Der Backnanger Citytriathlon als Familienangelegenheit

Moritz Dreher und Anaïs Dupuis-Dreher sind bereits zum wiederholten Mal dabei, wenn es im Freibad am morgigen Sonntag um 8.30 Uhr losgeht, aber für ihre Kinder Emilie und Oskar ist es die Premiere. Ein sportlicher Verwandter reist außerdem extra aus Berlin an.

Anaïs Dupuis-Dreher und Moritz Dreher sowie Emilie und Oskar sind bereit. Foto: Alexander Becher

© Alexander Becher

Anaïs Dupuis-Dreher und Moritz Dreher sowie Emilie und Oskar sind bereit. Foto: Alexander Becher

Von Steffen Grün

Die Drehers sind alle echte Sportskanonen. Der Vater war Fußballer, rennt mit Anfang 40 dem runden Leder bei den Alten Herren der TSG immer noch nach, geht beim Training der Dritten von Backnangs Basketballern auf Korbjagd – und arbeitet als Sportlehrer am Max-Born-Gymnasium. Die Mutter war Leistungsschwimmerin, zieht mit 37 Jahren heutzutage mit den „TSG-Altstars“ (den sogenannten Masters) ihre Bahnen, pritscht und baggert mit Backnangs Volleyballsenioren, geht dreimal in der Woche joggen – und ist Sportlehrerin an der Mörikeschule. Die siebenjährige Tochter ging bis zur Einschulung in die Sportkita in der Plaisir und der fünfjährige Sohn ist noch dort, beide Kinder spielen Handball beim HCOB.

Das ist bereits eine ganze Menge, aber längst noch nicht alles. „Wir machen als Familie ständig Sport“, erzählt Anaïs Dupuis-Dreher und meint damit allem voran ausgedehnte Radtouren. Manchmal wird daraus sogar ein Kurzurlaub, wenn es beispielsweise in mehreren Etappen vom Altmühlsee bis nach Kelheim am Zusammenfluss mit der Donau geht. Das Radfahren ist also für niemanden im Haus ein Problem. Am morgigen Sonntag kommen beim Backnanger Citytriathlon aber noch zwei Disziplinen dazu. Das Schwimmen ist die Domäne der Mama, das Laufen war für den Papa nach dem Umzug nach Backnang die erste Option im Ausdauersport: Er schloss sich damals dem starken Lauftreff der TSG-Skiabteilung um Gernot Gruber an, startete bei vielen Volksläufen und sogar bei einigen Marathons.

Dass es Moritz Dreher und Anaïs Dupuis-Dreher vor mittlerweile elf Jahren aus Offenburg nach Backnang zog, hatte allen voran mit den ihnen hier angebotenen Lehrerstellen zu tun. Aber eben nicht nur, wie er erzählt. Als das Paar während seines Referendariats in Stetten im Remstal mal einen Ausflug in das Murrtal über den Ebnisee gemacht hatte, „hat uns der Blick in die Backnanger Bucht so gut gefallen“. Das und die S-Bahn-Anbindung nach Stuttgart waren weitere Entscheidungskriterien. Inzwischen würde Moritz Dreher noch ein gutes Argument einfallen: „Backnang ist wirklich eine Sportstadt mit einer großen Bandbreite.“

Nach dem Umzug nach Backnang umgehend beim Citytriathlon gestartet

Dazu zählt der Citytriathlon, der den damaligen Neubürgern nicht lange verborgen blieb. Sie machten bei der ersten Gelegenheit gleich mit, obwohl es eine Premiere war. Der Vorteil: „Durch das Sportlehramtsstudium hatten wir beide einen gewissen Bezug zu allen drei Disziplinen.“ Zudem war das damalige Konzept mit der Pause im Anschluss ans Schwimmen und dem sogenannten Jagdstart auf der Bleichwiese mit den eingefrorenen Zeitabständen ideal für Anfänger, weil anders als beim sofortigen Weg vom Becken in den Sattel kein einteiliges Kleidungsstück notwendig war. „Jeder hat eine Badehose, jeder hat ein Fahrrad, jeder hat Laufschuhe“, verweist Moritz Dreher auf den niedrigschwelligen Einstieg. Der einzige Nachteil aus Sicht seiner Frau, die im Wasser besonders schnell unterwegs ist: „Mir war es immer peinlich, nach dem Schwimmen so weit vorne zu starten.“

Dennoch trauert sie dem früheren Ablauf noch ein wenig nach. Sie hat sich aber auch mit der Entscheidung des Veranstalters, auf einen klassischen Triathlon umzusteigen, inzwischen längst abgefunden. So oder so entwickelte sich das Backnanger Rennen zu einem Fixpunkt im sportlichen Jahreskalender des Paars, das auch ein anderes Familienmitglied mit der Begeisterung ansteckte. „Mein kleiner Bruder kommt extra aus Berlin“, berichtet Anaïs Dupuis-Dreher – und das auch längst nicht mehr zum ersten Mal, weshalb Moritz Dreher feststellt: „Der Citytriathlon ist für uns ein Familienevent.“

Morgen noch mehr, als es bislang der Fall war. Solange die Eltern ihren Wettkampf absolvieren, passt der eigens aus Kehl herfahrende Opa auf die Kinder auf, die danach ihr Debüt beim Tri-Kids-Rennen feiern. Oskar wollte unbedingt, obwohl er erst kürzlich das Seepferdchen gemacht hat und dafür unter anderem 25 Meter schwimmen musste. Morgen ist es die doppelte Distanz, weshalb er sich den Papa krallte und sagte: „Ich zeige dir, dass ich eine zweite Bahn schaffe!“ Das hat geklappt, trotz noch recht unkonventioneller Technik. Er kompensiert es mit „großem Willen“, sagt Moritz Dreher stolz. Auf 50 Meter im Freibad folgen ein Kilometer auf dem Rad und 200 Meter Laufen. Ihr Sohn, der wohl „der Kleinste und Schmächtigste“ sein werde, ahnt Anaïs Dupuis-Dreher, solle einfach nur Spaß haben. Da hat sie die Rechnung aber völlig ohne den Fünfjährigen gemacht. „Ich will einfach nur gewinnen“, sagt der Frechdachs keck.

Allen soll es Spaß machen, aber vor allem der Vater will auch aufs Podest

Man braucht Ziele, da hat Oskar Dreher doch völlig recht. Anders als er hat seine Schwester schon gewisse Erfahrung, denn Emilie hat im Oktober 2023 beim Kindercrosstriathlon im Plattenwald mitgemacht. Die Siebenjährige hätte in ihrer Altersklasse vermutlich sogar gewonnen, wenn ihr der kleine Bruder nicht wichtiger als der eigene Sieg gewesen wäre. „Ihr muss man eintrichtern, dass sie nicht auf Oskar warten soll“, verrät Anaïs Dupuis-Dreher lachend.

Ihrerseits ist die Mama darauf aus, den Rat an die Kinder auch selbst zu beherzigen und das Rennen mit den vielen Bekannten am Streckenrand vor allem zu genießen. Wenn zudem in der W 35 wieder ein Treppchenplatz herausspringt, hat sie aber auch nichts dagegen. „Ich habe schon einige Pokale, weil in meiner Altersklasse kaum eine dabei ist“, sagt sie bescheiden: „Es kommt darauf an, wie viele echte Triathletinnen am Start sind.“ Dass sie sich nicht als solche sieht, liegt daran, dass sie nur in Backnang mitmischt. Anders als ihr Mann, der sich inzwischen durchaus als Triathlet bezeichnet, im vergangenen Jahr sogar die Gesamtwertung des Regio-Cups der Sportregion Stuttgart gewonnen hat und dementsprechend ehrgeizig ist: „Ich will in der M 40 auf das Treppchen.“ Moritz Dreher würde sich damit selbst ein Geburtstagsgeschenk machen, denn er wird just morgen 41 Jahre alt.

Bildergalerie Impressionen vom Citytriathlon, die Alexander Becher mit seiner Kamera einfängt, werden unter www.bkz.de zu sehen sein. Die Ergebnisse aller Wettkämpfe gibt’s unter www.citytriathlonbacknang.de.
Die Wettbewerbe, der Zeitplan, die Distanzen und die Lokalmatadoren

Citytriathlon „Wir haben erstmals das Limit von 400 Anmeldungen erreicht“, verrät Thomas Hartmann vor dem 13. Citytriathlon um den Großen Preis der Firma Zanker. Das macht den Organisationschef vom TC Backnang und seine Mitstreiter „stolz, weil es die Beliebtheit der Veranstaltung zeigt“. Der Startschuss fällt im Freibad am morgigen Sonntag um 8.30 Uhr. Nach 600 Metern Schwimmen geht’s in die Wechselzone auf dem Parkplatz. Die zehn Kilometer lange, zweimal zu drehende Radrunde führt über die Plattenwaldallee bis zum Kreisel vor Steinbachs Ortseingang, ehe es nach dem Abstecher zur Mülldeponie und bis Zell in die Gegenrichtung zurück zum Bad geht. Den Abschluss bildet der 5-Kilometer-Lauf auf einer Route, die zunächst dieselbe wie mit dem Rad ist, dann den Stettiner Ring hinauf und wieder hinab führt und auf dem Weg nach Steinbach bei der Brücke auf den Radweg zum Bad abbiegt. Vom TC Backnang wird Thomas Bosch in der Gesamtwertung viel zugetraut, aber auch Marvin Grimm und Heike Barkhorn sind zu beachten.

Tri-Kids-Rennen Morgen um 11.45 Uhr beginnt der Tri-Kids-Schnuppertriathlon, auch hier gibt’s eine Bestmarke. „Wir haben das Kontingent von 80 auf 100 Startplätze erhöht und auch das erreicht“, so Hartmann. Die Distanzen unterscheiden sich in den einzelnen Altersklassen und reichen beim Schwimmen von 50 bis 100 Meter, beim Radfahren von einem bis fünf Kilometer und beim Laufen von 200 Metern bis zwei Kilometer. Gegen 13 Uhr ist die Siegerehrung mit dem Citytriathlon geplant. Zusatzinfos: www.citytriathlonbacknang.de

Racepedia-Cup Bereits heute ab 13 Uhr steigt der Racepedia-Cup, ein Eliterennen für die Jugendlichen. Für den TCB starten Emma Wundel, Hannah Bäuerle, Lasse Wenzel, Lukas Orth, Malte Friedrich und Malte Clauss.

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2024, 11:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Katharina Menz ist auf dem steinigen Weg nach Paris

Bis vor wenigen Monaten schien die Nominierung für die Olympischen Spiele für Katharina Menz nur Formsache zu sein. Doch vor der morgen startenden Weltmeisterschaft in Abu Dhabi ist die Judoka von der TSG Backnang auf den letzten sicheren Qualifikationsplatz zurückgefallen.

Rems-Murr-Sport

„Ich glaube, dass noch alles möglich ist“

Interview Vor dem Heimspiel von Großaspachs Oberliga-Fußballern am Samstag um 15.30 Uhr gegen Normannia Gmünd verrät LinksverteidigerNiklas Mohr, wie die SG Sonnenhof mit dem Absturz auf Rang drei umgeht. Der 19-Jährige betont, dass der Aufstieg weiterhin das klare Ziel ist.

Rems-Murr-Sport

Im Schwimmbecken erwachsen werden

Die Arbeit mit dem Nachwuchs wird bei den Wasserballern der TSG Backnang großgeschrieben. Jugendtrainer Stefan Grüner legt viel Wert auf das Training seiner Schützlinge und möchte früh den für sie passenden Platz im Schwimmbecken finden.