Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Aspach gefällt, schafft aber trotzdem nur ein 1:1

Der schwäbische Fußball-Drittligist ist in Ingolstadt nach dem Führungstor von Dominik Martinovic auf Siegeskurs, wird aber von einem unberechtigten Elfmeter um den Lohn gebracht.

Wehrten sich gegen Ingolstadt tapfer: Aspachs Fußballer um Ken Gipson (links) und Jonas Meiser. Am Ende knöpften sie dem Titelfavoriten Ingolstadt und seinem Mittelstürmer Dennis Kutschke beim 1:1 einen Zähler ab. Allerdings wären für die SG auch drei Punkte drin gewesen. Foto: Imago

© imago images/Stefan Bösl

Wehrten sich gegen Ingolstadt tapfer: Aspachs Fußballer um Ken Gipson (links) und Jonas Meiser. Am Ende knöpften sie dem Titelfavoriten Ingolstadt und seinem Mittelstürmer Dennis Kutschke beim 1:1 einen Zähler ab. Allerdings wären für die SG auch drei Punkte drin gewesen. Foto: Imago

Von Uwe Flegel

Gut gespielt, einen Achtungserfolg erzielt, doch kaufen kann sich die SG Sonnenhof Großaspach von dem 1:1 beim Drittliga-Titelaspiranten FC Ingolstadt nicht viel. Im Absteigskampf ist der Punkt eigentlich zu wenig. Dabei war das Kellerkind beim ehemaligen Zweitligisten am zweiten Auswärtssieg in Folge ganz nah dran. Dominik Martinovic hatte die Schwaben nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung gebracht. Aspach ließ danach nicht viel zu und war gut drin im Spiel. Trotzdem Ingolstadt nach nicht ganz einer Stunde zum unerwarteten Ausgleich. Den verdankten die Bayern aber nicht unbedingt ihrer Spielkunst, sondern einem Geschenk des bayrischen Schiedsrichters Tobias Schultes. Nachdem Kai Gehring von Gegenspieler Dennis Kutschke gefoult worden war, ließ sich der Ingolstädter Angreifer fallen – und bekam zur Überraschung aller einen Elfmeter. Den verwandelte er selbst zum 1:1 (28.).

Nach der Pause verdiente sich Ingolstadt zunächst den Ausgleich, Gegen Ende kamen die Aspacher noch einmal auf und hatte zwei, drei gute Szenen. Zu einem zweiten Treffer reichte es aber nicht mehr. Nach der Partie war dann der Strafstoß Bestandteil großer Diskussionen. Torschütze Kutschke plagte mittlerweile offensichtlich das schlechte Gewissen, als er die Fernsehbilder gezeigt bekam: „Wenn ich das so sehe, dann war es eher kein Elfmeter. Ich kann mich bei meinem Gegenspieler nur entschuldigen.“ Der wiederum wollte davon nicht viel hören: „Ich muss aufpassen, dass mir der Schlauch nicht platzt“, schimpfte Kai Gehring und legte nach: „So etwas hat nichts mehr mit Fußball zu tun.“ Sein Trainer Hans-Jürgen Boysen lobte wie auch Verteidiger Gehring zunächst einmal die gute Vorstellung seiner Elf, um dann zu der umstrittenen Situation klar Stellung zu beziehen: „So ein Drecks-Elfmeter, der war wirklich eine Katastrophe.“

FC Ingolstadt: Buntic – Ananou, Paulsen, Schröck, Kurzweg – Bilbija (46. Diawusie), Krauße (76. Gaus), Thalhammer, Wolfram (57. Elva) – Kutschke, Eckert-Ayensa (57. Kaya).

SG Sonnenhof Großaspach: Reule – Gipson, Gehring, Burger (63. Leist), Poggenberg (50. Behounek) – Ünlücifci (70. Jüllich), Kransiqi – McKinze Gaines (70. Brünker), Meiser (63. Gerezgiher), Vlachodimos – Martinovic.

Tore: 0:1 (15.) Martinovic, 1:1 (28., Foulelfmeter) Kutschke. – Gelbe Karten: Kurzweg, Kutschke, Bilbija, Krauße / Gehring, Gipson, Krasniqi, Martinovic. – Schiedsrichter: Schultes (Betzigau).

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2020, 19:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!