holz aus dem eigenen Wald in die Hackschnitzelanlage und sorgt für Wärme in vier Gebäuden.

Stadt & Kreis

Drei neue Projekte beim Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

Beim Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald sind drei vom Land geförderte Projekte angelaufen: der Aufbau von Trekkingcamps, die Etablierung von Partnerschaften mit Betrieben und die Kräftigung von Böden durch Erhöhung des Humusgehalts. Das Team berichtet über Pläne und Hintergründe.

Stadt & Kreis

Anschlagsvorhaben aufs Fellbacher Rathaus: Angeklagte nennt Amokpläne reine Fantasie

Die 25-Jährige hatte vor einigen Jahren ein Attentat auf ihre alte Schule angekündigt, aber „nicht umgesetzt“. Ihre Schuldfähigkeit wird geprüft.