Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SG dreht nach dem Seitenwechsel auf

Im Achtelfinale des WFV-Pokals behauptet sich der Fußball-Drittligist aus Großaspach beim Landesligisten SC Stammheim mit 6:1

Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach ist ohne Probleme ins Viertelfinale des WFV-Pokals eingezogen. Beim vier Klassen tiefer angesiedelten Landesligisten SC Stammheim setzte sich die Mannschaft aus dem Fautenhau mit 6:1 durch. Allerdings ließen die Gäste einige klare Chancen ungenutzt.

Timo Röttger erzielt in dieser Szene das 2:0 für die Großaspacher im WFV-Pokalspiel beim SC Stammheim. Foto: Baumann

© Pressefoto Baumann

Timo Röttger erzielt in dieser Szene das 2:0 für die Großaspacher im WFV-Pokalspiel beim SC Stammheim. Foto: Baumann

Von Heiko Schmidt

Die Großaspacher hatten sich im Achtelfinalspiel beim Klub aus dem Stuttgarter Stadtteil Stammheim viel vorgenommen. Dementsprechend hellwach war der Sonnenhof in den ersten 20 Minuten und nutzte zwei krasse Fehler des Landesliga-Aufsteigers aus. Nach drei Minuten schob Niklas Sommer nach einem verunglückten Rückpass von Marco Bardaro zum 1:0 für die SG ein. Zehn Minuten später leistete sich SC-Akteur Sergio Mavinga den gleichen Lapsus. Timo Röttger lief auf und davon und vollendete zum 2:0 für die Gäste. „Wir sind mit viel Feuer auf den Platz gegangen und haben die beiden Stammheimer Geschenke gerne angenommen“, freute sich der Großaspacher Trainer Oliver Zapel.

Was danach in der ersten Halbzeit folgte, stimmte ihn nicht zufrieden. „Im Gefühl des sicheren Sieges haben wir zwei bis drei Gänge zurückgeschaltet“, kritisierte Zapel. In der Tat, die Gäste waren zwar weiterhin feldüberlegen, doch weitere nennenswerte Chancen blieben im ersten Durchgang Mangelware. Dafür stand der Drittligist in der Defensive sicher. Die Viererabwehrkette mit Kai Gehring, Julian Leist, Dennis Slamar und Jonas Behounek wurde kaum gefordert. Ihren Anteil daran hatten auch die beiden defensiven Mittelfeldspieler Sebastian Bösel und Nicolas Jüllich. „Kai Gehring als rechter Außenverteidiger ist auf jeden Fall eine Option“, stellte Zapel fest. Lob gab es von ihm: „Sebastian Bösel macht einen Gewöhnungsprozess auf der Sechser-Position durch, aber das Zusammenspiel mit Nicolas Jüllich wird immer besser.“

Großaspachs Fußballer gewinnen beim SC Stammheim
Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach setzt sich im Achtelfinale des WFV-Pokals beim Landesligisten SC Stammheim mit 6:1 durch.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Großaspacher auch in der Offensive stärker. „An der zweiten Halbzeit gibt es nicht viel auszusetzen“, erklärte Zapel. Sein Team erhöhte in der 59. Minute auf 3:0. Der eingewechselte Dimitry Imbongo vollendete nach einer Bösel-Vorlage. In die Karten des Sonnenhofs spielte dann vier Minuten später die Rote Karte für Stammheims Bardaro, der Orrin Mc Kinze Gaines mit einer Notbremse stoppte. In numerischer Überzahl gab es für die Gäste nun Möglichkeiten wie am Fließband. Eine davon nutzte Mc Kinze Gaines in der 70. Minute mit einem Flachschuss nach einem Bösel-Pass zum 4:0. Zwei Minuten später landete ein 20-Meter-Freistoß von Slamar am Pfosten.

Hinten leisteten sich die Großaspacher nur eine Unachtsamkeit, die die Stammheimer in der 73. Minute zum Ehrentor verwerteten. Nach einem Konter schob der eingewechselte Bernhard Kreis von der rechten Seite zum 1:4 ein. Auf der Gegenseite machte die Aspacher Offensive mächtig Betrieb. Imbongo köpfte in der 77. Minute nach einer Flanke von der linken Seite von Behounek zum 5:1 ein. Drei Minuten später zog Röttger volley nach einer Hereingabe von der linken Seite von Mc Kinze Gaines zum 6:1-Endstand ab. Das Ergebnis hätte durchaus höher ausfallen können, denn Röttger (85.) und Imbongo (87.) scheiterten jeweils an der Latte. Somit blieb es beim standesgemäßen Erfolg für die SG. Mit dem ist Coach Zapel zufrieden: „Das 6:1 hört sich gut an und liest sich gut.“

Allerdings ist den Großaspachern auch bewusst, dass die Gegenwehr bei den Drittliga-Partien deutlich größer sein wird als im WFV-Pokalspiel beim Landesligisten aus Stammheim. Die Mannschaft aus dem Fautenhau hat sich auf jeden Fall das nötige Selbstvertrauen geholt, um beim Kellerduell am kommenden Samstag bestehen zu können. Der Viertletzte muss nämlich um 14 Uhr beim Drittletzten Preußen Münster antreten. Die Vorbereitung auf dieses wichtige Match läuft. Wieder mit dabei sein wird auch Charmaine Häusl, der gestern seinen ersten Einsatz für die Nationalmannschaft der Seychellen im Rückspiel der Qualifikation zur Afrikameisterschaft gegen den Südsudan hatte. „Er wird am Montag wieder zurück sein und am Dienstag wieder beim Training auf dem Platz stehen“, hofft Zapel.

SC Stammheim: Tomasic – Bardaro, Oesterwinter, Kotsinas, Djelassi (77. Kromm) – Herzog, Kassaye, de Sousa – Schwalb (46. Kreis), Mataija (65. Weinmann), Mavinga.

SG Sonnenhof Großaspach: Reule – Gehring, Leist, Slamar, Behounek – Sommer (63. Gipson), Bösel (73. Ünlücifci), Jüllich, Vlachodimos (58. Mc Kinze Gaines) – Röttger, Brünker (46. Imbongo).

Tore: 0:1 (3.) Sommer, 0:2 (13.) Röttger, 0:3 (59.) Imbongo, 0:4 (70.) Mc Kinze Gaines, 1:4 (73.) Kreis, 1:5 (77.) Imbongo, 1:6 (80.) Röttger. – Rote Karte: Bardaro (Stammheim/63.). – Schiedsrichter: Schaal (Tübingen). – Zuschauer: 350.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!