SG Sonnenhof: Bei der Trainersuche auf der Zielgeraden

Im Laufe der Woche will der abstiegsgefährdete Fußball-Regionalligist Großaspach einen neuen Coach präsentieren. Es fehlt wohl nur noch die Unterschrift. Zudem bastelt die SG Sonnenhof am Kader: Jonas Meiser und David Halbich dürfen gehen, mindestens drei Neue sollen kommen.

Jonas Meiser (links) zeigte im SG-Trikot gute Ansätze, war aber zu oft verletzt und schaffte seit 2018 nie richtig den Durchbruch. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Jonas Meiser (links) zeigte im SG-Trikot gute Ansätze, war aber zu oft verletzt und schaffte seit 2018 nie richtig den Durchbruch. Foto: A. Becher

Von Steffen Grün

Die Uhr tickt, der Trainingsstart am 10. Januar rückt näher und den ersten selbst gesteckten Termin für die Präsentation eines neuen Trainers haben die Verantwortlichen des Fußball-Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach verstreichen lassen. „Ich denke, dass wir die Sache zwischen Weihnachten und Silvester fix haben“, hatte das Vorstandsmitglied Michael Ferber kurz vor den Feiertagen gesagt. Nun ist bereits der vierte Tag das neuen Jahres angebrochen und der Tabellenvorletzte hat die Suche nach einem Nachfolger für den am 8. Dezember entlassenen Steffen Weiß noch nicht beendet.

„Es zieht sich etwas länger hin“, räumt Michael Ferber ein und begründet es vor allem mit der Urlaubszeit. Die Entscheidung sei allerdings schon gefallen: „Wir sind uns einig, aber die Unterschrift fehlt noch. Es wird auf jeden Fall noch diese Woche sein.“ So lange die Tinte nicht trocken ist, lässt sich der 36-Jährige nicht in die Karten gucken. Zum Beispiel kein Wort dazu, ob es wieder ein junger aufstrebender Coach wie zuletzt Steffen Weiß (33) oder ein mit allen Wassern gewaschener alter Hase wie Hans- Jürgen Boysen (64) sein soll. Oder ein Mittelding wie Walter Thomae (55) und Rainer Scharinger (54), die zwischen dem Youngster und dem Oldie versuchten, den leckgeschlagenen Kahn wieder flottzumachen. Ohne Job sind derzeit beispielsweise Trainer wie Holger Bachthaler (46), dem in Ulm ein guter Ruf vorauseilte, der aber auch immer wieder als Kandidat bei höherklassigen Klubs gehandelt wird, oder Ramon Gehrmann (47), der im September 2021 bei den Stuttgarter Kickers gehen musste. Zu den vereinslosen Trainern gehört seit dem Aus beim Drittligisten in Halle kurz vor Weihnachten auch Großaspachs Ex-Coach Florian Schnorrenberg, dem im Fautenhau trotz der Trennung im Mai 2019 rückblickend eine gute Arbeit bescheinigt wurde. Der 44-Jährige dürfte nach seiner Zeit in Sachsen-Anhalt aber zum Beispiel auch für abstiegsgefährdete Drittligisten ein sehr interessanter Kandidat sein. Immerhin hatte er Halle nach der Amtsübernahme in der Endphase der Saison 2019/2020 gerettet und in der vergangenen Runde auf Platz neun geführt.

Innenverteidiger, Sechser und Stürmer stehen auf der Wunschliste ganz oben

Klar scheint bei der SG Sonnenhof nur zu sein, dass es nicht unbedingt der Zeitpunkt für langfristige Weichenstellungen ist. „Wir haben noch 14 Spiele und ordnen zunächst einmal alles dem Klassenverbleib unter“, betont Michael Ferber. Für den Ex-Drittligisten, der sechs Jahre im Konzert der Großen mitmischte, ist es das Horrorszenario, in der neuen Runde nur noch in der Oberliga um Punkte zu kämpfen. Um das zu verhindern, soll im Winter auch der Kader verstärkt werden. Noch in dieser Woche könnten Zugänge vermeldet werden und am Ende sollen es mindestens drei Neue sein, so der Funktionär. Ein Angreifer, ein Sechser und ein Innenverteidiger stehen ganz oben auf der Wunschliste, „diese Positionen wollen wir auf jeden Fall besetzen“, möglichst mit erfahrenen Spielern mit Führungsqualitäten. Ob es noch mehr Zugänge werden, hängt von den eventuellen Abgängen ab.

„Wir haben zwei Spielern nahegelegt, den Verein zu verlassen“, verrät Ferber. Der eine ist Jonas Meiser, der 2018 von den Kickers kam und sogar in der Dritten Liga gute Ansätze zeigte, aber auch häufig verletzt war und es zum Beispiel in der Vorrunde lediglich auf drei Partien brachte. „Wir sind der Meinung, dass ihm eine Luftveränderung guttun würde“, sagt Michael Ferber über die Offensivkraft, die gestern ihren 23. Geburtstag feierte und noch einen Vertrag bis zum Saisonende hat. Gehen darf trotz eines Kontraktes bis zum 30. Juni 2023 auch der vor allem in der Jugend des FC Bayern München ausgebildete und vor dem Wechsel nach Großaspach ein Jahr für die U 19 von Eintracht Frankfurt aktive Mittelstürmer David Halbich. Der 19-Jährige kam seit seiner Verpflichtung vor rund vier Monaten nur zu neun Kurzeinsätzen. Zu wenig für einen, der die SG Sonnenhof idealerweise als Sprungbrett nach oben nutzen wollte.

Der Winterfahrplan der SG Sonnenhof Großaspach

Trainingsauftakt Rund drei Wochen nach dem letzten Punktspiel im alten Jahr beginnt für die Regionalliga-Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach die Vorbereitung auf den zweiten Saisonabschnitt. Am Montag, 10. Januar, bittet der neue Trainer, der bis dahin feststehen soll, zur ersten Einheit in den Fautenhau.

Testspiele Mindestens fünf Partien sind geplant, ehe es am Sonntag, 13. Februar, um 14 Uhr mit dem Heimspiel gegen den TSV Schott Mainz wieder ernst wird und im Kellerduell mit dem Tabellenletzten ein Pflichtsieg eingefahren werden muss. Für alle Testspiele gilt derzeit noch: Spielort und Anstoßzeit sind offen. Los geht es mit zwei Partien gegen Teams aus der Regionalliga Bayern: Am Dienstag, 18. Januar, wartet die Spvgg Unterhaching, am Samstag darauf der 1. FC Nürnberg II. Mit dem Ligarivalen TSG Hoffenheim II, gegen den Hin- und Rückspiel schon erledigt sind, misst sich die SG Sonnenhof am Samstag, 29. Januar. Am Mittwoch, 2. Februar, kommt es zum Prestigeduell mit den Stuttgarter Kickers. Für die vermutliche Generalprobe am Sonntag, 6. Februar, wurde mit der Spvgg Greuther Fürth II ein weiterer bayerischer Regionalligist ausgesucht.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen