Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SG muss siegen, sonst ist der Ofen aus

Fußball-Drittligist aus Großaspach steht heute gegen Meppen unter Zugzwang, soll der Abstieg nicht bereits vorzeitig feststehen. Trainer Hans-Jürgen Boysen hofft, dass seine Mannschaft im heimischen Stadion von Beginn an hellwach ist.

Hielt seinen Kasten bei seinen drei vergangenen Einsätzen stets sauber: SG-Torwart Constantin Frommann. Der 22-Jährige kehrt gegen Meppen wohl wieder in die Startelf zurück, nachdem Maximilian Reule in Mannheim für das Großaspacher Team zwischen den Pfosten stand. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Hielt seinen Kasten bei seinen drei vergangenen Einsätzen stets sauber: SG-Torwart Constantin Frommann. Der 22-Jährige kehrt gegen Meppen wohl wieder in die Startelf zurück, nachdem Maximilian Reule in Mannheim für das Großaspacher Team zwischen den Pfosten stand. Foto: A. Becher

Von Uwe Flegel

Amerikaner sprechen in solchen Situationen gern vom „Do or Die“-Spiel. Es geht aber auch mit weniger Pathos. Gewinnt die SG Sonnenhof Großaspach heute ab 19 Uhr ihr Heimspiel gegen den SV Meppen nicht, dann ist der Ofen in Sachen Drittliga-Verbleib aus. Auch rechnerisch. Einzig der Rückzug anderer Klubs aus finanziellen Gründen könnte den Gang in die Regionalliga noch verhindern. Erschwerend hinzu kommt, dass die Elf aus dem Fautenhau (29 Punkte) in den vier noch ausstehenden Partien nicht nur selbst vier Siege braucht, sondern die Konkurrenten Münster (35) und Zwickau (37) nicht mehr viel sowie die punktgleich auf den Nichtabstiegsplätzen 16 und 15 liegenden Fußballer aus Chemnitz und Halle (40) nichts mehr holen dürfen.

SG-Coach Hans-Jürgen Boysen kennt die missliche Lage – und beschäftigt sich vielleicht gerade deshalb nicht damit. Dem 63-Jährigen geht’s darum, gut zu spielen und in jeder Partie das Maximale herauszuholen. Das gelang beim 2:3 in Mannheim im wahrsten Sinne des Wortes nur zur Hälfte. Es war ein Mix aus eigenen Fehlern, schlechter Chancenauswertung und Pech, weshalb der Vorletzte mit leeren Händen heimkehrte. Boysens Fazit fällt entsprechend zwiespältig aus: „Nach dem frühen Gegentor, das wir uns leider wieder selbst zuschreiben müssen, haben wir den Faden verloren.“ Wiedergefunden wurde er erst nach der Pause. „Da waren wir bissig in den Zweikämpfen, hatten ein hohes Pressing und hätten der Partie innerhalb weniger Minuten eine völlig neue Richtung geben können“, so Boysen. Aus sieben sogenannten Hochkarätern machte Aspach aber nur zwei Tore, traf dreimal das Gebälk und scheiterte ansonsten vor allem an Torwart Timo Königsmann. Resultat: Aspach braucht nun ein Fußballwunder, das es in einem solchen Ausmaß wohl noch nie gegeben haben dürfte, um den Abstieg noch zu verhindern.´

SG muss siegen, sonst ist der Ofen aus

Was also bleibt dem Trainer anderes übrig, als den Tabellenplatz außen vor zu lassen und sein Augenmerk ausschließlich aufs vorletzte Heimspiel der Saison zu legen. Zumal die Schwaben ohnehin zum Siegen verdammt sind, wollen sie nicht bereits drei Spieltage vor Schluss als Absteiger feststehen. Boysen ist sicher: „Wenn es uns gelingt, den richtigen Rhythmus sofort aufzunehmen und wir an die zweite Halbzeit in Mannheim anknüpfen, dann können wir gegen Meppen einen Dreier einfahren.“ Ein Erfolg, der auf den ersten Blick vielleicht trotzdem nicht reicht, der aber noch wichtig werden könnte. Immerhin kämpft der eine oder andere Drittligist ums finanzielle Überleben. Ganz oben in der Schuldentabelle liegt der 1. FC Kaiserslautern, der offiziell fast unglaubliche 24 Millionen Euro Miese angehäuft hat. Bisher gedenkt der DFB jedoch nicht ansatzweise, gegen eine solche Schuldentreiberei wirklich richtig vorzugehen. Große Hoffnungen in dieser Richtung sollte sich die SG deshalb nicht machen. Erst recht nicht, wenn sie Vorletzte bleibt und damit gleich drei Pleiten benötigen würde.

Deshalb tut Boysen gut daran, nicht groß auf die Tabelle zu schauen, sondern zu holen, was noch zu holen ist. Personell wird der Coach die Startelf in der vierten englischen Woche in Folge wohl erneut auf fast allen Positionen gegenüber der vorherigen Partie tauschen. Die verletzten Michael Vitzthum (Hüfte), Timo Röttger (Knöchel), Jamil Dem, Eric Hottmann (beide Reha), Matthias Morys (Adduktoren) und Marin Sverko (Sprunggelenk) stehen dafür jedoch nicht zur Verfügung.

SG unter www.bkz.de

Damit Fußballfans heute beim SG-Heimspiel gegen den SV Meppen aktuell am Ball sein können, gibt es im Internet unter www.bkz.de/sport/sg-sonnenhof ab 19 Uhr einen Liveticker von unserer Zeitung. Später kommt dort noch ein kommentiertes Video mit allen Toren, den besten Szenen und Stimmen zum Spiel dazu.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juni 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Joel Gerezgiher lenkt Großaspachs Mittelfeld auch in der Regionalliga

Der 24-jährige Spielmacher verlängert seinen Vertrag bis zum Sommer 2022. Gebürtiger Frankfurter feiert nach über einjähriger Verletzungspause zuletzt sein Comeback und überzeugt mit starken Leistungen.

SG Sonnenhof

Eventuell steigt die Hälfte der Liga ab

Mit 22 Mannschaften wartet auf Großaspachs Fußballer in der Regionalliga eine Mammutrunde mit 42 Spieltagen. Saisonstart ist für den 1. oder 2. September geplant. Die weiteste Fahrt führt die SG Sonnenhof zum gut 330 Kilometer entfernten Hessen Kassel.