SG Sonnenhof: Das gelungene Debüt macht Lust auf mehr

Nach seiner Rückkehr ins Schwabenland hat sich Bastian Frölich vier Saisonspiele gedulden müssen, bis er bei Aspachs Regionalliga-Fußballern das erste Mal zur Startelf zählte. Nun hofft der vielseitige Defensivspezialist, dass er bei der SG künftig noch viel öfter von Beginn an ran darf.

Hat nicht nur den Fußball im Blick: Bastian Frölich. Der 21-Jährige hat nach seinem Wechsel zur SG eine Ausbildung begonnen. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Hat nicht nur den Fußball im Blick: Bastian Frölich. Der 21-Jährige hat nach seinem Wechsel zur SG eine Ausbildung begonnen. Foto: T. Sellmaier

Von Uwe Flegel

Der Anfang ist gemacht. Jetzt hofft Bastian Frölich auf mehr. „Darauf will ich aufbauen“, bekennt der 21-Jährige und spricht von seinem Startelfdebüt beim 3:1 des Fußball-Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach gegen den TSV Schott Mainz am vergangenen Wochenende. Kommenden Sonntag geht’s für den Zweiten aus dem Fautenhau im heimischen Stadion gegen den punktgleichen Tabellenvierten FK Pirmasens und der in der Defensive vielseitig verwendbare Frölich hat gute Chancen, um 14 Uhr erneut in Aspachs Anfangsformation zu stehen.

In den ersten vier Partien der Saison hatte es der gebürtige Sindelfinger, der in Böblingen lebt, gerade mal auf eine Spielminute gebracht. „Wie soll der Trainer auch jemand aufstellen, der immer wieder angeschlagen ist“, sagt der vor der Saison vom West-Regionalligisten FC Schalke 04 zur SG gewechselte Kicker. Was Großes sei es in der Vorbereitung nie gewesen, aber mal war er leicht erkrankt, mal leicht verletzt. Als die Runde richtig losging, saß er auf der Bank. Bis zu Aspachs Auftritt bei Schott Mainz, bei dem er in der Dreierabwehrkette erst den rechten Innenverteidiger gab und dann ins zentrale defensive Mittelfeld wechselte. Ein Beweis für die Flexibilität des Mannes, der bei den Bambinis der SV Böblingen mit Fußball begann und über die C-Jugend des SSV Reutlingen in die Nachwuchsabteilung des VfB Stuttgart kam.

Die Zeit in Wattenscheid war schön, nach der Insolvenz aber schnell zu Ende

Nach der A-Jugend verließ er dann allerdings das Schwabenland und suchte im Westen der Republik sein Fußballglück. „Es war damals nicht so einfach, einen Verein zu finden“, sagt Bastian Frölich, weshalb er erst zum Ex-Bundesligisten Wattenscheid 09 und nach dessen Insolvenz nur wenige Monate später an Weihnachten 2019 zu dessen Regionalliga-Rivalen Schalke II ging. Ein Wechsel, der ihm nicht leichtfiel, sagt er über die Zeit in Wattenscheid doch: „Es war schön dort, aber schnell zu Ende.“ Groll hegt er deshalb keinen. Heute noch hat er einigermaßen regelmäßig Kontakt zu seinem damaligen Trainer Farat Toku. Auch auf Schalke erlebte er anschließend eineinhalb gute Jahre, brachte es in der U 23 der Knappen immerhin auf 26 Einsätze in der Regionalliga West. „Ich habe die Zeit genossen“, blickt der 21-Jährige auf die 18 Monate Gelsenkirchen zurück. „Malochen war das erste Wort, das ich dort oben kennengelernt habe“, erzählt Bastian Frölich. Lebensphilosophie und die Bedeutung des Fußballvereins für seine Fans seien eben anders als hier in seiner Heimat. Bei Schalke werde der Verein geliebt und gelebt. „Als es dem Klub in der Abstiegssaison nicht gut ging, sah man das den Leuten dort an.“

Das war aber nicht der Grund, weshalb es den Böblinger zurück ins Schwäbische zog. Das Ruhrgebiet mit den vielen Menschen sei arg großstadtmäßig, erklärt Frölich und sagt: „Ich bin eher jemand fürs Ländliche. Wo meine Freunde und Familie sind, da fühle ich mich einfach wohler.“ Entsprechend froh ist er, in Großaspach gelandet zu sein. „Ich kannte den Verein schon ein wenig. Auch weil mein Kumpel Eric Hottmann hier gespielt hat.“ Der erzählte offenbar nicht sehr viel Schlechtes und auch Bastian Frölich stellt nach zweieinhalb Monaten bei der SG Sonnenhof fest: „Der Dorfklub und das Familiäre passt zu mir.“ Dass er dafür auf die eine oder andere Annehmlichkeit verzichten muss, die ein sogenanntes Nachwuchsleistungszentrum zum Beispiel an Trainingsmöglichkeiten bietet, ist für ihn kein Problem: „Das brauche ich alles nicht. Es reicht, was Großaspach hat.“

Wobei der Wechsel von Schalke zur SG für ihn nicht nur deshalb einschneidend war. Spielte er dort nur Fußball, so hat er in Aspach zusätzlich eine kaufmännische Ausbildung begonnen. „Ich weiß, dass es anspruchsvoll ist, Regionalliga und Ausbildung unter einen Hut zu bringen, aber wenn ich damit fertig bin, dann habe ich was in der Hand“, erklärt der Sohn des Sportorthopäden Thomas Frölich und berichtet: „Ich habe mich davor auch mit zwei erfahrenen Mitspielern unterhalten und beide haben mir geraten, es zu machen.“ Es ist nicht das erste Mal in dem Gespräch, dass sich der 21-Jährige als jemand erweist, der bodenständig ist, der überlegt und der differenziert zu denken versteht. Gut für die SG Sonnenhof deshalb, dass sich der neue Defensivspezialist im Fautenhau wohlzufühlen scheint. Erst recht, nachdem es nun gar mit dem Startelfdebüt klappte und er seinem ersten großen Ziel ein wenig nähergekommen ist. „Ich will hier viel Spielzeit sammeln und auch dem Verein etwas zurückgeben“, sagt Bastian Frölich und weiß, dass er auf diesem Weg die ersten Schritte nun schon mal hinter sich gebracht hat.

Regeln für Zuschauer

Eintrittskarten Die Partie am Sonntag findet vor Zuschauern statt. Die Tageskassen öffnen 90 Minuten vor Spielbeginn. Um Wartezeiten am Einlass zu vermeiden, wird empfohlen, den Online-Ticketverkauf zu nutzen. Tickets können im Online-Shop unter www.eventimsports.de/ols/sg94 oder in der SG-Geschäftsstelle am Stadion erworben werden. Die Tickets müssen personalisiert ausgestellt werden, pro Kunde kann also nur ein Ticket erworben werden.

Maskenpflicht Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2- oder OP-Maske) auf dem Veranstaltungsgelände ist Pflicht. Am Platz darf die Maske abgenommen werden. Für den Zutritt auf das Arenagelände gelten die 3-G-Regeln: genesen, geimpft, getestet (Bürgertest mit offizieller Bescheinigung, der nicht älter als 24 Stunden sein darf).

Zum Artikel

Erstellt:
10. September 2021, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Rivalen mit vielfältigen Verbindungen

Großaspachs Regionalliga-Heimspiel am Sonntag um 14 Uhr ist das siebte Duell um Punkte mit dem VfB II. Die SG Sonnenhof blickt zudem auf ein DFB-Pokalduell und mehrere Tests gegen Stuttgarts Profis zurück. Auch sonst haben die Vereine oft miteinander zu tun.

SG Sonnenhof

SG Sonnenhof: Steven Lewerenz will Lernprozess beschleunigen

Der Routinier glaubt, dass die vielen jungen Spieler beim Fußball-Regionalligisten Großaspach von seinem Erfahrungsschatz profitieren können. Mit seinen Tipps, aber auch mit Toren will der 30-Jährige dazu beitragen, dass die SG Sonnenhof aus ihrem Tief schnell wieder herausfindet.